Geschichte oder Geographie in der Oberstufe?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was nützen dir die Antworten ???

DU ALLEIN musst entscheiden !!

Was nützt es dir zu wissen, dass Geschichte von Kindesbeinen an - sechs Jahrzehnte her - mein Hobby ist ?!

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Naja ich will halt mal nen paar Erfahrungen hören 🤷🏼‍♂️ Mir ist schon klar, dass das meine Entscheidung ist...

2
@Fragengururu

In Geschichte musst du in der SEK II in der Lage sein, GROßE historisch-politische Zusammenhänge zu verstehen und sie mit Vergangenheit, (damaliger) Gegenwart und Zukunft kausal zu verknüpfen - sicherlich nicht einfach !!

Bei uns in den 60ern funktionierte immer noch der Nürnberger Trichter: Das Faktenwissen (Jahreszahlen) wurde uns zusammenhanglos reingestopft !! : - (((

1
@paulklaus

PS: Vergessen !!! Schau doch einfach in die Curicula der beiden Fächer, sowohl was U-Inhalte als auch was Leistungs-Anforderungen betrifft. Jede Schule muss / sollte mehrere Exemplare der Fachrichtlinien ihren Schülern präsentieren (bei uns sogar: ausleihen) können !! Notfalls stehen sie ja auch im Internet unter "Kultus-, Schulministerium".

pk, bis zum Alter von 69 (!) Jahren ganze Schüler-Generationen zum Deutsch- und Sport-Abi geführt.......

0

Ich würde Geografie nehmen, auch wenn ich Geschichte liebe, da es wahrscheinlich einfacher wird und man muss nicht so viele Zahlen und Namen lernen.

Ich finde Geografie besser, da man oft nur Karten ablesen und daraus etwas schlussfolgern muss. In Geschichte muss man mehr können. Außerdem finde ich Erdkunde auch interessanter

Eben ! Ein Beispiel "provoziert" ein Gegenbeispiel. Geografie fand ich langweilig; hingegen verfügt meine Haus-Bibliothek über ca. 1.500 Geschichts-Fachbücher - von der Paläontologie über die Prähistorie und Antike bis zur Jetzt-Zeit.

1

Was möchtest Du wissen?