3 Antworten

Erstmal zahlt der Vermieter für Anwalt- und Gerichtskosten. Diese kann er sich vom Ex-Mieter wiederholen, wenn der zahlungswillig ist oder wenigstens pfändbares Einkommen hat. Sonst bleibt er auf den Kosten sitzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Gerichtskosten zahlst natürlich du selber, wer denn sonst? Der Vermieter wird es von dir wieder einklagen, nachdem er es vorstrecken musste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kai19866
24.08.2012, 01:35

jo,danke bin jetzt beruhigt.

warum sollte ein mieter sowas machen? ist doch unfassbar dumm.i wenns nicht anders geht kann er sich doch ne kleinere wohnung vom staat zahlen lassen.

warum sollten vermieter alzu große angst vor solchen mietern haben? ist doch sau dumm vom mieter?

0

Im Endeffekt natürlich der, der rausgeklagt wird, wer sonst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?