Gerechter täuschungsverduch in der klausur?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da dein Lehrer dir dein Blatt weggenommen hat, vermute ich mal, dass er nicht verstanden hat, was ihr gesagt habt. Die Tatsache, dass du erst bei Aufgabe 1a warst, hilft da auch leider nichts, da es genau so gut hätte sein können, dass du die Lösung nicht wusstest und deinen Nebensitzer nach einem Tipp gefragt hast.

Man kann euer Gespräch also als schweren Täuschungsversuch interpretieren, wobei hier das endgültige Wort der Lehrer hat.
Der kann auch nur entscheiden, ob du die Klausur wiederholen darfst, aber ich bezweifle, dass er so entscheiden wirst.

An deiner Stelle würde ich versuchen mit dem Lehrer zu reden, aber etwas anderes wirst du kaum machen können. Rechtliche Schritte würde ich in keinem Fall beginnen, dass wäre übertrieben und ob du da gewinnst steht mehr als nur auf der Kippe.

Gegenfrage: Was machst du, wenn du nicht nachschreiben darfst? Klagen? Wenn nicht, ist es doch vollkommen egal, wie deine Rechte theoretisch wären.

Ja klagen, die Noten sind mir sehr wichtig

0
@qaywsx11

Dann hoffe ich mal, dass du schon ausreichend gespart hast. Wie willst du beweisen, dass du nicht geschummelt hast?

0

Mein zettel, auf dem nichts annähernd gleiches dteht, wie auf dem meines nachbarn

Zudem: Mein tischnachbar selbst ist mein zeuge

0
@qaywsx11

Achso - weil du bei Aufgabe 1 angefangen hast,  kannst du also nicht gefragt haben, wie die Lösung von Aufgabe 5 ist? 

Dein Tischnachbarn ist in diesem Fall genauso unglaubwürdig wie du. Der würde dir vor Gericht nichts nützen.

0

Nun ja, die aussage meines lehrers wäre genau so glaubwürdig wie meine,
aussage gegen aussage,
da ich aber einen zeugen habe und er keineswegs beweisen kann, dass ich einen täuschungsversuch begangen habe, bin ich in diesem fall mehr im recht als mein inkompetenter lehrer

0
@qaywsx11

Der Lehrer hat - im Gegensatz zu euch - keinen Grund zu lügen, weil er nichts zu verlieren hat. Schon allein deshalb ist er DOCH glaubwürdiger als du und dein Kumpel. 

Er kann den Täuschungsversuch durchaus beweisen. Es werden noch mehr Leute gehört haben, dass ihr geflüstert habt.

0

Wenn mein lehrer gehört hat, wie ich geflüstert habe, dann haben meine mitschüler, die näher an mir dran sitzen wohl gehört, worüber ich rede. D.h. Ich habe mehrere zeugen
Im Endeffekt habe ich recht

0
@qaywsx11

MICH musst du nicht überzeugen. Ich kann mir aber vorstellen, dass dieses Rechthaberisch sowohl dem Lehrer als auch später dem Richter auf den Zeiger gehen. Für dich und deine schulische Laufbahn wäre es auf alle Fälle besser, die sechs einfach hinzunehmen und die Füße stillzuhalten. Aber vermutlich versaust du dir lieber für diesen kleinen popeligen Triumph deine gesamte Zukunft. Mir egal - ich muss ja später nicht mit dieser Einstellung Arbeit suchen und scheitern...

0

Der lehrer hat eingesehen, dass ich recht hatte.
Wieso nach Arbeit suchen und scheitern?, wie kannst du über mich urteilen und behaupten, dass ich auf meiner Arbeitssuche scheitern werde?

0

Nun ja genau solche menschen sind nunmal erfolgreich im berufsleben

0

Wenn du als guter, ehrlicher Schüler giltst, dann ist der Lehrer verpflichtet, dich eine abgewandelte Klausur schreiben zu lassen.

Bei einem Durchfaller ist es zudem generell möglich zu wiederholen, die Lehrer müssen dann die Arbeit nur halt doppelt machen.

Zu dem scheint dieser Lehrer sehr ungerecht zu sein, da er offensichtlich nicht mal deine Erklärung angehört hat. Und auch dein Mitschüler ist ein Verräter, da er gewusst haben muss, dass du deswegen durchfällst..wer fragt denn mitten in einer Klausur nach einem Radiergummi, das machen keine guten Freunde.

Bei mir gab es mal die selbe Situation, aber ich durfte nicht nochmal schreiben, musste mit der Sechs leben.

Ich kenne da jetzt kein Gesetz
Aber ich finde das unverschämt
Geh dich auf jeden Fall bei der Schulleitung beschweren

Was möchtest Du wissen?