Geschichten Ideen für einen Fantasyroman

1 Antwort

Hey. Das was du da beschreibst, kenne ich selbst. Wenn du solche Situationen, Dialoge, Geschehnisse oder andere Ideen zu Geschichten hast, schreib sie auf und sammel sie irgendwo. Ich habe inzwischen ein ganzes Archiv für meine vielen Ideen. Das wichtige dabei ist, herauszufinden, was wie zusammenpasst. Was kann man gut kombinieren? Kann man aus dem und dem vielleicht eine Geschichte machen?

Wenn ich eine Situation vor mir sehe, schreibe ich sie erst einmal auf. Dann, wenn ich daraus unbedingt jetzt eine Geschichte formen will, geh ich sie in meinem Kopf noch einmal durch und betrachte die Details. Wen sehe ich da? Wo sind wir gerade? Welchem Land ähnelt es vielleicht? Bin ich im Wald, der Steppe, einem Gebirge oder dem Dschungel? Gibt es dort Tiere zu sehen? Hat sich da nicht gerade eine Wolke im Himmel aufgelöst? (ja sowas kann passieren :D) Ich sehe mir an, wo ich gerade bin und was ich beobachte. Welche Jahreszeit ist es? Liegt Schnee? Liegt dort vielleicht immer Schnee? Oder ist es gerade einer der zwei Tage im Jahr, in denen dieser Landstrich davon bedeckt ist?

Wenn der Ort einigermaßen geklärt ist, ich jede Menge Ideen aufgeschrieben habe (dürfen ruhig erst einmal überlegungen sien und müssen nicht perfekt passen), oder mir nichts mehr einfällt, gucke ich mir an, wen ich da vor mir sehe.

Was passiert gerade? Warum passiert es? Was könnte davor passiert sein? Was danach? Wen sehe ich? Wie sieht er/sie aus? Ist er/sie vom Land? Einer Stadt? Arm, reich? Wie fühlt er/sie sich? Traurig, verärgert, wahnsinnig,glücklich, abenteuerlustig, etc? Hat er/sie schrammen oder besondere Merkmale? Alter? Familie? Freunde? Feinde? Liebe? Wer ist die Person, die ich vor mir sehe, was hat sie an diesen Ort gebracht, sprich,w as ist ihre Lebensgeschichte? Ist etwas passiert? Hat er/sie Geschwister?

Nur mal einiges, was dir vielleicht auf die Sprünge helfen könnte. Wenn du mir ein bisschen mehr sagst, in welche Richtung du gerne eine Idee hättes, kann cih dir vielleicht was liefern. Soll heißen was für Fantasy? Ein Kampf? Auftritt des Bösewichts? Begegnung mit Kreaturen? Romanze? Komik? Dorf, Land, Stadt? Abenteuer? Drama? Auftritt des Helden? Melanhcolie? Du kannst auch gerne einfach mal sagen: Hey ich würde gern da und da rüber schreiben, aber mir fällt nicht ein, wie es weiter gehen könnte, oder ÄÖhnliches, dann überleg ich mir was. Glaub mir ich hab viel zu viele Ideen, um sie alle allein zu verwenden, da geb ich gern welche ab :D

Hier sonst noch der Link zu meinem ersten Tip. Vielleicht findest du da auch noch ein paar gute Ideen. http://www.gutefrage.net/tipp/schreibblockade-keine-ideen-hier-einige-tipps--teil-i

So und jetzt ganz viel Spaß! :D

Jep, dem habe ich eigentlich nichts mehr hinzuzufügen :)

0

Vielen Vielen Dank, deine Tips sind wirklich ganz große klasse. Ich würde sie auch gerne als die beste antwort gennzeichnen aber irgendwie klappt das nicht.

Also in meiner Geschichte sollte es Böse und Gute geben. Es kann auch zu Kämpfen kommen und am liebsten in anderen Welten. Z. B. Feuerwelt. Die Kreaturen können Magische Kräfte besitzen. Kannst du mir vllt ne Idee schreiben?

Ich hab mal ne Frage wie alt du bist? Vllt kann ich dir ja auch mal bei deinen Geschichten helfen.

0
@Checi

Ich bin 21. Bisher brauche ich bei meinen Geschichte nicht wirklich Hilfe, weil... wie gesagt extreeem viel Fantasie! Macht einen manchmal richtig wahnsinnig, weil man gar nicht mehr hinterher kommt! Mein Archiv ist auch schon viel zu voll. Aber ich meld mich gerne, wenn ich mal Hilfe brauche, und vor allem zweite Meinung. Die kann man nämlich immer gebrauchen :D

Kannst mich auch gern jederzeit anschreiben, sobald du mal wieder Hilfe brauchst enie zweite Meinung oder Ähnliches.

So. Meine Idee:

Ein Land/Welt der Wüste und Trockenheit, der klüftenden Berge, in der Wasser eine Kostbarkeit ist, die nur den Reichen und Mächtigen zusteht. Die Heldin hat eine Gruppe Rebellen ins Leben gerufen, um gegen das Regime zu kämpfen, das den Armen ihr Wasser entsagt. Sie selbst kommt aus Hinkaras, der Stadt der 7 Wassern. Sie war eine junge Adelige und persönliche Freundin der Prinzessin/Herzogin/whatever. Durch einen Unfall, stirbt die Freundin und eigentliche Regentin und ihr kleiner Bruder kommt mit 12 auf den Thron. Er gibt der Heldin die Schuld für den Verlust seiner Schwester und lässt das Land dafür büßen. Nach und nach entzieht er den äußeren Regionen das Wasser, bis nur noch die Hauptstadt und ihre 6 Nebenringe es besitzen und die restliche Bevölkerung, verdurstet oder sich dem Sklaventum eingliedert, sich für Wasser verkauft. Revolution bricht aus, und die Heldin wird von ihrer Familie getrennt (verliert sie vielöleicht sogar?). Sie flieht und versteckt sich. Bis sie es satt hat und gern auf Streit aus ist. In einer Bar mitten in der Wüste, trifft sie schließlich auf ihren zukünftigen, besten Freund und Vertrauten, und beschließt nicht mehr in Melanchollie zu versinken sondern ihre Schuld zu begleichen und den jungen König zur Vernunft zu bringen. Der König dagegen ist verbittert und wird von seinem machtbessessenen Berater, einem Wesen mit Hinterhältigkeit und der Fähigkeit durch Gegenstände und Wände zu tauchen, zu mehr und mehr Ungerechtigkeit getrieben. Er lässt dem König das Land erscheinen, als sie es voller Verräter.

Die Reise der Rebellen ist gefährlich. Sie dürfen nicht entdeckt werden, und werden sie es doch, gilt es, wenn möglich keine Soldaten zu verletzen, zumindest nicht zu töten. Um so eher werden sie selbst zum Opfer und ihre Reise wird mit jedem Landstrich, dem sie der Hauptstadt näher rücken, gefährlicher. Tiefe Sawannen voller stacheliger Echsen, gigantischer Vögel und tiefen Abgründen.

Trotzdem versuchen die Mitglieder der Gruppe alles zu tun, um die STimmung zu erhalten, versuchen ihren Weg als eine Bereicherung, einen Spaß zu sehen und tzun so, als wäre jeder Kampf das reinste Kinderspiel. Sie necken Soldaten und schlagen verspielte Saltos, um ihre Gegner zu provozieren und in Fallen zu locken. Was sie brauchen, ertauschen sie sich, möglichst auch ehrliche Weise.

So. Wenn du noch Liebe reinbringen möchtest, würde ich vielleicht entweder einen jungen Kellner oder Ähnliche saus einem Gasthaus nehmen, dessen Finanzen hauptsächlich an das Regime gehen, der sich darüber empört, wie sehr die Truppe ihren Laden aufmischt, nachdem ein paar Soldaten sie dort entdeckt haben. Oder aber es ist ein Soldat selbst. Der Hauptbösewicht wäre hier dann der Berater des Königs, der in einem Finalen Kampf die Heldin ernsthaft und vielleicht etwas blutig daran hindern wird, mit dem König zu sprechen, um alles in die richtige Ordnung zurück zu bringen.

Okay. Das war erst einmal eine Idee. Sag bescheid, wenns dir nicht so gefällt oder es nciht richtig passt, dann kann cih mir vielleicht was anderes einfallen lassen.

Viel Spaß ;)

0

Was möchtest Du wissen?