Genetik Kreuzung

1 Antwort

Der Mann hat XY, auf seinem X liegt die Nachtblindheit.
Die Frau hat Xx, auf dem X hat sie Nachtblindheit, auf dem x nicht.

Bekommen sie einen Jungen, hat er XY oder xY, das Y vom Vater und ein X oder x von der Mutter. Die Mutter kann zu 50 % Chance das X mit oder das x ohne Nachtblindheit vererben.

Bekommen sie ein Mädchen, bekommt es das X vom Vater mit Nachtblindheit und ein X oder x von der Mutter, ebenfalls zu 50 % das mit oder ohne Nachtblindheit.
Da es rezessiv ist, wäre das Mädchen ebenfalls zu 50 % Chance nachtblind, sie müsste dazu auf beiden X die Nachtblindheit haben, also XX.

Es sollten also Antwort 1 und 2 korrekt sein, bzw. zusammenfassend Antwort 4.

--------------------------

Sicher, dass der Erbgang nicht X-chromosomal dominant ist?
Dann wäre nur 2 die richtige Antwort.

Der Junge hat nur ein X, er braucht also nur ein nachtblindes X, um nachtblind zu sein.
Er bekommt von der Mutter mit 50 % Chance das nachtblinde X oder das nichtnachtblinde x.
Das Mädchen bekommt von Papa definitiv das nachtblinde X und von Mama mit 50 % Chance das nachtblinde X oder das nichtnachtblinde x.
Wenn es aber dominant wäre, ist völlig egal, welches X sie von Mama bekommt, sie wäre mit 100 % Wahrscheinlichkeit nachtblind, da sie ja schon vom Papa das dafür ausreichende nachtblinde X bekommen hat.

Laut Wikipedia ist Nachtblindheit dominant. Und dann passt die 2 als einzige richtige Antwort auch.
http://de.wikipedia.org/wiki/Vererbung_%28Biologie%29#Dominant-rezessive_Vererbung

3

O wow, vielen Dank! Du hast mir viel geholfen :)

0

Patchworkfamilie, stiefoma und ihre richtigen enkelkinder?

Hallo, kurze Einleitung: Ich habe 2 kinder mit in die Beziehung gebracht und mein Mann auch. Die Kinder meines Mannes leben bei ihrer Mutter und kommen schon über ein Jahr nicht mehr zu uns, da die Mutter der Kinder ein Problem damit hat. Meine Kinder leben bei uns und haben ihren "stiefpapa" voll und ganz angenommen. Mit meiner restlichen Familie besteht keinerlei Kontakt. Auch zu dem Vater der beiden nicht.

So jetzt zum Problem:

Wie jedes Jahr geht es an Weihnachten ums schenken. Der Opa meines Mannes hat zu der Mutter meine Mannes 200 € für seine zwei Kinder geschickt jnd dazu geschrieben, " sind für niklas und amelie zu Weihnachten". Kein Wort von meinen kinder. Jetzt meint die Mutter meines Mannes dass sie das Geld auf das Sparkonto legen könnte, dass Sie letztes jahr für die zwei eröffnet hat.

Bei mir stellt sich die Frage, wurden meine kinder eigentlich richtig akzeptiert Oder erwarte ich zu viel. Hätte Sie nicht viel Konten eröffnen können und da dann statt 50 € monatlich für 2 kinder , 25 € monatlich für 4 Kinder investieren können???

Mein mann und ich dürfen uns auch so Sätze anhören wie, " deine Kinder find in Vergessenheit geraten"," Opa hat keinerlei Verpflichtung gegenüber der Kinder deiner frau",...

Was soll ich davon halten? Ich weiß nicht mehr was richtig und falsch ist. Zumal er jeden Monat 600 € Unterhalt an seine kinder zahlt und meine 0 € von ihren Vater bekommen. Das weiß die Familie meines mannes. Von meiner Familie brauch ich nicht anfangen. Die ist von vorne bis hinten total verstritten. Meine Kinder haben auch nur ihre " stiefoma" mehr nicht.

Bitte ehrliche antworten

...zur Frage

Pflichtteil für Kinder aus 1. Ehe?

Habe zufällig vom Tod meiner Mutter erfahren. Meine Mutter war zum 2 x mal mit einem Arzt verheiratet und hatte dann nochmals 3 eheliche Kinder = also insgesamt 6 Kinder. Sie lebte mit ihrem Mann in einer Zugewinngemeinschaft. Zusammen wurde da nach dem Krieg ein Haus und teuere Einrichtung und Autos angeschaft. Nach dem Tod ihres 2 Mannes erbte sie als Vorerbin alles - im Testamant ihres 2 Mannes wurden aber seine 3 eigenen ehliche Kinder als Nacherbe benannt. Nun ist auch meine Mutter verstorben und ich ( wir 3 Kinder aus 1. Ehe wurden nicht benannt - meine Schwester ist nun auch gestorben. )Habe ich und mein Bruder nun noch einen Erbanspruch und wenn ja - auf was ? gehört da auch das Haus usw. das sie als Vorerbin geerbt hatte auch dazu.? ( zumindest gehörten Ihr doch mindestens 50 % des Hauses nach dem Tod ihres Mannes ? ) Meine 3 Stiefgeschwister haben sich bis heut bei mir nicht gemeldet. Was könnte ich nun tun ? Ich glaube ein Anwalt kann da sehr teuer werden ? Danke für entsprechende Tipps !

...zur Frage

Problem beim vererben einer Immobilie?

Hallo,

es ist ein bisschen schwierig, aber vielleicht weiß jemand Rat.

Folgendes Szenario: Meine Schwester und ihr Mann besaßen ein Haus zu je 50 %. Nach dem Tod des Mannes vor 11 Jahren, gab es kein Testament. Da es sonst keine finanziellen Werte zu vererben gab, wurden die 50 % des Mannes auf die 4 Kinder aufgeteilt.

Also aktuelle Lage: Mutter 50 % Anteil des Haus, die Kinder je 1/8 also 12,5 %.

Folgende Fragen nun:

A: Könnte sie ihre 50 % an ein einzelnes Kind vereben. Hinzu käme hier auch, dass keine weiteren finanziellen Vermögenswerte vorhanden sind.

B: Betrifft sich nur auf ein Kind, welchem sie am liebsten nichts vererben möchte. Wie sieht es da mit dem Pflichtteil aus? Aus dem Grund, da dieses Kind ihr gegenüber Straftaten begangen hat (Körperverletzung und Diebstahl). Allerdings wurde nie etwas zur Anzeige gebracht.

C: Wäre die Aufteilung der Immobilie, wie sie vor 11 Jahren geschehen ist anfechtbar? Es war ja kein Testament vom Ehepartner vorhanden. Allerdings steht die oben genannte Aufteilung schon im Grundbuch.

Vielen Dank schon mal im vorraus :)

...zur Frage

50. Geburtstag -- Einladung ohne Kinder

Hallo, ich habe zu meinem 50.Geburtstag zum Frühstücksbuffett in einer Gaststätte morgens eingeladen. Habe allerdings direkt mit denen, die in Frage kamen, noch kleine Kinder mitzubringen (gute Freunde) abgesprochen, daß es ohne Kinder stattfinden soll, damit wirklich jeder mehr davon hat. Ich bin auf großes Verständnis gestossen, im Gegenteil, die Leute fanden die Idee mal echt klasse, da sie dann auch mal zwei oder drei Stunden Ruhe haben. Nun das Problem meine Stieftochter, die ich eigentlich eh mehr nur aus Anstand eingeladen habe. Sie hat einen 6-jährigen Sohn, der zudem sehr sehr aufgedreht und anstrengend ist. Sie geht jetzt davon aus , daß das doch selbstverständlich wäre , ihn mitzubringen. Kann ich ihr ehrlich sagen, da es halt die Tochter meines Mannes ist, das ich mich entschlossen habe, mal was nur für Erwachsene zu machen? Die Altersklasse liegt im Durchschnitt bei 50 und älter und wie gesagt, das Kind wäre ganz alleine und würde sich schnell langweilen. Und vor allem habe ich den Freunden das ja auch direkt gesagt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?