Genötigt und beleidigt von einer Polizisten?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Nicht auf Provokationen o.ä. eingehen. Dienstausweis verlangen und Ausweisnummer aufschreiben. Strafanzeige und Strafantrag stellen. 
Nur weil es Polizisten sind leben sie nicht frei vom Gesetz!

Wichtig:
Immer beides, Anzeige und Antrag stellen, da manche Dinge nur auf Strafantrag hin verfolgt werden und dieser muss innerhalb von 3 Monaten nach dem Vorfall gestellt werden.


In deinem Fall würde ich allerdings nicht als erster mit einer Anzeige losschießen, da ihr dann evtl. Probleme bekommen könntet, da die Polizistin euch ebenfalls anzeigen könnte. Falls aber eine Anzeige kommen sollte, oben genanntes machen und Anwalt einschalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sirius66
18.10.2016, 16:53

Ihr hinterfragt nichts, immer gleich alles glauben ... Lies die Geschichte mal ganz aufmerksam ... da passt so einiges nicht.

0
Kommentar von VegasEditing
18.10.2016, 17:24

Was soll ich da hinterfragen? Die Frage ist klar gestellt und wenn es sich so zugetragen hat wie sie es schreibt, dann würde ich so vorgehen wie ich es geschrieben hab.
Falls sie allerdings irgendwas verschwiegen hat wird sich das sicherlich nach der Anzeige gerichtlich klären.

0

Jetzt kann man natürlich schlecht über eine Situation urteilen, bei der man nicht dabei war. Dein Schwiegervater scheint die gefährlich geschnitten zu haben. Zumindest lese ich das aus deinem Text heraus.

Das Verhalten der Polizistin war natürlich auch nicht in Ordnung. Euch in zivil zur Rede zu stellen ist eine Sache und der blöde Kommentar eine andere.

Sofern die Sache damit ausgestanden ist, würde ich sie an eurer Stelle auf sich beruhen lassen. Kommt eine Anzeige gegen euch, würde ich auch das Verhalten der Polizisten auf den Tisch bringen. Eine Anzeige durch euch (Aussage gegen Aussage) hätte wohl eher geringe Aussichten und dann käme der Verkehrsdelikt auch wieder auf euch zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von apophis
18.10.2016, 12:14

Es stünde nicht Aussage gegen Aussage, wenn sie tatsächlich einen Stau verursacht hat. Es gäbe Zig Autofahrer, die den Stau bezeugen könnten.

Ich persönlich würde die paar € für das Schneiden liebend gerne Zahlen, wenn eine solch gemeingefährliche Polizisten dafür ihre gerechte Strafe erhält.

0
Kommentar von 040815
18.10.2016, 13:28

Anstatt anderen die Schuld zu geben, könnt ihr ja auch mal überlegen, was ihr falsch gemacht habt. So ne Menschen wie euch, liebe ich ja -_-

1

Geht zu einer Polizeidienststelle und erstattet Strafanzeige gegen die Polizistin. Alleine das Ausbremsen auf der Autobahn stellt eine Nötigung dar, evtl. auch Gefährdung des Straßenverkehrs. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sirius66
18.10.2016, 16:58

furbo ... wenn du diese Frau VOR dir hättest und die Aussage aufnehmen würdest, würde dir auffallen, daß sie dann von hinten sah, daß ihr nichts passiert ist.

Dann wurde ganz erschrocken weiter gefahren, schnell, überholspurschnell wohlgemerkt. Aber erschrocken, immerhin. (Wenn ICH mich erschrecke, bin ich rechts. Mit klopfendem Herzen)

Und dann wurde auch anscheinend überholt (trotz zu Tode erschrockenen 4jähringen im Fond), denn die Frau ist hupend hinterher gefahren um sie dann plötzlich wieder andersrum auf der Überholspur auszubremsen.

Was war das? Ein Rennen? Fotoshooting dann noch ganz in Ruhe hinterher ...

Leute ... BITTE ...

0

Ich weiß gar nicht, warum du dich so aufregst.

Die erste Gefahr für deinen Sohn, den du hier vorschiebst, ist dein Schwiegervater am Steuer gewesen. Wäre es zu einem Unfall gekommen, hätte er die Schuld und der Kleine alles abbekommen. Ist aber nicht - zum Glück.

Die zweite Gefahr für deinen Sohn, den du hier für deine Empörung vorschiebst, war die Fast-Geschädigte (ob es eine Polizistin war, sei mal Faktum X). Wäre es zu einem Unfall gekommen, hätten beide Fahrer Schuld und wahrscheinlich auch alles etwas abbekommen. Ist aber nicht - zum Glück.


Man sollte nicht immer nur alles bei anderen suchen. Sei froh, daß alles gut ging. Wirf nicht nur IHR eine Gefährdung deines Kindes vor, während du deinen Schwiegervater völlig außen vor lässt.

Auf einer Überholspur würde ich mich NIEMALS ausbremsen lassen. 3x dumm.

In Übrigen ist das alles sehr wirr. Mal wart ihr hinter, mal vor, mal neben ihr ... immer schön schnell auf der Überholspur - NACH DEM SCHRECK nichtmal bißchen langsam unterwegs ... Nee - mich überzeugt das nicht.

Gruß S.

PS: und FOTOS - alles klar. Hat das Kind, um das du solche Angst hast, auch schön in die Kamera gelächelt, wärend du nur wegen der blöden PolizistEn dran denken musstest, daß gleich jemand drauffährt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einerseits ist nichts passiert. Ob Polizistin oder nicht, sie hätte weder Hupen noch Pöbeln und Euch schon garnicht ausbremsen dürfen.

Andererseits war das Ausbremsen ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Ich hoffe Du weisst noch den Namen oder das Nummernschild, denn diese Person solltest Du auf jedenfall anzeigen.

Dass sie nun Polizistin war, hat nur den Vorteil, dass sie nach einer Anzeige hoffentlich keine mehr ist. Die Polizei soll schließlich für Sicherheit sorgen,  dafür, dass Gesetze eingehalten werden und diese nicht aus eine Laune heraus brechen und dabei sich, Euch (darunter ein Kleinkind) und jede weitere Person in dem Stau gefährden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marina2907
18.10.2016, 12:13

Wie waren direkt nach dem Vorfall bei der Polizei und haben sie angezeigt. 

1

Aus Sicht der Polizistin hat sie einen vermutlich betrunkenen Fahrer gestoppt und überprüft. Das kann man abwägen und da nichts passiert ist, auch als gelungen attestieren. Belasst es dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marina2907
18.10.2016, 15:33

Als wir bei der "echten" Polizei  waren haben sie uns ebenfalls bestätigt das sie so nicht hätte eingreifen dürfen und zudem noch andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr gebracht hat es hätte zu schweren auffahrunfällen kommen können 

0

Ihr habt einen Fehler gemacht. Das war nicht richtig und Dummheit schützt auch nicht vor Strafe. Die "Polizistin" hat danach auch nicht richtig gehandelt. Sie hätte euch nicht ausbremsen dürfen. An ihrer Stelle wäre es Sinnvoller gewesen, das Nummernschild zu merken und euch anzuzeigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat sie den wirklich das Recht uns so drastisch unser Fehlverhalten vorzuzeigen ihr ist ja nichts passiert aber was wäre wenn uns dann jemand stressig gefahren wäre 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vierfarbeimer
18.10.2016, 12:19

Jemanden auf der Überholspur bis zum Stillstand auszubremsen und dann zur Rede zu stellen darf auch - und schon gerade - eine Polizistin nicht. Das ist Selbstjustiz und Nötigung. Die Frau solltet ihr auf jeden Fall anzeigen.

Aber irgendwie glaube ich die Geschichte nicht so richtig.

0

Habt ihr euch den Namen der Polizistin gemerkt ? Dann geht zur Polizei und beschwert euch dort über sie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und nun? Deine Frage?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?