Geschenk zurückverlangen nach trennung

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

§ 530 BGB

Widerruf der Schenkung

(1) Eine Schenkung kann widerrufen werden, wenn sich der Beschenkte durch eine schwere Verfehlung gegen den Schenker oder einen nahen Angehörigen des Schenkers groben Undanks schuldig macht.

Grober Undank liegt meines Erachtens vor, wenn sie dir den Tod wünscht. Hat zur Folge, dass du die Schenkung widerrufen und die Schuhe gemäß § 812 I S. 2 Alt. 1 BGB zurückfordern kannst. Das muss nicht unbedingt über einen Anwalt geschehen. Du kannst sie dazu zunächst im persönlichen Gespräch oder per Post auffordern, mache ihr dabei klar, dass du bereit bist, deinen Anspruch auch prozessual durchzusetzen.

Du willst allen ernstes wegen eines Paars Schuhe vor Gericht ziehen? Es gibt in dem Zusammenhang den Begriff des "groben Undanks", aber bei entsprechenden Prozessen ging es eher um geschenkte Häuser oder Autos...

Der Streitwert ist für die materielle Rechtslage nicht entscheidend. Das geht dann halt (wenn überhaupt) vor das Amts- und nicht Landgericht.

0

Theoretisch gäbe es die Möglichkeit das Geschenk wegen grobem Undank zurückzufordern.

Praktisch wird das nur bei Mord und Körperverletzung geschehen.

Lass sie damit glücklich werden.

hab ich denn irgendwann gesagt dass ich vor gericht ziehen will? man darf sich doch wohl mal informieren. was ihr alle habt eh :'D

0

Kann man gegen "TRULLA" gerichtlich angehen?

Meine Partnerin wird von meiner Ex-Frau laufend "Trulla" genannt. Ich bin es wirklich leid. Vor allem weil diese Frau sich viel zu viel rausnimmt, anstatt sie einfach beim Namen zu nennen. (Meine Frau hat mich übrigens wegen nem anderen verlassen. Nicht anders herum. Denn meine Partnerin habe ich erst später gefunden)

...zur Frage

Betrugsverdacht

Habe im Juli dieses Jahres in einer Apotheke eine anwesende Fusspezialistin (Werbeverkäufertin) aufgesucht. Hab sie angesprochen und auch gesagt dass ich Diabetiker bin und deshalb vom Diabetologen Orthopädische Schuhe mit Einlagen trage. Dabei hat sie mir erklärt dass diese meinen Fuss kaputt machen würden und mir angertaten nach dem Fussabdruck Metalleinlagen einzusertzen was laut einem Schwedischen Arzt wesentlich besser wäre. Bei meinem letzten Beasuch beim Diabetologen hat er diese gesehen und gemeint ob ich meine Füsse behalten möchte? Nun hat er mir wieder empfohlen die weicheren Einlagen zu benutzen und dazu noch neue verschrieben um sicher über den Winter zu kommen. Möchte nun fragen ob ich die Metalleinlagen zurückschicken kann und die bezahlten 179,-- Euro zurückverlangen könnte. Mein Bekannter ist auch Diabetiker und er möchte ebenfalls das Geld zurück weil er seine Füsse ebenfalls nicht kaputt machen möchte. Für Ihren Einsatz und Hilfe im Voraius besten Dank. Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

potentieller Käufer gibt Unterlagen meiner Katze nicht zurück!

Hallo Ich wollte meine Rassekatze verkaufen. Eine Frau hat die katze angeschaut und wollte sie gleich haben. Ich habe unter vorbehalt zugestimmt allerdings wollte ich es mit der zuechterin besprechen da diese auf einem Ohr taub ist und sie sie alleine und als freigaengerin halten wollte. Die zuechterin War gegen den Verkauf und wir haben uns entschieden die Katze zu behalten da es ihr bei uns gut geht. Leider hat die Frau den Stammbaum und Impfpass den ich ihr gab zur Ansicht. Sie behauptet jetzt wir hätten einen Kaufvertrag und sie ist im recht und gibt mir die Unterlagen nicht Zurueck. Was soll ich jetzt machen? Kann sie mir die katze mit Gewalt nehmen? Zudem wurde die katze krank. Ich habe ihr sofort mitgeteilt das ich ihr die Katze nicht gebe aufgrund Krankheit und der aussage der zuechterin. Sie meinte sie kann mich auf Schadensersatz verklagen! Nun behauptet Sie das die Papiere unfrei versendet wurden. Habe aber nichts bekommen und vermute sie fuehrt etwas im schilde. Kaufvertrag gibt es nicht. Geld habe ich keins erhalten. Was kann jetzt passieren? Mache mir Sorgenum katze. Saemtliche Aussagen habe ich in whatsapp gesichert.

Vielen Dank Peppine

...zur Frage

Grundgesetz Artikel 7 (2) - Frage

GG, Art. 7 besagt

(2) Die Erziehungsberechtigten haben das Recht, über die Teilnahme des Kindes am Religionsunterricht zu bestimmen.

Meine Frage ist: Ab welchem Alter geht die Entscheidungsgewalt darüber, auf das Kind selbst über?

Im Gesetz über die religiöse Kindererziehung steht: " § 5

Nach der Vollendung des vierzehnten Lebensjahrs steht dem Kind die Entscheidung darüber zu, zu welchem religiösen Bekenntnis es sich halten will. Hat das Kind das zwölfte Lebensjahr vollendet, so kann es nicht gegen seinen Willen in einem anderen Bekenntnis als bisher erzogen werden."

Wie wirkt sich das auf GG, Artikel 7 (2) aus? Bitte nur konstruktive Antworten mit Erläuterung

Danke!

LG

...zur Frage

Jemanden wegen Beleidigung anzeigen?

Hallo,

als ich vorhin mit ein paar Freunden (waren insgesamt zu 6.) mit dem Fahrrad nach Hause gefahren bin, kam es zu einer doch etwas komischen Situation. Da die Straße gegenüber meiner Schule zur Zeit durch Bauarbeiten auf meiner Fahrbahnseite gesperrt ist, mussten wir diese umfahren und sind dadurch kurzzeitig nebeneinander gefahren. Im selben Moment kommt ein etwa 60 Jahre alter, etwas aggressiver Mercedes mit deutlich über 30 km/h (innerstädtisch, durch Verkehrszeichen auf 30 km/h geregelt) an und biegt zeitgleich in die Straße ein, in der wir gerade das Hindernis umfahren. Somit war er hinter uns als wir gerade am Hindernis sind und er beginnt wie bld zu hupen. Kurz darauf macht er sein Fenster auf, fragt uns was mit uns los sei, da wir anscheinend gegen seinen Willen am Hindernis vorbeigefahren sind (?) und beginnt uns mit Beleidigungen wie: Wicher, verkommene Missgebrten, Dreckscke zu beschimpfen. Daraufhin drängt er einen meiner Kollegen fast ab und fährt mit seinem Auto fast in das Bein von meinem Freund. Nötigung? Kurz vor einem Zebrastreifen hält er dann an, steigt aus, und droht einem Freund das er ihn vom Fahrrad schlagen wird.

Nun zu meiner eigentlichen Frage. Da wir uns das nicht gefallen lassen wollen, uns auf solch eine Art und Weise beleidigen zu lassen, würden wir gerne Anzeige erstatten. Da wir jedoch noch nicht volljährig sind, läuft das über die Erziehungsberechtigten? Soll jeder der bei uns in der Gruppe war ihn anzeigen? Oder reicht eine Art "Sammelklage"? Zeugen sind ja ausreichend vorhanden, es haben auch andere auf der Straße gesehen und gehört, die zufällig Bekannte von uns sind. Wäre nett, wenn mir jemand eine Antwort auf die Fragen geben könnte, da es meiner Meinung nicht geht, andere, die sich nicht relevant falsch verhalten haben, mit solchen Ausdrücken zu beschimpfen, zu nötigen und zu drohen! =)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?