Genaue berechnung der Probezeit

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine kritische Überlegung ist vollkommen richtig!

Das Beschäftigungsverhältnis als Aushilfe ist genau so ein Beschäftigungsverhältnis wie jedes andere auch. Mit dem neuen Arbeitsvertrag hat kein neues und neu zu berechnendes Beschäftigungsverhältnis begonnen.

Die vorherige Zeit als "Aushilfe" zählt mit zur Gesamtbeschäftigungsdauer. Eine Kündigungsmöglichkeit mit verkürzter Frist und ohne Angabe von Gründen kann nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 622 Abs. 3 längsten für 6 Monate bei einer vereinbarten Probezeit verabredet werden.

Wenn bei Dir mit Beginn des Aushilfsverhältnisses am 01,08.2014 eine Probezeit vereinbart worden wäre, dann wäre sie spätestens am 31.01.2015 beendet und eine Kündigung wäre dann nur noch mit den sonstigen gesetzlichen, arbeitsvertraglichen oder tarifvertraglichen Fristen möglich.

Dir kann nicht mehr mit der verkürzten Probezeitkündigungsfrist gekündigt werden, weil es eine Probezeit nicht mehr gibt!

Die bisherigen gegenteiligen Antworten sind falsch!

Nur leider wurde keine Probezeit vereinbart 😌. Also Falsch!!

0
@nonsak

Hättest Du meine Antwort richtig gelesen und verstanden - was offensichtlich nicht der Fall ist -, müsstest Du eigentlich merken, wie sehr Dein Kommentar an ihr "vorbei geht".

Und was - bitteschön!! - soll Deiner (hoffentlich begründeten) Meinung nach denn konkret "falsch" sein an meiner Antwort???

1
@nonsak

@nonsak, wer des Lesens und des Verstehens des Gelesenens mächtig ist, ist klar im Vorteil.

In der Frage steht:

"Im Vertrag steht dass meine Probezeit vom 10.11.14 - 9.2.15 geht."

0

Es bestand erstmal ein Vertrag als Aushilfe. Dann wurde wohl ein neuer Vertrag abgeschlossen, Also hast du wohl ab 10.11.14 einen neuen Vertrag mit 3monatiger Probezeit unterschrieben. Es wird sich wohl auch die Arbeitszeit geändert haben, das schreibst du alles nicht, daher ist es schwer einzustufen. Wann hast du denn deinen Vertrag unterschrieben? Innerhalb der Probezeit muss kein Kündigungsgrund angegeben werden. Wenn du nur einen Vertrag unterschrieben hast, dann hast du die Vertragsbedingungen anerkannt. Also du hast keine Chance dagegen anzugehen.

Wenn Du damit sagen willst, diese Probezeitvereinbarung sein in Ordnung, dann ist das falsch!

0

in meiner Aushilfszeit habe ich keinen Vertrag Unterschrieben weil bei meinem Arbeitsgeber es denn nicht gab. Und meine Arbeitszeiten waren immer unterschiedlich , mal morgens , mal mittags oder auch bis Ladenschluss. Meinen Vertrag habe ich am 1.11 Unterschrieben das ist auch das Austellungsdatum des Vertrages aber mein Arbeitsgeber hat erst am 3.11 Unterschrieben

0

Ab Vertragsunterzeichnung, die Aushilfezeit zählt nicht. Man wird nicht gekündigt, weil vor der Tür ne Baustelle ist!! Da ist was anderes vorgefallen??

Doch ich wurde deswegen gekündigt weil wir 70 % Geldeinbußen haben. Und die Baustelle noch auf unbestimmte Zeit da ist. Da hat der besitzter der Rewe Filiale alle gefeuert die noch in der Probezeit sind.

0

Wie kommst Du da drauf, dass die Zeit als Aushilfe nicht zu berücksichtigen sei?!?

Selbstverständlich gehört sie mit zur Zeit der Beschäftigung; das Datum der Vertragsunterzeichnung spielt überhaupt keine Rolle!

1
@Familiengerd

Aushilfe auf Stundenbasis, dann Festanstellung, in der Probezeit wegen Arbeitsmangel gekündigt!! ??

0
@Familiengerd

Ein Vertrag entsteht zwischen dem, der das Angebot macht und dem, der das Angebot annimmt. Wurde nur ein Vertrag mit den Vertragsbedingungen geschlossen, dann hat er auch Gültigkeit. Erst nach dem dritten Vertrag hat man die Möglichkeit auf einen unbefristeten Vertrag. Allerdings passen die Arbeitgeber auch auf die Befristungsgründe auf. Hier über Arbeitsrecht zu diskutieren würde zu lange dauern.

0
@Familiengerd

das es zu lange dauern würde vermutlich....

Ich weiß bloß nicht wo er seinen befristeten Vertrag auf einmal herholt?!

0

Was möchtest Du wissen?