Gerichtskosten bei Widerspruch wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

und konnte mich nicht auf dem foto erkennen

Wenn Du nicht gefahren bist - und das solltest Du ja wissen - dann hättest Du keinen Widerspruch formulieren sollen, sondern auf dem Anhörungsbogen lediglich angeben müssen, wer denn tatsächlich gefahren ist. Denn das solltest Du ebenfalls wissen. Und dann hätte Dich die ganze Sache überhaupt nichts gekostet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. das Bild, das Du bekommst, ist es Kopie. Auf dem Bild, das Dir der freundliche Richter zeigt, wirst Du sehr deutlich zu erkennen sein.

2. Gerichtskosten mindestens 50 Euro.

3. Deine Verkehrs!Rechtsschutz wird das nicht übernehmen, wenn Du auf dem Bild zu sehen bist.

4. Widerspruch kann man mit einem formlosen Schreiben ans Gericht zurücknehmen, Dann wird der Bußgeldbescheid rechtskräftig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst den Widerspruch jederzeit zurücknehmen.

Bedenke daß die Originalfotos besser sind als der Ausdruck auf dem Bescheid. Du weißt doch selbst am Besten ob Du es warst oder nicht. Wenn ja, dann bezahl und gut ists.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warte doch erstmal die gerichtliche Entscheidung ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfache Frage: warst du es oder nicht?

Wenn nein, dann hol dir einen Anwalt. Wenn ja, dann zahl die 100 Euro.

Denn bei einer Verhandlung (so es denn zu einer kommen wird) gehts dann wohl nicht nur mehr um die Geschwindigkeitsübertretung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du auf dem Foto nicht zu erkennen bist und nicht der Fahrer bist, dann möchte man von Dir wissen wer gefahren ist.

An der Ermittlung desjenigen, der gefahren ist, hast Du eine Mitwirkungspflicht.

Wird diese nicht erfüllt, dann kann man Dir als Halter des Fahrzeugs eine Fahrtenbuchauflage machen.

In das Buch muss dann jede Fahrt eingetragen werden.

Verstößt der Halter bzw. der Fahrzeugführer gegen die Auflage, die vorgeschriebenen Daten im Fahrtenbuch festzuhalten, droht ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro.http://www.bussgeld-info.de/bussgeldbescheid-fahrtenbuch/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn die beamtin dir das erzählt hast, was fragste dann hier?

dass bei nem widerspruch die sache  meistens nur noch teurer werden kann, hätteste dir vorher denken können.. steht auch in dem schreiben, das du bekommen hast..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?