Gerade hatte mein Hund einen eleptischen Anfall, was soll ich tun?

17 Antworten

Hatte sie das schon mal?

Der Dackel meiner Eltern hat das auch ab und zu. Beim TA haben sie aber, wegen der Seltenheit der (Anfälle 2 in einem Jahr) keine Medis gegeben, sondern nur untersucht, ob es an einer anderen Krankheit liegt.

Es ist sehr wichtig zu wissen ob diese Anfälle durch eine anderer Erkrankung oder wegen Gift (Stoffwechselprobleme entwickeln auch Giftstoffe) hervorgerufen werden, deshalb solltest du zum Tierarzt damit.

Bei leichten Anfällen (weniger als 3 im Jahr) kann man recht gut mit Homöopatika helfen. Bei mittleren und schweren Anfällen sollte der Hund mit Medikamenten behandelt werden, die jedoch nicht sehr einfach zu dosieren sind, eine Dauermedikation voraussetzt und auch nicht gerade billig sind.

Der Epileptische Anfall an sich sieht sehr dramatisch aus, ist es aber in der Regel nicht. Man muß sich das so vorstellen, als ob das Gehirn gleichzeitig gegensätzliche Befehle aussendet und somit den Körper blockiert. Die Psyche bekommt davon relativ wenig mit (so die Aussagen von epilepsiekranken Menschen)

beobachte deinen Hund und wenn nochmals ein Anfall auftritt gehe zu einem Tierarzt/Klinik. Dort sollte der Hund gründlich durch gecheckt werden. Denn auch bestimmte Krankheiten, Vitamin B12 Mangel  können die Anfälle auslösen. Hat dein Hund nur wenig Anfälle in längeren Zeiträumen wird man nicht medikamentös behandeln. Häufen sich die Anfälle sollte man schon den Hund auf Medikamente einstellen. Oft reicht ein Mittel nicht aus und auch ist nicht gesagt das dein Hund trotz dieser anfallsfrei wird. Häufig werden solche Anfälle  durch laute Geräusche, Stress, grelles Licht ausgelöst. Wenn er keine gesundheitliche oder psychische Probleme durch die Epilepsie erleidet, kann dein Hund trotzdem alt werden.

 Schön sind die Anfälle nicht anzusehen . Wenn dein Hund alleine bleiben muss, sollte er in dieser Zeit in einem Raum gelassen werden, wo wenig Verletzungsgefahr besteht. Denn wie du schon beschrieben hast sind sie danach meist orientierungslos.

Der Hund sollte schnellstens untersucht und medikamentös eingestellt werden.
Epilepsie ist inzwischen gut behandelbar. Unbehandelt können Anfälle jedoch tödlich enden.
Frag den Arzt, ob es sinnvoll ist, Diazepam (rektal) als Notfallmedikament mitzunehmen. Damit kann ein Anfall gut und schnell unterbrochen werden, bis sich der Wirkstoffspiegel aufgebaut hat.

Was möchtest Du wissen?