Geschädigte als Zeugin geladen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

"Muss ich mit der "Täterin" vor Gericht in einem Raum sein?"

Im allgemeinen ja.

Bei gravierender Bedrohung z.B. (die sollte dann aber auch angezeigt werden) kann die Zeugenaussage in Abwesenheit der Angeklagten stattfinden - das entscheidet letzten Endes der Richter/die Richterin, da müsstest du vielleicht vorher mal anrufen und schildern, warum du nicht in ihrer Anwesenheit aussagen möchtest.

Allerdings wird ihr dann hinterher mitgeteilt, was du gesagt hast, da sie sich ja verteidigen können muss und falls sie Fragen hat, wirst du nochmal reingerufen (sie wieder raus) und musst die Fragen beantworten. Das kann sich theoretisch mehrmals wiederholen und je nach räumlichen Gegebenheiten läufst du dann evtl. mehrmals an ihr vorbei bzw. sie an dir. Ob das unbedingt besser ist, weiß ich nicht. 

"Wird das Gerücht wieder hinterfragt? "

Vermutlich ja. Wenn es mit Straftat zu tun hat, muss der Richter bzw. die Richterin das hinterfragen, es müssen ja alle Tatumstände aufgeklärt werden.

"Darf ich als Zeugin einen Anwalt mitbrigen, um ihre Strafe etwas höher zu bekommen?"

Also dass mit dem "Strafe höher bekommen" ignoriere ich jetzt mal, das haben andere schon gut kommentiert.

Aber du kannst dir selbstverständlich als Zeugin einen Anwalt als Zeugenbeistand mitbringen, wenn dir das hilft, musst ihn aber vermutlich selber bezahlen.

Und theoretisch kannst du als Geschädigte auch Nebenklägerin werden, dann würde sich der Anwalt Nebenklägervertreter nennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Muss ich mit der "Täterin" vor Gericht in einem Raum sein? (Sie versucht mich einzuschüchtern)

Während du die Aussage machst i.d.R. schon.

Wird das Gerücht wieder hinterfragt? (Für mich sehr unangenehm, da es ja
nicht der Wahrheit entspricht und ich daher nicht immer wieder darüber
sprechen möchte)

Was für ein Gerücht?

Darf ich als Zeugin einen Anwalt mitbrigen, um ihre Strafe etwas höher zu bekommen?

Du kannst als Nebenkläger auftreten. Anwaltskosten zahlst du aber erstmal selbst. Auf die Strafzumessung hat das keinen Einfluss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, du wirst mit der Angeklagten in einem Raum, nämlich dem Gerichtssaal, sein.

Wenn ein Gerücht der Auslöser, das Motiv für die Tat war, wird das sicher hinterfragt, die Motivation spielt bei der Urteilsfindung eine große Rolle.

Du kannst einen Anwalt mitbringen, er wird aber nix zu sagen haben. Er kann höchstens erhindern, daß du dich selbst belastest. Und du wirst sicher keinen Anwalt finden, der dem Richter ins Handwerk pfuscht, wie stellst du dir das vor, die Strafe hochutreiben? Denkst du, das Gericht ist dazu da, deine Rachegelüste zu befriedigen oder dir nen Gefallen zu tun?

Wenn du dich von der Angeklagten eingeschüchtert fühlst, sag das der Staatsanwaltschaft oder dem Richter, eine falsche Anschuldigung wäre aber auch strafbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darf ich als Zeugin einen Anwalt mitbrigen, um ihre Strafe etwas höher zu bekommen?

Zunächst mal bist Du doch 'Geschädigte', d.h. als Minderjähriger doch sowieso durch Deine Eltern vertreten, oder ?
Und Deine Aussage ist ein Aussage als Betroffene und nicht also (unbeteiligte) Zeugin.

Vor dem Gericht solltest Du - aus reinem Eigeninteresse - die absolute und ungeschminkte Wahrheit sagen. Wenn Dir das peinlich sein sollte, so kann Deine 'Vernehmung' auf Antrag vermutlich auch im Einzelgespräch mit dem Richter erfolgen.
Versuche bloß nicht etwas dazuzuerfinden oder was wegzulassen. Das Schadet nur Deiner Glaubwürdigkeit und nutzt entsprechend dem 'Täter'.
Ein Richter ist darauf geschult Ungereimtheiten zu 'riechen' und wenn Du Pech hast wird man Dir dann den Rest der Wahrheit auch nicht mehr glauben.

Sprich Deine Ängste mit Deine Erziehungsberechtigten ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PrinzessinJuly
03.11.2016, 14:15

 Die Wahrheit ist mir nicht peinlich, da ich nichts falsch gemacht habe. Darf ich trotzdem einen Anwalt mitbringen? Sie versucht mich massiv einzuschüchtern

0
Kommentar von Bitterkraut
03.11.2016, 14:18

Als Zuege vor Gericht kann man nicht von den Eltern vertreten werden. Die können ja nicht anstelle des Zeugen aussagen. Das muß der Zeuge schon selbst tun Ein Zeuge braucht keine Vertretung vor Gericht, er muß nur die Wahrheit sagen, was gibts da zu "vertreten"?

Ich glaub auhnicht, daß ein Zeuge wegen Peinlichkeit eine Einzelvernemung bekommt, wie soll das gehen? Der Angklagt hat das Recht, die Aussage zu hören und den Zeugen selbst zu befragen oder durch seinen Anwalt befragen zu lassen.

Keine Ahnung von nix, aber irgendws raushauen..


3

Nur, weil du einen Anwalt mitbringst, wird die Strafe der Gegenpartei (sofern es eine gibt) nicht höher. Keine Ahnung, woher immer diese seltsamen Annahmen kommen.

Ansonsten: an dir wurde Körperverletzung begangen? Weil du ein Gerücht in die Welt gesetzt hast? Oder hast du Körperverletzung begangen, weil von der anderen Person ein Gerücht in die Welt gesetzt wurde?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PrinzessinJuly
03.11.2016, 14:06

Nein, über mich wurde ein Gerücht in die Welt gesetzt, daher hat sie die Körperverletzung an mir begangen

0

Ja, im Gerichtssaal.

Nein, es wird nach der Tat gefragt.

Als Zeugin brauchst du keinen Anwalt und kannst auch keinen mitnehmen. Die Strafe "höher treiben" übernimmt der Staatsanwalt schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist immer besser sich von einem Anwalt beraten und begleiten zu lassen.

Der kann dir auch sagen, ob du persönlich erscheinen musst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
03.11.2016, 14:17

Zeugen brauchen keinen Anwalt. Ihre einzige Aufgabe vor Gericht ist es, die Wahrheit zusagen, da gibts nix zu beraten, es sei denn, der Zeuge ist in Gefahr, sich selbst zu belasten, wenn er selber Drack am Stecken hat. Über die Wahrheit kann man nicht "beraten". 

4

Ja, du musst mit ihr in einem Raum sein. Der Richter wird es aber nicht zulassen, dass sie dich einschüchtert.

Die Ursache der Körperverletzung wird natürlich hinterfragt. Da kommst du nicht drum herum. Anders kann sich das Gericht ja kein Bild von den Vorkommnissen machen.

Natürlich darfst du einen Anwalt mitbringen. Dieser kann dich unterstützen. Aber er kann keine höhere Strafe machen. Darüber entscheidet alleine der Richter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?