Geplantes Studium längerfristig dem Arbeitgeber ankündigen? Formulierung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Oliver,

  • so wie du die Situation beschreibst hast du zu deinem Chef ein gutes Verhältnis
  • du hast die Ausbildung dort gemacht und die offensichtlich erfolgreich und gerne.
  • Du weißt selber das der Betrieb auf Fachkräfte angewiesen ist, die eine längere Einarbeitungszeit benötigen.
  • Und ob der erste Bewerbe auch geeignet ist steht auch in den Sternen
  • Keinen passenden Ersatz zu finden bedeutet für die Firma eventuell Nachteile
  • Bist du nicht der Meinung ein offenes Gespräch mit deinem Chef wäre die beste Lösung?
  • Gerade der, der sich in einer Nische behaupten muss, wird sicher Verständnis dafür haben, wenn man den Ehrgeiz besitzt sich weiter bilden zu wollen.
  • Eine fristlose Kündigung muss begründet werden, und nur der Wunsch sich zu verändern reicht dafür sicher nicht aus.
  • Wenn dein Chef dir aber fristgerecht, z.B. aus Personalgründen fristgerecht kündigen muss, wäre das wirklich ein Weltuntergang für dich?
  • Ich glaube viel mehr, das dein Chef dir hoch anrechnet, dass du ihm frühzeitig die Möglichkeit gibst für Ersatz zu sorgen.
  • Ich denke wenn man mit offenen Karten spielt, hat man die besten Aussichten auf eine Lösung die beiden etwas bringt.
  • Würdest du dir bei der Historie in der Firma nicht vielleicht mal vorwerfen, einen Chef der dir einst eine Chance gegeben hat hintergangen zu sein?
  • Wiegen da die eigenen Vorteile mehr als die Loyalität zum Unternehmen?
  • Versteh mich bitte nicht falsch. Ich meine nicht das du auf deine Interessen zum Wohle der Firma verzichten sollst.
  • Im Gegenteil, ich rate dir sogar dein Ding durch zuziehen, auch wenn dein Chef nicht glücklich darüber ist.
  • Er ist Unternehmer und muss auf Veränderungen reagieren können
  • Aber wenn du in der Lage bist ihn dabei zu unterstützen, indem du ihm rechtzeitig deine Pläne mitteilst, solltest du dies auch tun.
  • Das Gleich gilt für den Urlaub.
  • Du kannst Urlaub beantragen ob er genehmigt wird ist eine andere Sache.
  • In einem offenen Gespräch kann man auch diese Frage klären.
  • Stell dich den Dingen und ich denke das ist der beste Weg
  • Natürlich durchschaut dein Chef das Spiel, wenn du sang und klanglos von heute auf morgen verschwinden willst.
  • Bei einer gütlichen Einigung hast du vielleicht sogar die Chancen in den Semesterferien dort zu arbeiten.
  • Vielleicht klappt später auch mal nicht alles so wie du dir das gedacht hast
  • Auch für solche Fälle kann es sicher nicht schaden, wenn man sind in gutem Einvernehmen getrennt und jeder Zeit mal wieder anklopfen kann.

Vielleicht hat dir eine etwas längere Einlassung geholfen die für dich beste Entscheidung zu treffen. Egal was du machst, es ist deine Entscheidung

Ich wünsche dir auf jeden Fall Alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft.

Danke für deine Antwort

0

Auch ich hab mal in einer kleinen Firma gearbeitet, wo es fast familiär war. Als ich dann schon früh wusste, dass ich aufhöre zu arbeiten, hab ich das sofort meinem Chef mitgeteilt. Er hatte Verständnis, konnte früh genug jemanden suchen und einstellen und wir hatten genügend Zeit, dass ich die neue Mitarbeiterin einlernen konnte.

Du solltest erst mal Deinem Chef sagen, dass Du die Absicht hast, ein Studium zu beginnen. Wenn Du dann eine Zusage hast, würde ich dies dann auch mitteilen. Warum sollte Dir Dein Chef deswegen kündigen? Es liegt überhaupt kein Grund dafür vor. Urlaub kannst Du anteilmäßig noch nehmen, eben das, was Dir noch zusteht.

Danke für deine Antwort

0

Fristlos deswegen zu kündigen ist nicht möglich.

Ob er Dir deswegen kündigen kann kommt auf die Betriebsgröße an. Wenn ihr keine 10 Vollzeitbeschäftigte seit gilt das Kündigungsschutzgesetz nicht. Eine ordentliche Kündigung wäre also ohne weiteres möglich.

Ich würde nicht all zu zeitig selbst kündigen.

Den genehmigten Urlaub kann er nicht verwehren. Aber er wird ihn nicht bezahlen. Wenn Du nach dem Urlaub kündigst kann er allerdings das Entgelt nicht zurückfordern.

http://www.gesetze-im-internet.de/burlg/__5.html

Danke für deine Antwort

0

Vollzeit arbeiten, muß der Chef Urlaub dann auszahlen, wenn er kein Urlaub bekommt

Mein Mann ist in einer Firma beschäftigt, er hat schon ein paar male den Chef gefragt ob er in Urlaub gehen kann, der Chef hat gesagt, nein er hat so viele Aufträge, muß der Chef dann den Urlaub auszahlen. Ich arbeite geringfügig 400 ,00 Euro und meine Firma hat gesagt mir steht keiner bezahlten Urlaub zu, stimmt das.

...zur Frage

Kündigung zum 31.01.2016 Fragen zum Resturlaub vom Vorjahr und Urlaubs­bescheinigung?

Mein (dann Ex-)Kollege hat im Dezember 2015 zum 31.01.2016 bei der bisherigen Firma gekündigt und fängt am 01.02. bei seinem neuen Arbeitgeber an.

Dadurch, dass die bisherige Firma Ende letzten Jahres arbeitstechnisch ziemlich ausgelastet war und der Kollege krankheitsbedingt von Mitte Dezember bis über die Feiertage keinen Urlaub in Anspruch genommen hat bzw. nicht nehmen konnte, wurden der Resturlaub ins Folgejahr übernommen. Das führt zur Konstellation, dass er bei den noch verbliebenen 19 Arbeitstagen im Januar, die er noch in der Firma beschäftigt ist, 21 Tage Resturlaub vom Vorjahr übrig hat.

Davon wurden ihm 19 Tage Urlaub gewährt (Er ist also im Januar gar nicht mehr zur Arbeit erschienen) und die anderen beiden Urlaubstage vom Vorjahr werden abgegolten/-ausbezahlt.

Wenn mein Kollege jetzt bei seinem alten Arbeitgeber eine Urlaubsbescheinigung verlangt, müsste dort ja bei der Anzahl der für das Kalenderjahr 2016 gewährten oder abgegoltenen Tage Urlaub jeweils 0 eingetragen werden, weil vom Jahresurlaub für das Jahr 2016 ja noch kein Urlaubstag in Anspruch genommen wurde, obwohl der Kollege bereits 19 Tage im Jahr 2016 zuhause geblieben ist, durch Resturlaub vom Vorjahr)

Liege ich mit dieser Annahme richtig?

Weitere Frage:

Muss der bisherige Arbeitgeber für den Januar auch noch Urlaub gewähren bzw. Abgelten und der neue Arbeitgeber dann ab Februar oder ist bei Nichtinanspruchnahme von Jahresurlaub 2016 beim alten Arbeitgeber der neue verpflichtet den ganzen Jahresurlaub zu gewähren?

...zur Frage

Darf mein Chef in anderen/meinem Namen agieren?

Bin für den Emailverkehr in meiner Firma verantworlich; hab jetzt erst gemerkt, dass wenn ich abwesend bin (Urlaub etc.), mein Chef gerne in meinem Namen Emails schreibt..

Darf er das?

Und: gerne geht er an's Telefon und gibt sich für jemanden aus der nicht bei uns angestellt ist..

Darf er das?

...zur Frage

Muss mir mein Arbeitgeber eine betriebliche Altersvorsorge ermöglichen?

Bei mir in der Firma gibt das bisher nicht. Kann mir mein Chef die Möglichkeit verweigern, oder muss er mir das ermöglichen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?