Geringfügige Beschäftigung oder doc nicht!?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Mutter arbeitet 8 Tage x 8 Std. = 64 Std. x 8,50 (Mindestlohn, vielleicht mehr) = 544,- Brutto 

Das ist ein Gehalt in der Gleitzone mit den üblichen Abgaben zu den Sozialversicherungen, also kein Minijob bzw. Geringfügig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also was ich nicht verstehe und das solltest du mit deiner Mutter klären - normalerweise ist der Mindestlohn (bis auf wenige Aussnahmen) 8,50 € die Stunde. Bei 8x8= 64 Std. x 8,50 € = 544,- €  Brutto -  bei Stk. 5 kämen dann ca. 430,- € netto raus.

Vielleicht solltes du deine Mutter mal fragen, es sieht für mich so aus als würdest du nicht alle Infos haben. Und ja es könnte Sinn machen, wenn deine Mutter über deinen Vater familienversichert sein könnte evtl. die Std. Zahl zu reduzieren und evtl. einen Minijob daraus zu machen (wenn der AG mitspielt) und wenn er dann auch bereit ist zu pauschalieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ellaluise
06.07.2016, 19:23

Warum als Minijob?

Eigene Ansprüche zur Krankenversicherung mit Krankengeldanspruch, nicht nur 6 Wo. Lohnfortzahlung.

Beiträge zur Arbeitslosenversicherung mit Ansprüchen.

RV / PV

0

Wenn sie Steuern zahlt, ist es keine geringfügige Beschäftigung. Da wäre nämlich Brutto gleich Netto. 

Aber da sie in der Steuerklasse 5 ist, bekommt sie wohl Brutto wesentlich mehr. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Feuerhexe2015
06.07.2016, 19:13

Warum kann es nicht sein? Woher hast du diese Weisheit?

Auch ein Minijobber kann nach steuerlichen Merkmalen abgerechnet werden. Vielleicht sollste du dich da mal schlau machen.

0

Was möchtest Du wissen?