Geruchsbelästigung durch Imbißbude

6 Antworten

Die Stadt kann das nur genehmigen, wenn der Hauseigentümer zustimmt. Es handelt sich hier um Grenzbebauung und Gewerbeeinheit. Das geht nie ohne Zustimmung der Anlieger. Die scheint es zu geben. Wenn Ihr Mieter seid, könnt Ihr Euch (solte die Geruchsbelästigung denn überhaupt zutreffen) an Euren Vermieter wenden, der in bestimmten Umfang Abhilfe schaffen muß.

Danke für die Antwort. Aber der Vermieter hat nicht dem Anbau zugestimmt. Die Stadt hat sich bis heute trotz Aufforderung nicht beim Anwalt des Vermieters gemeldet. Nur den Eingang des Widerspruchs bestätigt. Der Imbißbesitzer sagt, die Stadt hat ihm die Erlaubnis erteilt anzubauen. Baugenehmigung hat er auch schon.

0

Normalerweise gibt es Vorschriften und eine Grenzbebauung ist nur mit Zustimmung des anderen Hauseigentümers möglich. Der Abstand beträgt normalerweise 3 Meter. Und wenn ein Fenster dabei zugemauert wird muß der Hauseigentümer Eures Hauses ja schon wieder zugestimmt haben sonst geht das nicht. Für Imbißbetriebe gibt es aber auch Vorschriften, die müssen mit Filtersystemen arbeiten um Geruchsbelästigungen auszuschließen.

  1. Ja. Wenn Die Baugenehmigung erteilt wurde. Könnte aber sein, daß ihr Einspruch erheben könnt. Beim zuständigen Bauamt nachfragen.
  2. Ja. Leider.

Darf Mutter volljährigen Sohn rausschmeißen? Hausrecht; Mietrecht usw.

Hey also darf meine Mutter meinen älteren Bruder (20) wenn sie wollen würde einfach so ohne weiteres rausschmeißen? oder ihm den zutritt in die Wohnung verweigern also die tür verriegeln? Mein Bruder ist zwar hier registriert aber das Haus wird über meine Mutter gemietet. Rein rechtlich gesehen also bitte keine Familientipps oder so.

...zur Frage

Wie können wir uns gegen Schikane durch Eltern wehren?

Hallo meine Eltern, meine Schwester und ich haben ein Erbpachtgrundstück mit EFH, alle stehen im Grundbuch. Meine Frau, mein Sohn und ich bewohnen seit 2003 allein das Haus und tragen auch die Kosten alleine. Jetzt möchten meine Eltern das Haus verkaufen, da auf dem Wohnungsmarkt in Berlin aber zur Zeit so gut wie gar nix zu finden ist, verstehen sie nicht. Jetzt kommen immer wieder willkürliche Besuche von Ihnen über 2-3 Wochen. In dieser Zeit werden wir mit Lärm und Schikanen terrorisiert, wie z.B. Bohren nach 20 Uhr, Fliegengitter werden zerschnitten, der Eingangsbereich wird mit müll zugestellt und sie selbst setzen sich mit 2 Stühlen direkt davor wir müssen dann Slalom laufen(an besuch durch unsere Freunde ist gar nicht zu denken), üble Nachrede bei den Nachbarn über private Sachen, beim Abendbrot werden auf einmal die Fenster von der Küche durch meine Mutter geputzt, sie staart dann rein und Sonntags wird auf einmal Krach auf dem Dach gemacht oder gehämmert. Das Zimmer das sie in dieser Zeit bewohnen, grenzt direkt an das Zimmer von unserem 11 jährigen Sohn, eine dünne Rigipswand ist nur dazwischen und in dieser Zeit kommt er erst nach 0 Uhr zum schlafen und wird durch den Krach gegen 6:30 Uhr wieder geweckt. Meine Mutter ist nämlich der Meinung die Schranktüren und Toilettentür zu zu knallen, laufend ihre Kaffeemaschine mit Aufschäumer zu betreiben und mit Stöckelschuhen über das Laminat zu laufen . Meine Eltern sind Rentner und machen 17-19 Uhr ihren Mittagsschlaf und sind dadurch abends aktiv. Wir sind alle mit den Nerven fertig. Gibt es eine Möglichkeit diese Willkürlichen besuche zu unterbinden oder uns sonst wie zu schützen bis wir eine Wohnung gefunden haben?

...zur Frage

Ist saubere Luft ein Menschenrecht?

Hallo, in meiner Stadt ist eine Müllrecyclingfirma ansässig. Etwaige Luftlinie beträgt in etwa 300-400m. Das Problem welches von diesem Betrieb ausgeht ist eine massive Geruchsbelästigung, da dieser Betrieb in den Sommermonaten Fenster und Tore zur Akklimatisation öffnet, da es in den Werkhallen im Sommer sehr heiß werden kann (vor vielen Jahren war ich da mit der Schulklasse zur Exkursion, daher weiß ich das noch). Aber trotz alledem ist es doch für die Anwohner mehr als nur eine Zumutung, diesem Gestank über die Sommermonate ausgesetzt zu sein. Es gab zwar schon die eine oder andere Bürgerinitiative, die diesen Mißstand auffasste und dem Bürgermeister vortrug, doch wie man riecht, hat sich nichts geändert. Daher meine Frage, ist saubere Luft ein Menschenrecht oder muss man sich der Willkür der Industrie kampflos unterordnen?

...zur Frage

Kann Geruch/Gestank durch Wände ziehen? - Mietwohnung

Ein Mieter hat große Probleme sich in seiner Wohnung aufzuhalten weil es in 2 von 6 Räumen bestialisch stinkt. Der Geruch zieht in Möbel und Kleidung. Es wurden bereits Feuchtemessungen durchgeführt, ob der Gestank von den Wänden kommt. Wände sind zwar grenzwertig feucht aber die Firma sagt, dass der Geruch daher nicht kommt. Die Firma selbst hat in der Wohnung damals den PVC-Belag verlegt und musste angeblich mit Atemschutzmasken arbeiten weil der Gestank unerträglich war. Beschrieben wird der Gestank als müllig und nach urin. Der Mieter selbst ist sauber und ordentlich. Die Wohnungen kann nur betreten werden, wenn Tag und Nacht gelüftet wird, sobald das Fenster zugeht und vielleicht sogar die Heizung an, dann dauert es nicht lange und es wird unerträglich. Aber nur in 2 Räumen, in allen anderen (sofern die Zimmertüren auch zu sind) ist nichts! Die Hausverwaltung selbst hat die betroffene Wohnung bereits besichtigt, aber da wurde gerade wieder gelüftet und der Geruch wurde gemindert. Es roch zu diesem Zeitpunkt auch eher nach frisch gemalert (was aber auch nicht sein kann, da die Malerarbeiten über ein halbes Jahr her waren)... Nun wurden Vermutungen ausgestoßen, dass es vom Mieter darunter kommt, der wohl ein paar Katzen hält und angeblich noch nie beim Müll herausbringen beobachtet wurde (es ist ein Dorf, hier passt jeder auf jeden auf).

Kann sowas möglich sein, dass Geruch durch Wände in eine andere Wohnung zieht? Dann müsste das ja im Hausflur noch döller stinken, denn ne Wohnungstür ist wohl undichter als ne Wand. Fraglich wäre aber, warum gerade jetzt, denn der wohnt da schon seit ewigen Jahren und in der betroffenen Wohnung haben auch schon mehr Mieter gewohnt und niemand hat je über so eine Geruchsbelästigung geklagt. Die Firma hat auch nach möglichen Durchbohrungen gesucht, aber nichts gefunden. Was kann man als Hausverwaltung hier tun? Mit welcher Begründung sich bei dem darunter wohnenden Mieter anmelden?

Hat hier vielleicht jemand einen guten Rat?

...zur Frage

Überbauung mit zwei Gebäuden- Nachbar möchte Brandwand verhindern,ist das rechtens?

Hallo ich bitte Ratschlag.

Kurz erklärt geht es darum :

Laut amtlichen aktuellen Digitalen-Plan hat der Nachbar mit zwei Gebäuden überbaut.

Erstes Gebäude 70 Jahre alt Überbaung von im Mittel von 40 cm.

Zweites Gebäude 20-25 Jahre alt Überbaung von 10-22 cm.

Das alles ist für uns völlig uninteressant da es gebaut ist und wir es dulden.

Jetzt haben wir unsere Holzscheune verkleinert und müssen eine Brandwand erstellen.

Laut aktuellen Digitalen-Plan ist die Scheune 30 - 40 cm von der Grenze weg.

Das LRA und auch das Baugestzt sieht eine F90 Brandwand vor.

Die Scheune liegt zwischen den beiden Gebäuden. Links das Waschhaus, was 2m in die Scheune reinragt und rechts das Wohnhaus das satt an die Scheune herrangebaut wurde und ein Überbau von 22 cm entstanden ist.

Die Scheune ist an den Punkt um 29cm vom Wohnhaus weg. So das ein Spalt entsteht der aber oben mit dem Dach des Wohnhauses wieder aufgehoben wird da es satt an die Scheune anbaut wurde. Dort führt auch noch die Dachentwässerung herunter.

Jetzt zu meiner eigentlichen frage: Da die Scheune links 40 und rechts 29 cm von der Grundstücksgrenze weg ist. Wäre es baurechtlich möglich eine 24cm Starke Wand zu erstellen. Auch wenn der Nachbar schon seit Jahrzehnten diese Fläche als seinen Hof benutzt. Rechtlich steht uns der Streifen ja zu oder ? Auch mit der Bebauung der Mauer da wir diese ja vom gesetzt mit F90 vorgegeben bekommen, daher die 24cm Starke Mauer.

Mein Vorschlag an den Nacbarn:

Ich persönlich sehe die Mauer als beste und sauberste Lösung. Der Platz wäre ja grundsätzlich da laut Digitalplan auch rechtens.

Die Überbaung vom Waschhaus und vom Wohnhaus ist so wie es ist. Ist zwar nicht rechtens, aber wie gesagt ist wie es ist. Und werde jetzt auch kein Fass aufmachen.

Am Waschhaus würde ich einen Eisenträger als Sturz einbauen lassen, der auf unserer Garage aufliegt. Auf der rechten Seite müsste die Überdachung rückgebaut werden damit dort die Mauer hochgezogen werden kann. Und im Nachgang wieder angepasst werden.

Der Dachrinneneinlauf könnte der ROHBAUER der das Fundament setzt und die Mauer hoch zieht auf Regie umverlegen und die Sache passt dann auch wieder.

Antwort war : Ich kann Dir jetzt und heute sagen egal was das LRA sagt. An unserem Haus wird definitiv nix verändert.  Was 20 jahre her ist gibt dir kein Richter der Welt recht, bzw. Waschhaus 70 Jahre.

Kann er mir das verweigern, er hat doch 22cm überbaut. Und ich muss laut Baurecht jetzt eine Brandwand erstellen...

Jetzt bin ich auf eure Antworten gespannt. Und hoffe auf Lösungen bzw. Ratschläge mit Hand und Fuss.

Für Fragen könnt ihr mich jederzeit kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?