Geschichte oder Erdkunde?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Das ist eine schwierige Frage. Ich hatte Erdkunde in der Oberstufe. Geschichte fand ich immer schon furchtbar langweilig, daher bin ich kein Massstab. Ich habe übrigens dann zwei Jahre als Geschichtslehrerin arbeiten "dürfen". Das bestätigte eigentlich meine frühere Einschätzung. ;-)

Ich hatte beim Abitur 1 Jahr Geschichte und 3 Jahre Geographie und ich bin total froh, dass es auch nicht andersrum war. Geschichte an sich hat mich immer total interessiert, aber die Klausuren waren extremst nervig. Wir mussten da beispielsweise immer einen Geschichtlichen Text Interpretieren und in ihn in den zusammenhang mit den aus dem Unterricht gelernten Themen stellen, was nicht so meins war, da mir irgendwie die Kreativität beim schreiben fehlte :D Bei Geo hingegen mussten wir sehr viele Grafiken auswerten und hatten weitgefächerte Themen. Von der Globalisierung und der Weltwirtschaft bis hin zur Stadtplanung oder auch der Bodenkunde. Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

Das mussten wir nicht machen, also in Geschichte 0o

0

alsoich habe Erdkunde genommen. Ich interessiere mich für Erdkunde viel mehr. Ja, bei Geschi muss man viel schreiben und interpretieren und ich glaube 4 Stunden Abi-Arbeit schreiben. Bei Erdkunde ist alles viel entspannter finde ich. Wenn du mit physiche Geographie Erdbeben, Wetter oder so was meinst: davor brauchst du keine Angst zu haben. Es war mein Lieblingsthema. Aber wie gesagt: Du musst dich selber entscheiden (meine Meinung hast du ja jetzt)

Hallo,

ich würde eine Pro- und Contra-Liste machen:

  • Was wird in jeweiligen kommenden Schulhalbjahren thematisch behandelt? Welche Note würde ich als Ergebnis erwarten? Gibt Themenunterschiede bei LK und GK?

  • Welcher Lehrer übernimmt wahrscheinlich/möglicherweise den Kurs? Unterricht? Notengebung?

  • Brauche ich eines der beiden Fächer ggf. fürs Studium/den Beruf/Vorstellungsgespräche/Bewerbungstests?

  • Wo sehen die jetzigen Lehrer für EK und GE meine Stärken und Schwächen?

Ich habe damals lange geschwankt, ob ich EK oder GE als 3. Abifach nehmen sollte. Als in EK Stadtplanung Thema war, habe ich mich für Geschichte entschieden. Aus meiner Sicht war die Entscheidung richtig.

Viel Erfolg bei der richtigen Entscheidung!

Gruß

RHW

ja so eine liste habe ich schon erstellt und über alles gedanken gemacht aber komme trotzdem nicht auf einen entschluss ..

0
@regenbogen20

Dann die einzelnen Punkte je nach Wichtigkeit mit 1 bis 3 Sternchen versehen. Welches Fach nachher am meisten Sternchen hat, wird genommen. Und dann nicht mehr rätseln. Dann ist es entschieden.

Oder vor der Bepunktung nochmal überlegen, ob wirklich alle Argumente auf der Liste auftauchen? Mit wem kann man am besten erfolgreich lernen? Welchen Kurs hat diese Person gewählt?

0

Also ich bin in der 11. auf dem Gymnasium in Bayern und muss sagen, dass ich Geschichte nehmen würde. Ich habe beides und kann somit abwägen, was ich besser finde. Erdkunde ist bei mir vom Stoff her: die 5 Zonen (tropen, subtropen, ...) und das genau (also Vegetation, Klima, ..); dann Sonne und Erde (wie sie im Verhältnis stehen, wie die Sonne die Erde beeinflusst,...); Treibhauseffekt; Alpen; Umwelt und wie sie gefährdet wird; ITC; Atmosphäre, .. Und in Geschichte sind die Themen: Mittelalter, Nazi-Deutschland, Weimarer Republik, Nachkriegszeit usw.; also viel, was man erst in den letzten 2 Jahren gemacht hat. In Geo ist das eher so, dass man Sachen macht, die man vor Jahren, also 5./6. mal gelernt hat. Da ist es schwieriger, sich daran zu erinnern. Zumindest ist das bei meiner Schule so.

Erdkunde musst du halt auch verstehen. Wenn du es nicht kapierst, wird es schon nicht leicht werden. Geschichte ist gut, wenn du gut lernen kannst. Da brauchst du nicht viel verstehen. Höchstens Zusammenhänge. Bei uns fallen die Noten in allen Erdkunde Kursen auch sehr schlecht aus, in Geschichte hingegen gut. Aber du musst im Endeffekt selbst wissen, was dir besser liegt.

eben ich weiß nicht ob ich erdkunde verstehen werden, das ist mein problem und in geschichte muss mn eigentlich sich sehr gut auskennen, was ich eher nicht tu

0
@regenbogen20

Also ich glaube, dass die Chance in Geschichte größer ist, besser zu sein. Selbst wenn du mal was nicht verstehst, fragst du einfach deinen Sitznachbarn, der wird dir sagen, was gerade Sache ist. Und so Dinge wie z.B. NATO kannst du googlen, in 1er Minute weißt du dann auch, was es ist. In Erdkunde brauchst du viel mehr Grundwissen.

0

Ich habe für die Oberstufe Geographie gewählt, habe es aber nach und nach immer mehr bereut, weil es unglaublich langweilig war.

Geschichte war bei uns eh Pflicht, aber das war meistens interessanter, das kann man im echten Leben auch besser gebrauchen finde ich, schon allein wegen der Allgemienbildung, wozu die Geo-Themen nicht gehören...

ja bei uns ist beides pflicht doch ich finde in erdkunde gibt es auch sachen die zur allgemeinbildung gehören :)

0
@regenbogen20

Das kommt wahrscheinlich auf den Lehrplan an, bei uns war nicht wirklich was wichtiges dabei...

0

Ich glaube, dass - je nach didaktischem Ansatz natürlich - Erdkunde potentiell "langweiliger" werden kann als Unterrichtsfach. Ich hab damals Geschichte als LK gewählt und war sehr "zufrieden" mit der Wahl. Letztendlich ist es ja "egal". Beides interessant und wenn Du Dich auszudrücken vermagst und Dich in historische und soziale Zusammenhänge hineindenken kannst, ist ja beides zu schaffen.

Wahrscheinlich ist das Unterrichtsgeschehen im Fach Geschichte auch kommunikativer.

0

Also ich muss beides machen, von daher...in welcher Klassenstufe bist du, dann könnte ich vllt. sagen, was noch auf dich zukommt.

Generell ist bei beiden viel Lernen dahinter, aber oft ist Geschichte recht monoton aber einfacher und Geographie sehr aufwendig und anstrengend, bietet aber mehr Abwechslung.

ich bin in der 10. klasse auf einem allgemeinbildenden gymnasium und nächstes jahr komm ich in die kursstufe 1, in baden-württemberg

0
@regenbogen20

Ok, also wird in Geschichte wohl nochmal das alte Griechenland und co. behandelt (wenn der Lehrplan nicht mal wieder geändert wurde) und nochmal die deutsche Geschichte im Detail.

Geo ist so eine Sache, vermutlich Umwelt bildende Prozesse, welche Regionen weiß ich so genau nicht. Bei uns sind generell noch viele Exkursionen dran, die jeweils noch mit einer Belegarbeit verbunden werden.

0

Ich fand Geschichte viel schwieriger und vor allem viel langweiliger! Besonders anspruchsvoll war Geo nicht, da konnte man "auswendig lernen", bei Geschichte musst du das wirklich verstehen und gute Texte schreiben können.

ich find beides ka***...:D aber ich würde erdkunde bevorzugen, weil man das wissen mehr braucht

Geschichte ist in der Oberstufe interessanter und abwechslungsreicher

Was möchtest Du wissen?