Geschichtliche Frage zu Inzest

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grund für solche Heiraten waren ein Wunsch nach Exklusivität und Überlegungen, Erbschaftsmöglichkeiten zusammenzubringen.

Eheschließungen unter Verwandten ersten Grades waren nicht erlaubt.

Für eine katholische Eheschließung zwischen Vetter und Kusine war nach kanonischen Recht eine kirchliche Dispens (Befreiung von einem Verbot oder Gebot) erforderlich. Die Herrscherhäuser (z. B. Habsburger oder Bourbonen) waren mächtig und für den Papst oft ein gutes Verhältnis zu ihnen wichtig, weil sie seine Politik unterstützen und für den Katholizismus eintraten. Daher hat der Papst diesen Ehewünschen oft seine Erlaubnis erteilt, sogar für Cousin und Cousine 1. Grades.

Die Häufung von Inzucht hat wahrscheinlich zum Aussterben der spanischen Linie der Habsburger geführt.

Ein Beispiel für eine Dispens steht bei http://de.wikipedia.org/wiki/PhilippII.%28Spanien%29: „Philipps erste Frau war (die von seinem Vater auserwählte) Prinzessin Maria von Portugal, die er 1543 ehelichte und mit der er einen Sohn, Don Carlos, hatte. Die beiden hatten sich schon seit ihrer Kindheit gekannt und sympathisch gefunden, für die Hochzeit war die Dispens des Papstes notwendig. Diese Heirat vereinigte 1580 bis 1640 Portugal mit Spanien. Später machte man die nahe Verwandtschaft der Eltern (sie waren Cousin und Cousine) für die geistige und körperliche Behinderung des Sohnes verantwortlich.“

Ohne Umschweife eine klare Beantwortung der Frage. Ich danke dir!

0

In vielen Fällen, besonders auch in der Antike, heisst das Inzest-Verbot nur, dass Sex und Heiraten zwischen Kindern derselben Mutter verboten ist - denselben Vater zu haben war dagegen kein Hindernis.

In der klassischen patriarchalen Viel-Frauen-Ehe bedeutet das, dass es sogar die Regel ist, dass die Söhne eine Tochter einer anderen Ehefrau ihres Vaters heiraten sollen, nur eben nicht eine Tochter ihrer Mutter; also eine Halbschwester väterlicherseits, aber nicht eine Vollschwester oder Halbschwester mütterlicherseits.

Die sich damit ergebenden Feinheiten sind mit der Ausbreitung der Monogamie bei uns leider weitgehend in Vergessenheit geraten: so ist es z.B. wichtig zu verstehen, dass in einer polygamen Familie nicht einfach der älteste Sohn der Erbe des Vaters wird, sondern unter Umständen ein jüngerer Sohn, falls dessen Mutter enger mit dem Vater verwandt ist als die Mutter des ältesten Sohnes; d.h. der Vater hat typischerweise viele Frauen und viele Söhne, aber sein Erbe wird der älteste Sohn den er mit einer Halbschwester hat - denn dieser ist nicht nur 50% mit dem Vater verwandt, sondern 75% oder mehr.

Viele klassische Dramen kann man nur verstehen wenn man diese Regeln kennt: insbesondere passierte es durch diese Regeln, dass ein erster Sohn zeitlebens glaubte, der Haupt-Erbe seines Vaters zu werden, und dann zeugt der Vater ggf. in fortgeschrittenem Alter noch einen weiteren Sohn nun mit einer Halbschwester, und dieser ist dann erbrechtlich bevorrechtigt. Ein Beispiel sind Esau und Jakob in der Bibel.

Klassich ist auch der folgende Konflikt: ein Vater hat 3 Frauen A,B,C und von diesen 4 Kinder, 2 Söhne "SA" und "SB" von A und B, sowie 2 Töchter, "TB" und "TC" von B und C. Nun könnte SA die TB heiraten und SB die TC und alles ist gut. Falls nun aber der SA die TC verführt und heiratet (was er darf) dann ist SB aufgeschmissen, weil er die TB ja nicht heiraten kann. Der SA kriegt dann die TB noch zusätzlich, und SB geht ganz leer aus. Nach diesem Schema läuft z.B. der Streit zwischen Osiris und Seth um Isis.

Inzest ist halt schlecht, das Thema ist bei einigen Türken recht populär und viele haben Missbildungen, was mir sehr leid tut...

Das Thema Karl der II ist bekannt, kann jeder bei Wikipedia durchlesen.

Adelige hatten nen eigenen Stand, Geld, Macht, Religion alles musste passen, die Auswahl war halt klein. Schau dir die Habsburger an, viele von den Linien, nicht nur die in Spanien sind ausgestorben, eben weil sie keinen Nachwuchs mehr bekamen, auch in Deutschland ist das so und die Leute tun mir leid, offenbar erkennt man eben nicht, dass Adel nicht unbedingt reiner ist, sondern meist auch schlechter und kranker...

Was möchtest Du wissen?