Genügt es, wenn man bei einer Kündigung beim Vermieter einfach nur mit einen Zeugen, die Kündigung in seinem Briefkasten wirft?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde bei Kündigungen immer ein Einschreiben empfehlen.

Dann aber Einwurfeinschreiben.

1

Entgegen der Empfehlungen zu einem Einwurfeinschreiben, würde ich meinen, dass das Einwerfen der Kündigung mit einem Zeugen sehr sicher und völlig ausreichend ist.

Um den Vorgang zu dokumentieren, sollte der Zeuge nach der Übergabe ein Dokument unterschreiben, in dem er genau diesen bestätigt mit Datum und Uhrzeit der Ausführung.

Noch besser ist es, wenn man mit smartphone Bilder oder gar ein Video von dem Vorgang macht, auf dem eindeutig zu erkennen ist, dass ein Brief im Umschlag war, welchen Inhalt der Brief hatte und wann man ihn in welchen Briefkasten geworfen hat. Das beseitigt ggf. alle Zweifel. Hierbei kann dann ein Zeuge nicht einfach nur dumm zusehen, sondern richtig aktiv alles mit verfolgen.

Um ganz sicher zu gehen solltest du mindesten ein Einwurfeinschreiben machen. Dort dokumentiert der Mitarbeiter der Post den Einwurf. Dann hast du wenigstens einen offiziellen Nachweis in der Hand.

Ersetzt ein Zeuge das Einschreiben per Post?

Hallo,

mein Vermieter windet sich gerade mit der einen Ausrede nach der Anderen, mir meine schriftliche Kündigung für meine Wohnung unterschrieben zurück zu geben und mir den Eingang zu bestätigen. Die Kündigung ist förmlich und inhaltlich korrekt, es gibt also auch keine sachliche Kritik durch meinen Vermieter.

Nun möchte ich auf Nummer sicher gehen, um im Zweifelsfall nachweisen zu können, dass er die Kündigung erhalten hat. Im Internet habe ich die Tipps gelesen, die Kündigung per Einschreiben mit Rückschein zu versenden, oder die Kündigung per Post zu verschicken und einen Zeugen mit zum Postkasten zu nehmen, der mir den Einwurf widerum schriflich bestätigt. (https://www.das.de/de/rechtsportal/mietrecht/haeufige-fragen/kuendigung-des-mieters.aspx)

Genügt der "Einwurf mit Zeuge" tatsächlich, um im Zweifelsfalle beweisen zu können, dass die Kündigung versendet wurde?

Danke im Voraus!!

LG

...zur Frage

Wohnungskündigung unterschrieben und abgegeben ist nun alles geregelt?

Habe heute meine Kündigung für die Wohnung an die Vermieter gegeben. Dann kam die Nachricht "der Brief sei nicht angekommen". Habe dann nochmal einen Brief in deren Postkasten geworfen. Dann kam die Nachricht "es sei nicht meine Unterschrift auf der Kündigung". Bin dann zu denen Persönlich hin und habe vor den Augen der Vermieterin unterschrieben 3 mal jetzt weil auf dem Mietvertrag die Unterschrift anders war. Sie sagte sie sei nun zufrieden und ich habe noch ein Bild gemacht von der Kündigung. Das schreiben haben Zeugen gesehen und sie haben gesehen wie ich auch nach oben gegangen bin zur Vermieterin um nochmal zu unterschreiben. Meine Frage is das nun alles fertig und nun muss ich nurnoch warten bis die 3 Monate Frist um sind? Und jetzt kann sie doch nicht mehr etwas sagen wie zum Beispiel der Brief sei nie angekommen oder? Danke für die Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?