"Gendern" wir zuviel?

Das Ergebnis basiert auf 16 Abstimmungen

Der Umgang mit dem "Gender-Thema" finde ich zuviel. 68%
Ganz andere Meinung zu dem "Gender-Thema" 18%
Der Umgang mit dem "Gender-Thema" finde ich zuwenig. 12%
Der Umgang mit dem "Gender-Thema" passt aktuell ganz gut. 0%

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Der Umgang mit dem "Gender-Thema" finde ich zuviel.

Ich bin dafür, dass jeder sich gendermässig so ausleben kann, ohne diskriminiert zu werden.

Aktuell wird aber alles zerredet, Gender, Vegan, usw..

Servus Du. Das hast Du echt schön formuliert. Leben und Leben lassen wie man bei uns sagt.

1

Danke für den Stern😊

0
Der Umgang mit dem "Gender-Thema" finde ich zuviel.

Ginge es Gender-Befürwortern um Gleichberechtigung in der Sprache, dann würden sie im Schnitt jedem achten weiblichen Substantiv konsequent einen männlichen Artikel voranstellen, weil es ca. 25% mehr weibliche als männliche Substantive gibt.

Und wenn "der Mann" die deutsche Sprache tatsächlich zur Unterdrückung der Frauen geformt hätte, warum ist die höflichste Form dann ausgerechnet weiblich?

Ist mir aber alles ehrlich gesagt völlig Wurst. Soll jeder machen wie er lustig ist. Wenn die Texte am Ende dann aber für Dritte schwerer verständlich sind oder zu Missverständnissen führen, darf sich der Verfasser auch nicht darüber beschweren. Als Leser kann man solche Texte ja einfach beiseite legen. :)

Der Umgang mit dem "Gender-Thema" finde ich zuviel.

Es gibt 2 biologische Geschlechter. Alle die meinen, dass es noch weitere gibt, haben offensichtlich viel zu wenig zu tun und sollten mal arbeiten gehen.

Was möchtest Du wissen?