Geschichtliche Ereignisse merken?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das konkrete Datum brauchst du nur in der Schule, oder falls du es in deinem Beruf können musst. Ansonsten ist es für die Allgemeinbildung wesentlich wichtiger, die großen Zusammenhänge zu verstehen.

Sollte es dir wirklich ein großes Anliegen sein, dann empfehle ich dir, die Daten (Plural von Datum?) aufzuschreiben, zu sortieren, gruppieren - einfach damit zu arbeiten. Evtl in einem Kalender schreiben, so dass du denkst "oh, heute ist der 6. Juli - das heißt, dass heute vor 1000 Jahren XY geschah!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist völlig normal, wenn man nicht viel Vorwissen besitzt und etwa ein Buch liest, dass man innerhalb weniger Tage und Wochen 80% und mehr des Inhalts vergisst (wissenschaftlicher Fakt, der für die meisten Menschen gilt). Das Geheimnis ist eben die Wiederholung und sich damit bewusst auseinanderzusetzen, ansonsten wird der Inhalt schnell wieder vergessen. 

Was bei dir Hoffnung macht. Du hast nachdem du eher negativ und wenig interessiert mit dem Thema Geschichte im Umgang warst, danach ein ehrliches Interesse entwickelt hast. Das ist quasi der Schlüssel zur Motivation eben sich damit auseinandersetzen zu wollen und am Ende des Tages auch mehr im Kopf zu behalten wie zuvor. Es hat also mehr mit der Einstellung zu tun, als mit Zwang.

 Wenn du in deiner jetzigen Phase noch abgeneigt bist tiefer rein zu gehen, dann hilft vielleicht ein Konstrukt wie die W-Fragen (Wer?Wann?Wo?Warum?). Das Thema muss dir natürlich zusagen, bring es auf eine kurze Seite oder weniger.

Es gibt auch Leute, den macht es Spaß sich etwa einen Hefter anzulegen. Dort kannst du die Infos sammeln mit dem guten Hintergedanken, dass wenn du mal gefühlt das Thema nochmal angehen möchtest, hast du sofort was parat , was du selber geschrieben hast. Allein das selber schreiben, ist schon ein Prozess der das merken fördert.

Ein anderer Weg sind etwa Mind-Maps. Die können ebenso die W-Fragen klären , da dürfen Zeichnungen oder Symbole drinnen sein, vielleicht merkst du dir visuell etwas besser als mit bloßen Inhalt.   In der Mitte steht dann das Hauptthema. Ein Zweig etwa sind dann die Allierten. Ein weiterer Zweig vom Hauptthema weg, die Achsenmächte. Und dann baust dir dann eben noch 2,3 Subzweige dran , versuche Sätze zu meiden, Wörter oder Symbole wären ideal. Gibt nicht wenige Studenten die so ihr Fachwissen komprimieren und zusammenhänge besser erschließen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Daten kannst du dir mit der schon beschriebenen Kalendermethode ganz gut merken.

Ansonsten würde ich dir empfehlen, dich ehr auf die Zusammenhänge zu konzentrieren und versuche nicht zu viele Geschichtsfelder auf einmal zu lernen, sondern konzentriere dich vorerst auf einen Bereich der dich besonders interessiert und arbeite dich von dort weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wichtigste beim Lernen fürs Langzeitgedächtnis sind Pausen und Wiederholungen. Du musst jede Information mindestens 3 Mal (mit Abstand dazwischen) wiederkauen, damit du sie dir für immer "merken" kannst.

lg Jurist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man sich am besten mit "Eselsbrücken" merken. z.B. 753 Rom schlüpft aus dem Ei, ....

Außerdem steht auf der Startseite von Wikipedia auch: Was geschah am XX.XX.2016 (heute z.B. 7.7.2016). Da stehen wichtige historische Ereignisse drinn die heute vor z.B. 100 Jahren geschahen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viel darüber lesen.
Müssen ja nicht Sachbücher sein.
Gibt ja auch Romane, die in der Vergangenheit spielen.
Egal ob das alte Rom, Napoleonische kriege oder 1.2. Weltkrieg.
Gibt viele Bücher :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wiemeinst 06.07.2016, 14:54

Das stimmt gute idee mit den romann, habe durch das Videospiel Assassin's Creed auch einiges lernen können :D

1
1900minga 06.07.2016, 15:13

Ja. Solch einfachen Dinge helfen sehr :D

1

Was möchtest Du wissen?