Genehmigung für 2m Trampolin in Garten mit Sondernutzungsrecht einer Eigentumswohnung?

2 Antworten

Also, eine ETW in einem Mehrfamilienhaus wird nicht möglich sein und über das Sondernutzungsrecht muß es einen notariellen Vertrag geben. Ich kann mir jedoch beim besten Willen allerdings so eine Zusage nicht vorstellen.

Was meinen Sie genau mit "eine ETW in einem Mehrfamilienhaus wird nicht möglich sein"? Es gibt natürlich einen notariellen Vertrag, in dem auch das Sondernutzungsrecht geregelt ist, aber dieser regelt ja keine Detailfragen.

0

Ergänzung: Ein Sondernutzungsrecht an einer Gartenfläche berechtigt den Rechtsinhaber nur zu einer gärtnerischen Nutzung in den Grenzen von § 14 Ziff. 1 WEG (vgl. LG Hamburg ZMR 2011, 226).

Und warum gibt es diese Detailfragen denn nicht? Auch die Verteilung der Kosten und Lasten (Baumfällaktionenen, etc.) müssen doch geordnet worden sein, oder?

0

Hierfür benötigt Ihr meines Erachtens keine Genehmigung. Ich würde aber trotzdem alle Hausbewohner umfassend darüber informieren. Denn ein solches Trampolin quietscht und ist leider ziemlich geräuschvoll bei Benutzung- obwohl es Eurer Recht ist, den Garten so zu benutzen, vergleichbar Sandkasten für Kinder oder Aufstellung Schaukel oder größeres Planschbecken- es wird sicher keine Begeisterungsstürme hervorrufen!

Also, Aufstellen einer Sandkiste ist eine bauliche Veränderung und bedarf der Zustimmung aller Miteigentümer, so meine Literatur.

0
@schleudermaxe

Eine Sandkiste, die mobil ist und nicht in den Boden eingelassen wird, muss nie genehmigt werden.

0

Jahresabrechnung WEG Hausverwalter Fristsetzung, wenn Parteien sich uneinig?

Hallo. Wir haben folgendes Problem. Wir bewohnen eine Eigentumswohnung in einem Zweifamilienhaus, d.h. es gibt noch eine weitere Partei bei uns im Haus die eine Eigentumswohnung bewohnen.

Unser Anwesen wird per WEG per Hausverwalter verwaltet. Dies soll auch weiterhin so laufen, da wir uns in einigen Sachen was Geld usw angeht nicht immer ganz einig sind mit den anderen...

Per Teilungserklärung gibt es keine Frist, auch im Vertrag mit dem Hausverwalter haben wir dummerweise keine Frist gesetzt, bis wann dieser die Jahresabrechnung für das Vorjahr erstellt haben muss. Es gibt auch gesetzlich keine Fristen, die der Verwalter einhalten muss. Nach einem Gerichtsurteil haben Verwalter 6 Monate Zeit eine Abrechnung zu erstellen.

Es ärgert mich jedoch sehr, dass sich der Verwalter sooo lang Zeit lässt mit dem Erstellen. Sind doch nur zwei Parteien und viele Rechnungen gibt es da auch nicht. Ich möchte aber natürlich manches gern beim Finanzamt angeben, wie zB. Schornsteinfeger oder sowas.... was natürlich nur geht wenn sie mir vorliegen. Sprich konnte immernoch nicht meine Steuer einreichen.

Beide Parteien haben mehrfach in den vergangenen Monaten um die Abrechnung gebeten. Er reagiert jedoch nicht.

Nun zur eigentlichen Frage. Die andere Partei möchte dem Verwalter für das kommende Jahr keine (kürzere) Frist setzen, in der er uns die Abrechnung zu übergeben hat... wir jedoch wollen diese natürlich so zeitnah wie möglich, um die Steuer erstellen zu können, bekommen einiges an Geld zurück und daher wollen wir diese zügig erstellen. Aus welchem Grund die andere Partei keine Frist setzen will ist uns unbekannt.

Können wir dem Verwalter nun alleine eine Frist setzen? Obwohl die anderen ja eigentlich was das Haus usw angeht genauso viel Stimmrecht haben? Oder kann der Verwalter sagen, nein nur wenn beide sich einig sind und gemeinsam eine Frist setzen wollen?

Sry dass die Frage nun so lang geworden ist, wollte nur jede mögliche Rückfrage ausschließen.

Vvielen Dank schonmal für eure Hilfe.

...zur Frage

darf ich ohne genehmigung der eigentümer mein sondernutzungsrecht Garten mit steinhaus bebauen?

...zur Frage

Hat man als einzelner Eigentümer rechtlich Anspruch auf Nutzung des Gemeinschaftseigentums?

In unserer Eigentümergemeinschaft wurde ein Gemeinschaftskeller zum Privatkeller eines Eigentümers umgewidmet? Habe ich als Eigentümer Anspruch auf Nutzung meines Miteigentumsanteils wenn er in der Teilungserklärung noch als solcher aufgeführt ist? Den anderen Eigentümern ist es egal und sie wollen nur ihre Ruhe / ihren Frieden mit dem Privatnutzer...

Ein Problem ist dabei, dass der eigentliche Gemeinschaftskeller von wieder einem anderen genutzt wird und der quasi zweckentfremdete Gemeinschaftskeller laut Teilungserklärung zwei anderen gehört.

...zur Frage

Unser Nachbar (Mehrfamilienhaus) will eine Mauer am Garten hochziehen. Darf er das?

Hallo,

unser Nachbar will im Garten unseres Mehrfamilienhauses die Mauer zum Nachbargrundstück höher machen (2m wären wohl erlaubt laut Bauordnung).

Er hat allerdings ein alleiniges Sondernutzungsrecht für den Garten.

Darf er das ohne Abklärung/Abstimmung mit der restlichen Eigentümergemeinschaft und Antrag bei einer Eigentümerversammlung? Ist doch eine bauliche Veränderung, oder nicht? Bisher dachte ich, dass man für so etwas eine Genehmigung braucht.

Er plant ebenfalls seine Terrasse komplett zu überdachen. Wie sieht es hier aus?

Wir sind jedenfalls gegen eine Aufstockung der Mauer...

...zur Frage

Ist ein aufblasbarer Pool eine bauliche Veränderung?

Hallo,

wir leben in einer Eigentümergemeinschaft mit drei Eigentümern; jede Partei hat einen für sich abgeteilten Garten mit Sondernutzungsrecht.
Nun überlegen wir, für unseren Sohn einen Kinderpool aufzustellen - diese runden, mit 3m Durchmesser und 75cm Höhe, mit Stangengerüst drumherum. Die haben ca. 5000 L Wasservolumen.
Ist so ein Pool eine bauliche Veränderung und damit genehmigungspflichtig ? Und wenn ja, einstimmig oder mit Mehrheit ?
Danke
Andreas

...zur Frage

Wir haben eine Eigentumswohnung mit Sondernutzungsrecht an einem Garten erworben. In der Realität ist der Garten kleiner als im Kaufvertrag. Was können wir tun?

Die Abweichung beträgt etwa 16 Quadratmeter.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?