Gerichtsverfahren wie ist das mit den zinsen?

6 Antworten

Bei dem Gerichtsverfahren handelt es sich wahrscheinlich um eine zivilrechtliche Klage, stimmt's?

Die 5% beziehen sich natürlich auf's Jahr gesehen. Somit musst du die tatsächlichen Zinsen immer anteilig berechnen.

Die 5% sind jedoch nicht alles, meist werden Verzugszinsen mit 5% über dem Basiszinssatz berechnet.

http://basiszinssatz.info/zinsrechner/

Mit dem Rechner kannst du dir z.B. die Verzugszinsen unter Berücksichtigung aller Faktoren berechnen. :)

Viele Grüße!

Entweder du hast das, was dein Anwalt geschrieben hat, nicht verstanden oder dein Anwalt ist eine Träne.

Üblicherweise fallen Verzugszinsen in Höhe von 5% über dem Basiszinssatz an. Diese werden jährlich berechnet und laufen ab dem Zeitpunkt des Verzugs bzw. ab dem Zeitpunkt des Urteils. Das sollte jedoch genau aus dem Schreiben des Anwalts hervorgehen.

http://basiszinssatz.info/zinsrechner/

Wenn ihr siegt, wird der Beklagte diese Zinsen an euch bezahlen müssen.

Alea:

Rechne einmal selbst: Liegt dir ein Urteil vor über eine Hauptforderung von beispielweise 5 000 Euro samt 5 % Zinsen täglich ab Fälligkeit der Forderung und deine Forderung wäre beispielweise 2 Jahr alt, dann hättest gegen den Schuldner eine Forderung von 180 000 Euro.

Zur Frage: Die Zinsen beziehen sich aufs Jahr = 360 Zinstage. Bei angenommen 5 000  € Hauptforderung sind dies für die Zeit des Verzugs jährlich 250 € , täglich 0,69 €.

Darf ein Rechtsanwalt den Beklagten einen Betrüger nennen?

Darf ein Rechtsanwalt den Beklagten in ein schwebendes Verfahren den Beklagten in seinen Schriftsätzen an das Gericht einen Betrüger nennen? Welche Möglichkeit hat der Beklagte, gegen den Rechtsanwalt vorzugehen?

...zur Frage

Wo steht beim Rechtsanwalt (Vertreter des Beklagten) der Mandant? > Im Gerichtsverfahren am Gericht steht Kläger ./. Beklagten? Beim Bekl.-RA Bekl./.Kläger?

Vervollständigt:
Wo steht der Mandant im Mandat , Vollmacht und Schriftverkehr zwischen dem (eigenen) RA und des Mandanten (ich). 

eigentlich Kläger ./. Beklagten

Wieso steht dann im Schriftverkehr  mit dem beauftragten (eigenen) RA Beklagter./. Kläger ?

Danke für aufrichtige Antworten!

...zur Frage

Wahrheitspflicht im Zivilprozess?

Hallo!!

Nehmen wir mal an wir sind jetzt im Gerichtssaal:

Der Kläger ist ein Rechtsanwalt und macht falsche Angaben bei den es um einen Mietkauf geht.

Dabei macht er folgende Angaben während des Prozesses:

Der Rechtsanwalt also der Kläger weiss das er den Beklagten ein Kaufsangebot machte da der Beklagte bei ihm in den Mietshaus wohnt das der Beklagt das Haus zum Beispiel für 30.000 Euro kaufen könne.

Beim Gericht macht der Kläger also der Rechtsanwalt die aussage der Beklagte war bei mir in Miete er könne wenn er das Haus mit den Raten bezahlt hat, hat zwar der Beklagte die Möglichkeit das Haus zu erwerben aber über einen Verkaufspreis wurde nie gesprochen, obwohl der Beklagte und der Kläger vorher über ein Angebot vor der Gerichtsverhandlung gesprochen hatten.

Dies kann der Kläger nach der Verhandlung wie er den Vergleich bekommt schriftlich nachweisen das über einen Verkaufsangebot verhandelt mit festgelegten Preis verhandelt wurde.

Der Kläger sagte auch aus er habe die Möglichkeit nach zahlung der Raten die Möglichkeit das Haus zu erwerben dennoch nach dem wie der Vergleich entstanden war wollte der Kläger trotz vergleich das Haus weiterverkaufen obwohl ein Gutachten herrscht zu einen überteuerten Verkehrswert.

Jetzt die Fragen an euch:

Liegt hier eine Täuschung des Richters vor da der Beklagte wieder besseren Wissens gehandelt hatte???

Hatt hier der Beklagte da er Rechtsanwalt ist nach (BRAO) verstossen da er den Lügevorbot auferlegt war und ist!!!

Sieht man hier einen Prozessbetrug heraus da der Beklagte alle Beweise und dies schriftlich wiederlegen was der Kläger den Beklagten vor der Verhandlung angeboten und versprochen hatte ???

Jetzt seid ihr dran :)

Gruss

...zur Frage

Wo Geld anlegen / Sparkasse?

Hallo liebe Community,

Derzeit bin ich 21 Jahre alt und lebe noch bei meiner Mutter, mein Netto Einkommen liegt momentan bei 1900 Netto, da ich aber nur ein geringen Teil abgeben muss habe ich Ende des Monats 1000 Euro mindestens immer übrig. Habe über die letzten 1-2 Jahre ca 10000 angespart, da mein Lebensstil nicht gerade hoch ist ( Fitness/Arbeiten und ein Haustier) nun überlege ich mein Geld einfach anzulegen, kennt ihr gute Möglichkeit ? Habe über ein Sparkonto etc. nachgedacht aber lohnt sich das überhaupt noch wegen den Zinsen ?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Verjährungsfrist bei Gerichtskosten?

Hallo liebe "Gute Frage" Community,

uns erreichte eine Email mit einem Fall den wir so in den 20 Jahren unserer Firma noch nicht erlebt haben. Erste Gespräche mit Anwälten brachten völlig unterschiedliche Ergebnisse zu dem Fall. Ich dachte mir also, wir stellen das hier bei Gute Frage ein um zu sehen wie die Antworten ausfallen.

Die Fragen die sich stellen sind, kann diese Forderung aus dem jahr 2006 noch geltend gemacht werden oder nicht? Wir zahlen unsere Rechnungen, auch solche aus Rechtsstreitigkeiten, immer. Die Hauptforderung wurde beglichen, es geht nur um die Gerichtskosten die wohl irgendwie untergegangen sind, was die Gegenseite auch zugibt. Die Aufbewahrungsfrist für Geschäftsunterlagen beträgt 10 Jahre, wir haben durch einen nachweissbaren Wasserschaden im Jahr 2013 keine Unterlagen mehr aus dem Jahr 2005/6/7. Da wir in dieser Zeit hunderte Buchungen pro Monat hatten ist es nicht mehr nachzuvollziehen ob die Rechnung eventuell sogar beglichen wurde.

Wie ist hier vorzugehen? Ideen?


Anbei der Text:

Sehr geehrte XXX sehr geehrter XXX,

Ich hoffe es ist in Ihrem Sinne, wenn ich sie in dieser Sache auf direktem Wege kontaktiere, da ich davon ausgehe, dass sie - wie ich - eine schnelle Erledigung der Angelegenheit bevorzugen.

Im Zuge einer Betriebsprüfung trat unser Gerichtsverfahren aus den Jahren 2005/2006 vor dem AG XXX zu Tage.

Nach Durchsicht der Unterlagen hatte die damals von uns konsultierte Kanzlei XXX lediglich die Forderung aus dem Urteil vom 23.01.2006 nicht jedoch aus dem Kostenfestsetzungsbeschluss vom 17.03.2006 beigetrieben, da wir einen entsprechenden expliziten Auftrag nicht beantwortet hatten.

Ein entsprechender Scan liegt an. Ein gerichtlicher Titel unterliegt nicht der 3-jährigen Regelverjährung. Die Gesamtsumme beläuft sich inkl. der angefallenen Zinsen auf € XXX.

Ich bitte um Mitteilung, bis wann sie den Betrag auf unser Konto XXX zum Ausgleich bringen können.


Vielen Dank an Alle :-)

...zur Frage

Kann ein Kläger bei einem Sozialgericht beantragen, dass der Beklagte zur Verhandlung ebenfalls geladen wird?

Zu einer Gerichtsverhandlung am Sozialgericht Berlin wurde nur der Kläger zur Verhandlung geladen. Der Beklagte muss nicht erscheinen. Dieser gab dem Gericht zur Kenntnis, dass auf Grund der eindeutigen Rechtslage das Erscheinen nicht notwendig sei. Der Kläger sieht das jedoch anders. Der Beklagte hat aus seiner Sicht bisher nur um den Senf rum geredet. Nun ist die Verhandlung und der Beklagte wird nicht anwesend sein. Was soll das???? Hat der Kläger die Möglichkeit, den Beklagten doch noch vorladen zu lassen??? Wenn ja, welcher Antrag auf welcher Rechtsgrundlage?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?