Genregulation bei eukaryotenn?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einer Genregulation kommt es zum an oder ab schalten bestimmter Gene.

Beispiel:

Es gibt Tryptophan. (Vitamin B) Es wäre absolute Energieverschwendung Tryptophan selbst herzustellen, wenn man es einfach aufnehmen kann. Daher wird das Gen abgeschaltet, was für die Tryptophan-Herstellung codiert.

Wenn Tryptophan nicht vorhanden ist, muss es hergestellt werden. Daher werden die Gene bei Tryptophanmangel wieder aktiviert.

Das aktivieren/inaktivieren erfolgt durch Binden/Lösen eines Repressors an Promoterregionen. (Der Repressors sitzt also auf der DNA im Weg, dadurch können die Gene nicht abgelesen werden)

Genregulation kann auf mehreren Ebenen erfolgen. Einmal auf der DNA, aber auch auf der RNA, dann durch die Haltbarkeit der tRNA, durch Zersetzung von Proteinen durch Enzyme, bei der Translation, bei der Transkription.

Es geht immer darum etwas zu aktivieren /inaktivieren.

Du solltest dir immer anschauen "was braucht die Zelle" und "was muss passieren"

Die Zelle will niemals Energie verschwenden und immer alle nötigen Stoffe haben!

Energieverschwendung vermeiden:

Niemals enzyme zur Spaltung von Stoffen herstellen, die gar nicht da sind (wenn keine Lactose da ist, dann brauch ich auch keine LactAse) aber wenn lactose da ist, muss man LactAse herstellen, damit die Energie aus der Umgebung aufgenommen werden kann.

Niemals Dinge herstellen, die man einfach aufnehmen kann. (Man muss nichts selber bauen, wenn man es geschenkt bekommt) Osmose oder andere Transporte brauchen weniger Energie als die Herstellung der Stoffe.

Was möchtest Du wissen?