geschichten schreiben - angst, dass mich jemand auslacht.

22 Antworten

Ich hatte auch mal eine idee für eine Geschichte, fand es dann aber doch irgendwie peinlich als meine freundinnen die alle unbedingt lesen wollten und sie zudem noch garnicht gertig war. Deshalb schreibe ixh ketzt nur noch zu hause und denke mir, dass ich sie erstmal keinem zeige. Wenn ich dann fertig bin ( obwohl ich meist nicht genügend Deduld habe um sie zu beenden) lese ich sie mir boch mal in Ruhe durch. Wenn sie mir selbst dann gut gefällt zeige ich sie auch familie und Freunden , anonsten behalte ich sie aber auch, weil ich ja später vlt. Nich mal Lust habe , die Idee erneut umzusetzen.

Ich habe schon eine Kindergeschichte über Merlin geschrieben und sie einem Verlag zugeschickt. Die Druckkosten und der Vertrieb waren mir letztlich zu teuer. Als ich die Geschichten geschrieben habe, habe ich nicht andere gedacht.

Zwei weitere Romane (Science, Grusel) waren damals in Arbeit. Aber irgendwie bin ich dann hängen geblieben.

Verschwende keine Zeit damit nachzudenken was andere denken könnten. Lass Deiner Kreativität freien Lauf und nutze die Chance Deiner Schaffenskraft, solange diese existiert. Scheue Dich nicht Deinen Roman oder Geschichte Deinen engen Freunden oder Experten zu zeigen wenn Du fertig bist. Kritik - ob negativ oder positiv gehören zum Lernen, zur Erfahrung und zur Entwicklung dazu.

Wenn Du dir unsicher bist, dann warte lieber noch etwas und experimentiere noch ein bißchen rum, bis du überzeugter bist. Mach aber nie den Fehler, und fang an so zu schreiben, wie du meinst das es andere wollen. Bleibe Dir auf jeden Fall treu. Jedem kannst Du es sowieso nicht recht machen.

Was möchtest Du wissen?