Geraubte Kindheit?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

möchte immer alles perfekt machen und setzte mir selbst keine Grenzen. Bin immer für alle da.. Arbeite bis zum umfallen und hab immer dieses traurige Gefühl in mir!

Was passiert denn, wenn du NICHT immer alles perfekt machst (und auch mal deine "schwache" Seite zeigst)? Wenn du dir selbst Grenzen setzt und lernst NEIN zu sagen, weil du es dir wert bist? Wenn du für dich selbst genauso da bist wie für alle anderen, mindestens ("liebe deine Nächsten wie dich selbst")? Wenn du nur soviel arbeitest, wie es dein Körper und deine Psyche erlauben? 

Hallo!

Ich kenne jemanden, der ähnlich denkt, weil er den Großteil seiner Kindheit in Arztpraxen verbrachte -----> eine Erzieherin meinte, er sei zu ruhig und "vermutlich" ein Autist.. bis erstmal feststand, dass er kein Autist ist und eigentlich ganz fidel aber eben ein ruhiges Gemüt mit etwas "langsamer" und spröder Art, vergingen Jahre und ihn hat das Einschreiten der Erzieherin, wie er mir mal sagte, die Sorglosigkeit der Kindheit gekostet. 

Habe das Elend zwar nicht miterlebt, weil ich ihn erst in der Realschule kennengelernt habe, aber ich kann dich verstehen.

Ich würde dir den Rat geben dich zu öffnen & drüber zu reden, vllt. auch deine Gedanken zu Papier zu bringen.. meinem erwähnten Bekannten half es sehr, als er mit Ende 20 damit anfing seine Eindrücke aufzuschreiben.

Es muss keine "Therapie" angetreten werden ----> sein bester Therapeut ist man im Grunde selbst.

Alles Gute für dich!

deine aussage ist falsch, du lebst nicht ohne Kindheitserinnerungen.

du hast Erinnerungen, wenn auch keine schönen. hake die Vergangenheit ab und freu dich, daß du gesunde Kinder hast,die das glück haben, besser aufzuwachsen.

Was möchtest Du wissen?