Gerechte Geldverteilung unter Kindern?

8 Antworten

Ja, das ist gerecht. 

Dein Vater möchte für seine Enkelkinder vorsorgen.

 Sicherlich wird das Geld für sie angelegt oder wenigstens auf einem einfachen Sparkonto verwahrt, bis größere Ausgaben ins Haus stehen. Und größere Ausgaben stehen bei Kindern immer mal wieder ins Haus, seien es jetzt Klassenfahrten, Zimmerrenovierung, Hobbys (Kinder ändern ihre Interessen schnell und die Ausrüstung etc. kann auch mal teuerer werden oder muss oft ersetzt werden, wenn das Kind wächst), Bildungsausgaben (Schulmaterial, Geld für Ausflüge etc. - gerade Schulmaterial kann heutzutage schon viel kosten). 

Nicht zuletzt wird vielleicht auch schon für die Ausbildung der Kinder gespart. Eltern sind gerade im Bildungsbereich immer wieder über Kosten erstaunt. Wenn Kinder irgendwann ein Instrument lernen wollen, kann das auch sehr teuer werden (1000 € + für viele Instrumente, bei einem Instrument pro Kind schon happig, dazu Kosten für Unterricht etc.).

Wenn man Kinder hat, lohnt es sich, etwas auf der hohen Kante zu haben und oft braucht man schneller Geld, als man dachte.

 Also finde ich es richtig, Geld für die Kinder zu geben, das für "Notfälle" bzw. größere Ausgaben, die wirklich wichtig für die Kinder sind, gespart wird.

Ich weiß ja nicht, wie hoch Deine Summe ist, aber vielleicht kannst du auch etwas ansparen/ anlegen für den Fall des Hauskaufs?


PS

Nimm das Geld ruhig an und spare es, Du wirst auch vermutlich noch in Situationen kommen, in denen Du unvermutet eine höhere Summe brauchst. Vielleicht kannst Du auch Deinen Vater später noch mit dem Geld unterstützen. Nimm es doch erst mal an, und halte es für Notfälle bereit.

Da es sich hierbei um eine große Summe handelt und diese eigentlich in die Erbmasse fließen müsste, hast Du und Deine Schwester das Anrecht auf jeweils die Hälfte. Enkelkinder werden in der Erbfolge erst berücksichtigt, wenn keine Kinder mehr da sind.

Wie das mit Schenkungen zu Lebzeiten aussieht, weiß ich allerdings nicht, erscheint mir aber alles etwas ungerecht. lg Lilo

Du bekommst ein Geschenk und krakeelst herum, weil andere auch Geschenke bekommen? Dir steht doch gar nichts zu. Dass du über das Geld deines Vaters bestimmen willst, ist mit Sicherheit nicht gerecht!

Warum wird die Vermögensfrage bei der Rentenpolitik eigentlich ausgeklammert?

es ist doch bekannt, daß mit Rente allein keine Rentner in Urlaub fahren könnte.. allein mit einer Vermögenssteuer ließe sich aber locker auch die Rentenfrage für kommende Jahrgänge klären und sicherstellen; zudem könnte die oberste Politik dann zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, weil dann auch die Frage der gerechten Verteilung mal angeschnitten würde... Oder nicht?

...zur Frage

Müssen Kinder immer gleichwertig behandelt werden?

Meine Nichte wurde eingeschult und hat - wie alle Kinder - Am Ende des Unterrichts die Schultüte bekommen, die mit schönen Sachen befüllt war. Ihre kleinere Schwester, die noch im Kindergarten ist, wurde jedoch von der Mutter ebenfalls mit einer Schultüte bedacht, damit sie nicht "leer" ausgeht.

Der Rest des Tages war gelaufen. Die Große hat sich den ganzen Nachmittag geärgert, weil sie nicht die einzige in der Familie war, die eine Schultüte bekommen hat, obwohl sie das einzige Schulkind ist und die kleine Schwester hat offensichtlich noch "bessere" Geschenke in ihrer Türe gehabt, obwohl sie noch gar kein Schulkind ist. Das hat den Ärger nur noch vervielfacht.

Ja ich weiß, das sind Luxussorgen von übertrieben verwöhnten Kindern. Doch ich frage mich ernsthaft, ob man wirklich Kinder immer "gleich" behandeln sollte. Also wenn der eine was bekommt, dass auch der andere was kriegen muss. Ich stand mit meiner Meinung auf einsamer Flur, als ich sagte, dass ich es NICHT gut finden würde, dass die Kleine auch eine Türe bekommen hat.

...zur Frage

eine Tante (0 Kinder) hat ihre Nichte + deren Mutter (Schwester der Verstorbenen) in einem Testament bedacht. Mutter ist tot, erbt deren Anteil ihr Ehemann?

eine Tante (keine Kinder) hat ihre Nichte + deren Mutter (Schwester der Verstorbenen) in einem Testament bedacht. Mutter ist tot, erbt deren Anteil ihr noch lebender Ehemann Ehemann?

...zur Frage

Darf Vater Geld für den Umgang von der Mutter verlangen?

Hallo,

meine Freundin ist alleinerziehende Mutter von 2 Kindern. Ihr Ex hat versucht das Geld vom JobCenter zu bekommen für die Tage wo die Kinder bei ihm sind. Umgang am Wochenende und Ferien steht ihm zu....

JobCenter hat abgesagt mit der Begründung, dass die Mutter (meine Freundin) bereits Geld für beide Kinder bekommt und dass er das Geld von ihr (Tagessätze sind angegeben worden) für die Tage bekommen soll, die seine Kinder mit ihm verbringen.

Wie rechtsmäßig ist diese Aussage des JobCenters?

...zur Frage

Ideen für eine Schnitzeljagd für 8-jährige Kinder?

Meine Nichte wird demnächst 8 Jahre. Ich möchte mit meiner Schwester eine Schnitzeljagd organisieren. Bin leider total einfallslos (habe selbst keine Kinder).

...zur Frage

Wie viele Kinder sollte man haben?

Was glaubt Ihr - wie viele Kinder sollte man haben? Wie vielen Kindern kann man noch gut gerecht werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?