Gerichtlichen Titel gegen eine Person mit Kontenpfändung durchsetzen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Dein Titel ist ein gerichtlicher Vollstreckungsbescheid oder auch Schuldtitel. Bei einem Schuldtitel verjährt die Schuld 30 Jahre lang nicht.

Mit diesem Vollstreckungstitel kannst du Pfändungsmaßnahmen gegen den Schuldner durchführen (Lohnpfändung, Kontopfändung, Besuch des Gerichtsvollziehers und Eidesstattliche Versicherung).

Im Internet findest du Anträge für Zwangsvollstreckungen und auch das für dich zuständige Gericht.

(Quelle: http://www.justiz.de/formulare/zwi_bund/vollstreckunggerichtsvollzieher_GV6.pdf )

Diesen Antrag musst du ausfüllen und mit dem Vollstreckungstitel im Original (kommt nach Vollstreckung zurück) an das zuständige Amtsgericht (Verteilerstelle für Gerichtsvollzieher) schicken.

Dann wird bei dem Schuldner vollstreckt. Auch wenn du das Konto des Schuldners nicht kennst, ist dies nicht weiter schlimm. Der Gerichtsvollzieher ist dazu berechtigt alle notwendigen Daten abzufragen und wird dir diese in seinem Protokoll mitteilen.

Der Schuldner ist hierzu angehalten, wahrheitsgemäße Angabe zu machen. Tut er das nicht, macht er sich strafbar.

Sollte eine Vollstreckung beim ersten mal nicht erfolgreich sein und der Gläubiger gibt eine Eidesstattliche Versicherung ab, dann warte 2 - 3 Jahre und vollstrecke noch einmal. Erst dann ist die Eidesstattliche Versicherung hinfällig. Dies kannst du die ganzen 30 Jahre in gewissen Abständen wiederholen.

Nach erfolgreicher Vollstreckung, wenn alle Schulden erledigt sind, solltest du den Vollstreckungstitel entwerten und dem Schuldner entwertet überlassen.

Ich hoffe das hilft dir weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Scooter22,

mit Deinem Titel kannst Du nach wie vor gegen die im Titel benannte Person vorgehen.

Es besteht ggf. auch die Möglichkeit, gegen die UG vorzugehen. Hierzu ist eine Titelergänzungsklausel gem. §727 ZPO notwendig. Diese wäre beim zuständigen Vollstreckungsgericht zu beantragen. Frag' am besten dort mal nach.

Gruß

itasca

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also der Anwalt meinte Ja/nein:

es besteht eine Chance die UG(GmbH) als Drittschuldner, seinen Arbeitgeber, in die Pflicht zu nehmen. Das Konto der UG selbst jedoch nicht da es eine jur. Person ist(außer bei nachweißbaren Vorsatz der er die GmbH gegründet hat um zu täuschen damit er die Schulden nicht zahlen muss. Dei Lohnpfändung  kann man wohl mit http://www.justiz.de/formulare/zwi_bund/gewoehnliche_geldforderungen.pdf eingeleitet werden. Das kann aber an versch. anderer Faktoren noch scheitern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Scooter:

Der im Titel  als Schuldner Aufgeführte  muß identsch sein mit dem Konto-Inhaber.

Übrigens:

UG ist die Abkürzung für Untergeschoss (eines Bauwerks).

Der Gerichtsvollzieher stellt den Titel dem Schuldner zu.

Zu pfänden ist über einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, der beim Amtsgericht zu beantragen ist, beim Drittschuldner, das ist die Bank, bei der das Kto. geführt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Scooter22
29.11.2016, 11:55

Sorry mit UG meinte ich mini GmbH

0

Was möchtest Du wissen?