Gerichtliches Urteil, wie viel muss jeder zahlen? Gesamtschuldner, 75% zu 25%

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Muss der Kläger dem Beklagten 25% von seinen Forderungen und der Beklagte gegenüber dem Kläger 75% erstatten?

Nein, das bedeutet es nicht - aber so ähnlich! Die (hier bereits erwähnte) Kostenentscheidung des Gerichts bezieht sich vor allem auf die Gerichtskosten und die außergerichtlichen Kosten des Rechtsstreits. Ein Beispiel:

Kläger K verklagt den Beklagten B auf Zahlung von 2.000,- EUR. Beide (K und B) sind durch Rechtsanwälte vertreten (RA K und RA B).

RA K beauftragt einen Gutachter mit der Herstellung eines Sachverständigengutachtens.

Anschließend ergeht folgende Kostenentscheidung:

Die Kosten des Verfahren tragen K zu 25% und B zu 75%.

Nun melden zur Ausgleichung bei Gericht an:

  • K: Kosten seines Rechtsanwalts von 500,- EUR
  • K: Gutachterkosten von 600,- EUR
  • B: Kosten seines Rechtsanwalts in Höhe von ebenfalls 500,- EUR

insgesamt kommen also 1.600 EUR in den Topf. Die Aussage K trägt 25% bedeutet, dass K von allen Kosten ein Viertel zu tragen hat. Daraus ergibt sich, dass jemand anderes (nämlich B) drei Viertel zu tragen hat. Da der Kläger (wahrscheinlich) in Vorkasse getreten ist, wird er also einen Teil seiner Kosten zurückerstattet bekommen.

  • Von den 1.600,- EUR trägt K 25%, also 400,- EUR
  • abzgl. seiner eigenen Kosten i.H.v. 1.100,- EUR (K hat ja selbst Kosten in Höhe von 500,- EUR für den Rechtsanwalt und 600,- EUR für den Gutachter)
  • sein Erstattungsanspruch beträgt daher 700,- EUR

Diese 700,- EUR bekommt K dann von B (mittels eines KFB).

Wie immer: Keine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit ;-)

Danke für die ausführliche und nachvollziehbare Antwort! :-) Das einzige was mich im Hinblick auf das Urteil verwirrt - auf der 2. Steite steht: "Von den Kosten des Rechtsstreits haben der Kläger 18% und die Beklagten als Gesamtschuldner 82% zu tragen. Ein paar Seiten weiter dann die Schuld- und Haftungsangaben von 25% und 75% zu lasten des Beklagten.

Vielleicht noch ein paar weitere Infos zum Fall: Durch die Sache wurde beim K sowie B Schaden verursacht (als Beispiel beim Kläger 3000€ Schaden, Beklagter 2000€ Schaden). Für den K ist der Betrag, den er erhält durch das Urteil geklärt - nämlich 75% von 3000€. Die Gerichtskosten (die ja sehr gut in der obigen Antwort aufgeführt wurden) muss er zu 18% tragen. Wie jedoch sieht das mit dem B aus? Dass er 82% der Gerichtskosten zahlen muss steht auch fest. Hat er aber jetzt auch noch Anspruch auf 25% von seinem Schaden durch dieses Urteil? Oder wird der Anspruch des B mit diesem Urteil gar nicht geklärt und müsste einzeln eingeklagt werden?

0
@srfragant2

Das einzige was mich im Hinblick auf das Urteil verwirrt (...) Ein paar Seiten weiter dann die Schuld- und Haftungsangaben von 25% und 75% zu lasten des Beklagten.

Okay, das Gericht hat ausgeurteilt, dass K und B jeweils Ansprüche gegeneinander haben. Um dir das jetzt genau erklären zu können wäre es am sinnvollsten, wenn du

  • den Tenor und die Gründe des Urteils abtippst oder hochlädst, oder
  • deinen Anwalt befragst (denn ein Urteil würde ich auch nicht hochladen wollen ;-))
0
@Grinzz

Danke, dass zweite werde ich dann wohl machen. ;-) Allerdings wahrscheinlich einen weiteren, meinen jetzigen kann man nämlich total in der Pfeife rauchen.

0

Die Kostenfestsetzung erfolgt durch Beschluß und in einem Urteil gibt es doch nach Urteil nur wenige Zeilen und wenn dort die Klage teilweise eben abgewiesen wurde, wird auch der Kostenfestsetzer meist so aussehen und der Kläger bekommt seinen Anspruch eben nur zu 75% zugesprochen. Alles eigentlich ganz einfach; es sei denn, das Gericht wertet die Kosten in einem anderen Schlüssel.

Bei der prozentualen Aufteilung ging es ja offensichtlich nur darum, wer im laufenden Verfahren der Schuldige ist,bzw. war. Diese Frage hat das Gericht beantwortet, in dem es den Beklagten zwar als Gesamtschuldner veruteilt hat, aber dem Klaeger eine 25 prozentige Mitschuld an dem Vorfall gegeben hat.

Da nun das Gericht so entschieden hat traegt der Beklagte die Kosten alleine.

Ja genau, es ging erstmal um die Schuldfrage. Aber wenn der Kläger eine 25%ige Mitschuld hat, gerade dann verstehe ich nicht wieso er nicht auch mit 25% für die Kosten des Beklagten haftet, die aufgrund der Sache entstanden sind.

0

was bedeutet dieser Satz vom Amtgericht?

ich hatte letzte woche einen amtsgericht termin als kläger und der beklagte kam nicht, da hat der richter den versäumnisurteil beantragt, paar tage später kam der brief vom amtgericht wo drauf steht der beklagte wurde verurteilt den streitwert zu bezahlen aber was heisst "das urteil ist vorläufig vollstreckbar" und "vorstehende ausfertigung wird dem kläger zum zwecke der zv erteilt"? heisst es ich kann jetzt den gerichtsvollzieher beauftragen auch wenn der beklagte einspruch gegen den versäumnisurteil eingelegt?

sorry für die kleinbuchstaben mein keyboard spinnt

...zur Frage

Wahrheitspflicht im Zivilprozess?

Hallo!!

Nehmen wir mal an wir sind jetzt im Gerichtssaal:

Der Kläger ist ein Rechtsanwalt und macht falsche Angaben bei den es um einen Mietkauf geht.

Dabei macht er folgende Angaben während des Prozesses:

Der Rechtsanwalt also der Kläger weiss das er den Beklagten ein Kaufsangebot machte da der Beklagte bei ihm in den Mietshaus wohnt das der Beklagt das Haus zum Beispiel für 30.000 Euro kaufen könne.

Beim Gericht macht der Kläger also der Rechtsanwalt die aussage der Beklagte war bei mir in Miete er könne wenn er das Haus mit den Raten bezahlt hat, hat zwar der Beklagte die Möglichkeit das Haus zu erwerben aber über einen Verkaufspreis wurde nie gesprochen, obwohl der Beklagte und der Kläger vorher über ein Angebot vor der Gerichtsverhandlung gesprochen hatten.

Dies kann der Kläger nach der Verhandlung wie er den Vergleich bekommt schriftlich nachweisen das über einen Verkaufsangebot verhandelt mit festgelegten Preis verhandelt wurde.

Der Kläger sagte auch aus er habe die Möglichkeit nach zahlung der Raten die Möglichkeit das Haus zu erwerben dennoch nach dem wie der Vergleich entstanden war wollte der Kläger trotz vergleich das Haus weiterverkaufen obwohl ein Gutachten herrscht zu einen überteuerten Verkehrswert.

Jetzt die Fragen an euch:

Liegt hier eine Täuschung des Richters vor da der Beklagte wieder besseren Wissens gehandelt hatte???

Hatt hier der Beklagte da er Rechtsanwalt ist nach (BRAO) verstossen da er den Lügevorbot auferlegt war und ist!!!

Sieht man hier einen Prozessbetrug heraus da der Beklagte alle Beweise und dies schriftlich wiederlegen was der Kläger den Beklagten vor der Verhandlung angeboten und versprochen hatte ???

Jetzt seid ihr dran :)

Gruss

...zur Frage

Darf Kläger den Beklagen 2x anklagen?

Wenn ein Tatbestand z. B. im Strafprozess verhandelt wurde und es zu einem End-Urteil kam, darf der Kläger mit der gleichen Tatbestand den Beklagten noch einmal z. B. beim Arbeitsgericht anklagen?

...zur Frage

Rechtsstreit, Satz nicht ganz verstanden?

Der Beklagte wird verurteilt an den ... 1522,09 Euro nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten uber dem Basiszinssatz seit dem 30.01.2018 sowie vorgerichtliche Rechtsanwaltskosten in Hohe von 97,50 EUro zu zahlen. Die Kosten des Rechtsstreit werden dem Beklagten auferlegt, kann mir jemand bitte diesen Satz erklären, falls möglich auch noch, wieviel Geld ich denn erstattet bekomme.

...zur Frage

Kann ein Kläger bei einem Sozialgericht beantragen, dass der Beklagte zur Verhandlung ebenfalls geladen wird?

Zu einer Gerichtsverhandlung am Sozialgericht Berlin wurde nur der Kläger zur Verhandlung geladen. Der Beklagte muss nicht erscheinen. Dieser gab dem Gericht zur Kenntnis, dass auf Grund der eindeutigen Rechtslage das Erscheinen nicht notwendig sei. Der Kläger sieht das jedoch anders. Der Beklagte hat aus seiner Sicht bisher nur um den Senf rum geredet. Nun ist die Verhandlung und der Beklagte wird nicht anwesend sein. Was soll das???? Hat der Kläger die Möglichkeit, den Beklagten doch noch vorladen zu lassen??? Wenn ja, welcher Antrag auf welcher Rechtsgrundlage?

...zur Frage

Verringern sich in diesem Fall die Rechtsanwaltskosten?

Hier ein interessanter Fall: Wir haben einen Kläger, der seine Mieter wegen Mietrückstände verklagt. Die Mietrückstände resultieren aus Mietminderungen. Die Beklagten mindern die Miete auch noch während der Verfahrensdauer. Es könnte sein, dass für die Beklagten das Verfahren insofern negativ ausfällt, als dass durch das Urteil beschlossen wird, dass die Mietminderungsquoten zu hoch waren. Um nun den Streitwert zu reduzieren wollen die Beklagten/ die Mieter nun "unter Vorbehalt" einen Teil der Mietrückstände noch VOR Urteilsverkündung zahlen. Der Rat des Rechtsanwalts der Beklagten/ der Mieter ist, diese Zahlung unter Vorbehalt NICHT an den Vermieter/ den Kläger zu überweisen, sondern dem Rechtsanwalt des Klägers/ des Vermieters zu überweisen. Hierfür will der Rechtsanwalt der Beklagten/ der Mieter auch an Schreiben für die Klägerseite fertigen. Nun die Frage: Wird also an den Rechtsanwalt des Klägers/ des Vermieters ein Teil des bisherigen Streitwertes "unter Vorbehalt" vor Urteilsverkündigung gezahlt, verringert sich dann die Höhe des Streitwertes, sodass sich die Rechtsanwaltskosten ebenfalls verringern? Vielen Dank schon einmal für die Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?