Geografie Wasserverteilung Weltweit ...

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der globale Süßwasseranteil ist weitgehend in Gletschern gespeichert. Dazu Wikipedia:

"Der Anteil von Süßwasser am Wasservorkommen der Erde beträgt je nach Schätzung 2,6 bis 3,5 Prozent. Der überwiegende Anteil davon liegt in Form des Eises der Gletscher der beiden Polarregionen und einiger Hochgebirge vor. Daneben findet sich Süßwasser insbesondere in Form von Oberflächenwasser der Bäche, Flüsse, und Seen sowie der Grundwasservorkommen der Erde, insbesondere Sickerwasser durch wasserdurchlässiges Gestein im Gebirge."

Demnach dürfte der Süßwasser-Anteil in Form von Grundwasser und Oberflächenwasser unter 1% des globalen Wasservorkommens liegen. Davon wird ein sehr kleiner Teil regelmäßig zu Trinkwasser aufbereitet. Der Teil liegt in Trinkwasseraufbereitungsanlagen und Wasserversorgungsnetzen, z.T. auch in Wasserflaschen im Supermarkt. Ich glaube kaum, dass sich jemals ein Mensch die unglaubliche Mühe machte, diese Wasservorräte global aufzusummieren. Ich Schätze sie ganz grob auf etwa höchstens 1/100 000 der verfügbaren Reserven in Gestalt von Grund- und Oberflächenwasser. Setzt man dieses mit 1% des globalen Vorkommens ein, dann kommen wir auf einen Trinkwasseranteil von einem Zehnmillionstel. Schätzung: Ein Zehnmillionstel Trinkwasseranteil am globalen Wasservorkommen.

Und hier sei allen anders lautenden Gerüchten zum Trotz gesagt: Dieser Anteil lässt sich völlig beliebig ausweiten. Auch Meerwasser wird zu Trinkwasser aufbereitet. Auch in ausgesprochen trockenen Regionen versorgen sich alle Touristen, Geschäftsreisende und Diplomaten mühelos mit Trinkwasser. Ortsansässige Menschen, die sich in ihrer Armut keine Wasserversorgung bzw. keinen Wassertransport leisten können, sind längst verhungert, bevor sie verdursten. Zuerst verdurstet ihr Vieh, dann haben sie nichts mehr zu essen.

Zur Veranschaulichung: Ein Mensch trinkt pro Tag etwa 2 Liter Wasser, ein Quadratmeter Kiefernwald dagegen etwa 500 Liter, das 25-fache. Daraus lässt sich der Wasserumsatz der globalen Vegetation aus dem Grundwasser erahnen unter Einbezug des tropischen Regenwaldes. Und in diesen Regionen wird kaum Trinkwasser für Menschen aufbereitet. Diesem Grundwasser-Vorrat ist das Oberflächenwasser (Flüsse und Seen) hinzuzurechnen zur Bilanzierung des Süßwasser-Vorkommens. Da verschwindet der winzige Anteil, den Menschen für ihren Haushaltsbedarf (Getränke und Hygiene) aufbereiten und vorrätig halten.

Zum Schluss noch ein Vergleich: Wir könnten hier anstelle der Trinkwasseraufbereitung Schätzungen vornehmen, welchen prozentualen Anteil das zu Brennholz zubereitete und häuslich gelagerte Holz am globalen Holzbestand einnimmt. Dabei hätten wir es beim globalen Holzbestand mit einer Variablen zu tun. Das globale Wasservorkommen dagegen ist nicht veränderbar.

Was möchtest Du wissen?