Gerichtliche Zuständigkeit

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein Umgangsrecht für die Tochter hast Du als leiblicher Elternteil generell, auch ohne dieses extra beantragen zu müssen...

Nur, wenn der betreuende Elternteil (bei dem das Kind lebt) Dir den Umgang mit dem Kind verwehrt oder Ihr keine Einigung bezüglich der Termine o. ä. erzielen könnt, müsste für die Umgangsregelung das Jugendamt (und weiterführend ggf. das Familiengericht) zu Rate gezogen werden.
Zuständig ist dann das Jugendamt am Wohnsitz des Kindes.

Solltest du das gemeinsame Sorgerecht für das Kind einfordern, müsstest du dieses beim Familiengericht tun, welches für den Wohnsitz des Kindes zuständig ist.

§ 232 Örtliche Zuständigkeit

(1) Ausschließlich zuständig ist

Ziffer 2. für Unterhaltssachen, die die Unterhaltspflicht für ein minderjähriges Kind oder ein nach § 1603 Abs. 2 Satz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gleichgestelltes Kind betreffen, das Gericht, in dessen Bezirk das Kind oder der Elternteil, der auf Seiten des minderjährigen Kindes zu handeln befugt ist, seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat; dies gilt nicht, wenn das Kind oder ein Elternteil seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland hat.

Öhm, ist zwar richtig aber falscher Paragraph.

Hier geht es nicht um Unterhalt.

0
@Menuett

Das ist egal, es gibt nur ein Familiengericht im Bezirk und das ist sowohl für Unterhalts- als auch für Umgangsrecht etc. zuständig.

0

An welche Behörde hast Du diesen Antrag geschickt?

Zuständig ist das Familiengericht in Wiesbaden, den Wohnort Deiner Tochter.

Das war also auf alle Fälle falsch.

Der RICHTIGE Weg ist, dass Du zunächst beim Jugendamt, das für den Wohnort des Kindes zuständig ist, darum bittest, eine Umgangsvereinbarung mit der Kindesmutter abzuschließen. Erst wenn das scheitert, kannst Du eine Klage auf Regelung des Umgangs einreichen - beim Amtsgericht, das für den Wohnort des Kindes zuständig ist.

Was möchtest Du wissen?