Genaue CPU-Temperatur ermitteln?

2 Antworten

Auf jeden Fall CoreTemp! Denn dessen Temperaturfühler sitzt - sozusagen - direkt an der Quelle.

Die Werte von BIOS, CPU Z o.ä. beziehen sich auf den Mainboard eigenen Temperaturfühler und dieser sitzt nicht auf, sondern in der Nähe der CPU...

120mm Gehäuselüfter(chen) nennst Du überdimmensioniert? Einem lahmen 6100er eine Wassekühlung zu verpassen ist überdimmensioniert. Sicher ist der kleine FX eine "stromfressende Standheizung", deren Boxed Kühler glatt für´n Ar...h ist! Kommt darauf an, ob Du eine AIO ( intern ) oder eine "richtige", externe Wasserkühlung eingebaut hast, denn die kleinen, Internen mit "Billigheimer" Lüftern sind meist kaum effektiver als ein Hochleistungs CPU Kühler und oft auch noch lauter. Auch weiss ich natürlich nicht, welches Gehäuse Du hast und für was Du Deinen PC nutzt.

Zum vernünftig zocken der neuesten Games wäre statt Wakü, um die lahme CPU übertakten zu können, ein neues Mainboard mit einem schnelleren z.B. i5 und einem effektiven CPU Kühler sicherlich besser gewesen. OK,- wie "dick" Dein Portemonaie ist und was Du ausgeben möchtest, weiss ich natürlich auch nicht...

Natürlich ist eine Wasserkühlung viel effektiver, als ein CPU "Propeller",- wenn sie angebracht ist. Mein übertakteter i7 4770K z.B. läuft stabil mit 4,8 GHz und schafft´s unter Volllast nicht über 37°...

OK,- zugegeben - meine aktive Wakü mit 4 großen Radiatoren, 2 Pumpen und Ausgleichsbehälter ist wirklich ein biiischen überdimmensioniert :-), aber sie kühlt neben der CPU auch noch die RAM´s und die Grafikkarte.

naja, das war ja erstmal die nächste ausbaustufe mit der wk. die wk ist ne interne von thermaltake mit einem 120x240 wärmetauscher, das gehäuse ist ein crow x3...da ist erstmal jede menge luft. wenn das alles sauber funktioniert, soll auf das brett eine cpu der fx 8000er serie. den riskier ich aber nicht, bevor ich keinen zuverlässigen überblick habe. hintergrund ist weniger das gaming. das büro ist unterm dach und im sommer wirds da halt kuschelig. im alten gehäuse gings grad so mit den standardkomponenten, aber wenn ich mit den 3d engines angefangen habe, gings schnell ans limit. was sicher auch dem oldschool gehäuseaufbau geschuldet war. ich bau immer portionsweise um...und wenn ich schon weiss, dass die kühlung für den 6100er grenzwertig wird, dann fang ich erstmal mit gehäuse und cpukühlung an, danach dann cpu und ne neue graka. aktuell ne 660 gtx, für mich ausreichend, aber das auge ist schon auf die 1060 gefallen.

0

Na, ich kann dir mal die komponenten Aufdröseln...Board ist ein Asus M5 A99X Evo R2.0 mit 16 GB RAM, dazu 2x 250 GB Samsung SSD 850 Evo sowie eine 1TB WD SATA Festplatte. Derzeit noch eine GTX 660 und der besagte (und betagte) FX6100. Die WK ist eine Themaltake Water 3.0 240. Gehäuse das Crow X3. Bei der WK zwei superleise 120er Lüfter dabei (derzeit jedoch KEINEN unter dem Wärmetauscher verbaut...das ist nämlich das aktuelle Experiment), im Gehäuse selber ebenfalls drei superleise 120er Lüfter vorverbaut. Einen der WK-Lüfter hab ich als Bodenlüfter zusätzlich eingebaut - der strömt schön an der GPU vorbei in Richtung Wärmetauscher. Die Konstruktion war vorher gar nicht möglich im anderen Gehäuse. Und man kann den Luftstrom noch gut spüren, der oben ankommt. Auch die GPU ist durch diesen Anström-Effekt gut 10-15 °C kühler. Am WE werd ich mal den ein oder anderen Stresstest laufen lassen, dann kann ich das mal schön mit den vorherigen Werten vergleichen.

Selbst bei Fullsped aller Lüfter ist das Ding um WELTEN leiser als das vorherige Gefrickel. Das war eigentlich weder von der Dimension noch von der Lüfter/Kühlungsausstattung für weitere Ausbaustufen geeignet. Da hätte nicht mal die WK reingepasst. Und was das Zocken angeht - bisher sind noch alle Titel gelaufen, die ich in meinem Portfolio hab. Ich bin keiner der Vertreter, die nur um das neuste Spiel in 4k auf drei Monitoren zu spielen, alle halbe Jahre die komplette Hardware tauschen ;) ...ist m. E. eh meist unnötig. Ich guck für meinen Teil, dass das ganze einigermassen Effizent bleibt. Alles, ws aus der Kiste rausfliegt, bastel ich dann in eine andere rein und schon hab ich einen Daddelkasten für die Kids oder ne Kiste, die meine Modelle nebenbei rendert. Die Teile sind ja nicht defekt. Z.B. Ram wird getauscht, wenn die neue CPU kommt, der vorhandene taugt dann wiederum super für die andere Maschine. So bleibt alles im Rahmen und belastet das Budget in einem vertretbaren Rahmen. Klar würd ich mir gern mal so ein richtiges Monster bauen - mach ich vielleicht auch mal. Aber für das, was ich eigentlich den ganzen Tag so an der Kiste treibe, reicht das alles locker aus. Ich schau halt, das der Stromzähler nicht zu sehr ins rotieren kommt - und hab ja Zeit, mir nach und nach die für meine Zwecke geeigneten Komponenten an Bord zu holen. Ne WK für RAM und GPU wär natürlich auch noch so ne Sache, aber da würd ich dann wirklich mit Kanonen auf Spatzen schiessen. Ich denk, in ein paar Wochen werd ich dann merken, welche Reserven ich geschaffen habe, dann wird hier in der Bude unterm Dach sicher wieder "gemütlich". ;)

0
@Pixelwizard

Ich wohne ebenfalls janz Oben in einem Hochhaus und die Temperaturen von über 30° im Hochsommer waren der Grund dafür, die "Propeller" in Rente zu schicken.

Ich hatte ein großes CoolerMaster HAF ( High Air Flow ) Gehäuse, in dem 3 220er und 2 140er Lüfter in Verbindung mit einem riesigen Dark Pro 3 CPU Kühler für ordentlich Airflow sorgten,- und das fast geräuschlos. OK,- wg. Hitzestau ist die "Kiste" auch bei der größten Affenhitze nie abgestürzt, allerdings waren mir die Temperaturen von CPU und Grafikkarte ( damals noch eine GTX 590, die sich unter Volllast in eine 97° heisse, kreischende Sirene verwandelte! ) - im Hinblick auf die Lebensdauer - zu hoch.

Weil es kein Gehäuse gibt, in das meine Komponenten passen würden, wurde halt ein Gehäuse - sozusagen - um eine riesige Wasserkühlung herumgebaut. Ok,- was alleine diese an Arbeitszeit und Kohle verschlungen hat, dafür kaufen sich Andere einen High-End PC....

Dafür bin ich aber Kühltechnisch allem gewappnet, was da in Zukunft kommen mag und habe ein riesengroßes, einmaliges Gehäuse in dem ich jede Menge Platz habe und vernünftig werkeln kann, ohne mich verrenken zu müssen. "Das passt nicht rein!" gibts da garantiert nicht mehr. Naja,- und ein absoluter Hingucker ist das Klotz sowieso...

0

Der FX-6300 hat eine maximale Arbeitstemperatur von 70,5°C. 

Alles was darunter, also sagen wir mal bis 60°C ist top. 

Wenn du sicher gehen willst mit den Temperaturen, dann musst du einen Temperaturfühler zwischen Heatspreader und Kühler packen. Da kannst du dann ermitteln, welches der Tools da am nächsten dran kommt. 

naja, ohne last liegte der jetzt je nach tool bei 17 bis 36 °C...und höher als 50 bin ich bisher noch nicht gekommen (CoreTemp) - und das bei passiver wasserkühlung. ich werd da einfach noch nen lüfter unter den wäremtauscher drunterbauen - dann müssten ja die temps noch deutlicher anders werden, und dann sagt die logik ja wohl, das die direkten core-temps aussagekräftiger sind...im grunde muss ich das ja nur einmal wissen, auf was ich mich verlassen kann...seufz.. :)  btw. CoreTemp gibt ein Tj Max für den 6100 bei 90°C an....?

0
@Pixelwizard

Naja ich fahre selber seit Jahren mit CoreTemp ganz gut, und die Werte dort waren bislang immer verlässlich. 

0
@unpolished

ich denk ja auch, das coretemp da wesentlich genauer arbeitet. und nach einigem querlesen werd ich eher diese werte im auge behalten. hab jetzt noch die boardeigene sw laufen lassen, die liest anscheinend ebenfalls die bios-werte und nicht die core-registerwerte aus. morgen kommt mal noch ein lüfter unter den wäremtauscher, das sollte dann deutlich zeigen, was passiert. im schnitt weichen tie temperaturanzeigen um 15 °C voneinander ab, das ist schon ne ganze menge. vor der wk war die abweichung nicht so dolle, was eigentlich für die (ja erhoffte) bessere effizienz der wk spricht. und wenn man mal der sensorleistung der haut vertraut, ist die abwärme am tauscher auch eher im bereich der coretemp anzeige und nicht in den deutlich höheren, die der leistungsmonitor anzeigt. letztere liegt jetzt aktuell bei 42 °C - und das ist zufällig die temperatur, bei der einige unserer produkte im wäremschrank liegen. heisst also, die range ist mir sensorisch gut vertraut, weil ich da ja den ganzen tag mit herumarbeite.

0

Was möchtest Du wissen?