genehmigter Kamninofen nach 3 Monaten vom Vermieter wieder verboten

4 Antworten

Da kannst Du vermutlich gar nichts tun - denn formalrechtlich ist der Vermieter auf der sicheren Seite: Der Betrieb des Ofens ist in der Tat ohne Vorliegen der schriftlichen Abnahme durch den Bezirkskaminkehrermeister unzulässig. Allenfalls könntest Du Dich auf guten Glauben berufen, und somit eine Mietkürzung vornehmen, aber ohne Vorlage schriftlicher Beweise wird das zum Bumerang.

Der Vermieter kann nach belieben Zusagen machen oder widerrufen, wenn nichts anderes schriftlich vereinbart ist. Da der Widerruf sich aber mehr nach einem Notschrei wegen eines Mangels in der Wohnung anhört, würde ich mit ihm über die Beseitigung des Mangels verständigen. Bis dahin wird der funktionierende Kaminofen sicherlich noch viel angenehme Wäre abstrahlen.

HAllo und danke für die guten Ratschläge. Also ein Zentralheizung ist vorhanden :-) aber nach Absprche mit dem VM sollten dadurch Heizkosten gespart werden. Nun da der Mangel aufgetreten ist will er mich einfach am langen Arm vertrocknen lassen :-( Es ging mir eigtlich darum wie weit er mir auf die Füsse treten kann? oder sogar muss. Das komische ist ja, vor dem Streit war die Benutzung kein Problem und nun sollte es eins geben. Naja da er nicht mit mir redet und das ganze beim Rechtsanwalt liegt mal sehen was der daraus macht. Ich denke auch das er nur seine Muskeln spiellen lassen will, den er ist Eigentümer und macht was er will, das hat er mir mal ganz persönlioch ins Gesicht gesagt. Mal sehen was ihr noch für tolle Ideen habt.

Gruß

Bauträger will Trittstufen für Schornsteinfeger nicht montieren. Was nun?

Hallo,

wir haben vor zwei Jahren neu gebaut und haben uns dieses Jahr einen Kamin gekauft. Bei der Abnahme war der Schornsteinfeger da und verlangt jetzt, dass wir Trittstufen für Ihn auf den Dach installieren. Der Bauträger weigert sich diese zu montieren, da im Leistungsverzeichnis nur der Schornstein steht, ohne Trittstufen oder Ausstiegsfenster.

Meine Frage, gehören die Trittstufgen nicht zum Schornstein dazu, wie die Reifen zum neu bestellen Fahrzeug? Schließlich steht im LV der Schornstein drin.

Vielen Dank für eure Mithilfe.

...zur Frage

Mindestabstand von Schornstein zu Holz (brennbaren Material) umgehen

Ich habe ein Haus bei einer Zwangversteigerung ersteigert. In dem Haus steht ein neuer Kachelofen und es wurde ein neuer Schornstein gemauert in dem ein Schamottrohr ist. Durch Zufall habe ich erfahren das der Schornstein noch nicht abgenmmen wurde. Der Schornsteinfeger kam vorbei und jetzt kommt das Problem. Es handelt sich um ein Fachwerkhaus und der Schornstein wurde press an tragende Holzbalken gelegt, teilweise sogar am Balken etwas weg geschnitten. Der Schornsteinfegermeister sagte das es ein Mindestabstand von 5 cm geben muss und er empfiehlt einfach den Kamin und Ofen zu demontieren und zu entsorgen da er keine Möglichkeit sieht die Abnahme zu erteilen. Kennt jemand eine Lösung???

...zur Frage

Muss Schornsteinfegerrechnung für Abnahme neuer Heizung vom Mieter gezahlt werden?

Wir wohnen in einem Einfamilienhaus zur Miete. Wir haben im vergangenen Jahr eine neue Heizungsanlage bekommen, da die alte defekt war. Nun sollen wir die Rechnung des Schornsteinfegers über die Abnahme der neuen Heizung zahlen. Die Rechnung der jährlichen Wartung zahlen wir immer direkt selbst an den Schornsteinfeger. Ist es richtig, dass unser Vermieter die Kosten für die Abnahme der neuen Heizung an uns weitergeben darf? Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

...zur Frage

Betriebskostenabrechnung Schornsteinfeger

Hallo! Folgender Sachverhalt: Mein Vermieter erhebt mit der Neben-Betriebskostenabrechnung eine Gebühr für Schornsteinreinigung, obwohl ich gar keinen Schornstein im eigentlichen Sinne habe. Der vorhandene Abluftkanal wurde bis vor ca. 10 Jahren zum betrieb eine Gastherme zur Warmwasser Erzeugung genutzt. (umgestellt auf Fernwärme) In meiner Wohnung gibt es keinen Ofen oder eine andere Feuerstelle. Auf Anfragen beim Vermieter, bekam ich meist die Antwort, dass es sich hierbei um eine Brandschutzrechtliche Verpflichtung handelt. Bei genauerer Recherche habe ich herausgefunden, dass diese Art Von Stillgelegtem Abgaskanal nicht durch den Schornsteinfeger überprüft werden muss. (Kehr- und Überprüfungsordnung kurz KÜO) Auch im sogenannten Schornsteinfeger Gesetz konnte ich darüber nichts finden. Allerdings hat es beim Schornsteinfeger Gesetz vor kurzem eine Änderung gegeben, die auch Abluftkanäle mit einschließt. Ich vermute aber dass sich diese Änderung immer auf Wohnungen und Häuser mit einer Feuerstelle bezieht. Denn sonst müsste ja der SF jede Toilette oder Küche die einen Abzug hat, überprüfen. Der Brandschutzbeauftragte des Kreises konnte mir auch keine Antwort geben, ein Gesetz oder eine Vorschrift gibt es dazu nicht. Ich gehe also davon aus, dass der Vermieter diese Reinigung auf eigenen Wunsch durchführt. Muss ich dafür bezahlen? Bin dankbar f. jeden Tipp!!

...zur Frage

Ofen Nutzung - was kann ich tun?

Hallo, ich habe in meiner Wohnung einen Kachelofen und eine Zentralheizung. Würde den Ofen gerne nutzen, doch der Vermieter gibt mir keine Einwilligung. Der Schornsteinfeger hat keine Einwände zur Nutzung und im Mietvertrag ist die Nutzung auch nicht untersagt.

...zur Frage

Ist eine Fachbauleitererklärung vom Schornsteinbauer Pflicht?

Hallo,

unser Schornsteinbaumeister hat den Schornstein gebaut. Jetzt war der Schornsteinfeger zu Abnahme da und erwartet eine Fachbauleitererklärung. Die schickt der Schornsteinbauer mir aber auf biegen und brechen nicht zu.

Muss er das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?