Mit welchen Mitteln bekommen wir Gemüse und Obst klein püriert?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das bisschen Gemüse, das mein Hund bekommt schnippel ich mit dem Messer oder der Raspel. Gemüse können sie sowieso so gut wie gar nicht verdauen und ist eh nur Balaststoff.

Obst ist in der Regel so das es eh leicht gemantscht ist. Vom Obst können sie auch weit mehr verwerten, als vom Gemüse.

Ich hab mal eine weile tatsächlich gemixt - viel zu viel Arbeit für etwas das eigendlich nicht mal sein muß.

Ich habe am Anfang auch nach Buch gebarft, seit ich ein Nährstoffrechner für den Hund gefunden habe, füttere ich nicht mehr nach der Barf Regel.

Meine bekommt zu 90 % Fleisch, Innerereien und Knochen und nur zu 10 % Gemüse und Obst. Das hat sich weit besser bewiesen, als die 70-20-10 Fütterung.

Ich gebe auch jeden Tag ein anderes Extra zum Fleisch, mixe aber schon lange nicht mehr mehrere Sorten Gemüse und Obst zusammen.

Ein Tag ist halt nur Apfel drin, dann nur Karotte, dann nur Spinat (meine liebt Spinat und Chinakohl) usw. Ich finde der Aufwand der manchmal mit dem Futter des Hundes betrieben wird verrückt.

Kann auch sein, das meine mal 2 Tage lang nur Muskelfleisch bekommt und am nächsten Tag dann wieder Innereien mit drin sind.

Die Wochenberechnung ist wichtig, nicht die Tagesberechnung.

Ich habe damals eine Küchenmaschine benutzt.

Mein Hund bekommt am Tag, auf zweimal verteilt insgesamt 180 Gramm an Gemüse/Obst. Und gerade weil der Hund die Zellwände nicht aufbrechen kann, soll man es doch pürieren und zusätzlich das Öl dazu geben. Würde ich nur Fleisch geben, würde mir mein Hund noch mehr abmagern. (Sprich er bekommt auch noch manchmal Fett dazu verfüttert - ist halt ziemlich aktiv).

Wir füttern im übrigen im Verhältnis von 80:20.

Und des Weiteren sind die Balastoffe wohl doch wichtig um die Verdauung in Gang zu bringen.

Darf ich fragen, was bei dir die 10% ausmacht ?! Würde mich mal interessieren.

Und Aufwand um einmal die Woche Gemüse/Obst zu pürieren ist ne Sache von vielleicht einer halben Stunde !!! Also wie ich finde, nicht all soviel, dafür das es meinem Hund damit gut geht.

0
@Rinachen92

Wenn du deinem Hund 180 g Gemüse/Obstmix gibst, wie groß ist der dann?

Warum sollte dein Hund bei fast nur Fleisch abmagern, meine ist sogar etwas zu mollig.

Öl kannst du auch fast ganz streichen, im Fleisch ist genügend Fett um die Vitamine aufzunehmen. Abgesehen davon hat der Hund sehr hohen Bedarf an D, E und A und die sind alle im Fleisch. Leber, Ei  und in den Knochen enthalten.

Mit oder ohne bzw. wenig Gemüse hat meine ganz normale Verdauung.

Mein Hund wiegt 22 kg - sie bekommt 2 % KM an Futter täglich 1 mal. Und ein mal einen Knochen.

Sie bekommt 400 g Fleisch und Innereien und rd. 40 g von irgendeinem Obst das ich gerade da hab. Meistens Obst selten Gemüse - wenn Gemüse dann Karotte oder Pastinake oder gekochte Rote Beete. Bei Obst Apfel, Beeren, Pfirsich, Aprikose, Banane usw.

Ich hab auch mal das ganze eine weile pürriert und als unsinnig empfunden. Diesen (wenn auch geringen Zeitaufwand) mach ich nicht mehr.

0

Das stimmt so nicht, friesennarr.

Hunde können Zellulose nicht gut verdauen, aus der pflanzliche Zellwände bestehen. Deshalb müssen die Zellwände zerstört werden. Entweder, indem das Gemüse und Gemüse gekocht, eingefroren oder leicht angedünstet wird (letzteres zerstört aber einiges an Enzymen und Vitaminen).

Deswegen ist es am besten, das Gemüse und Grünzeug roh zu pürieren. Püriertes Obst und Gemüse können Hunde verwerten, kleingeschnittenes nicht.

1
@Naninja

Doch das stimmt so.

Selbst wenn du das ganze duch ein Sieb jagst, kann der Hund Rohgemüse so gut wie nicht verdauen. Die Zellwände werden nämlich nicht zerstört, die müsstest du mit Cellulosespaltenden Enzyme vorbehandeln z.B. duch den Blättermagen jagen.

Das einfrieren oder leicht andünsten bringt genau -- gar nichts.

Wenn du die verdaulichkeit von Gemüse verbessern willst mußt du das matschig kochen (wie bei der Karottensuppe für Hunde mit Durchfall).

Wie groß die Oberfläche des Gemüses noch ist, ist unerheblich für die Verdauung weil nahezu eh nichts geht. Bei Obst sieht das etwas anders aus, wobei aber beim Obst mehr die Fruchtzuckerarten sehr leicht vom Hund aufgenommen werden.

Ich habe für mich festgestellt, das es für meinen Hund keinen Unterschied macht ob ich Grünzeug mit dazu werfe oder nicht.

Ein paar Hundeernähungsbücher stimmen da mit ein.

0

Dafür habe ich einen Stabmixer von Braun (Multiquick 5 MR 530), der einen Edelstahlstab hat. Hartes Gemüse und Obst lassen sich damit problemlos verarbeiten. Preislich liegt er um 60€, allerdings mit Zubehör.

Welche Geräte Deine Einzelhändler vor Ort auf Lager haben, kann Dir hier allerdings wohl kaum jemand sagen. Da wirst Du schon selbst in die Läden gehen und Dich beraten lassen müssen.

Habe geschaut, leider gibt es den weder bei Media Markt, noch bei expert und somit leider nicht geeignet für uns :( Schade !!!

0
@Rinachen92

Es muss ja auch nicht genau der gleiche Stab sein.

Worauf es ankommt ist der Edelstahlstab und eine vernünftige Leistung.

1

Hi uns wurde zu einen Entsafter geraten, die machen wohl nicht so früh schlapp, haben allerdings mittlerweile auch ein anderen Weg gefunden und geben demnächst nur noch grünen Pansen, Blättermagen und Labmagen, als Ersatz für Obst\Gemüse.  Hat den Vorteil das es da ja wirklich schon vorverdaut ist. 

Was möchtest Du wissen?