Gemeldeten Mitbewohner rauswerfen?

3 Antworten

Wenn nachweislich Miete gezahlt wird, kann man die Person nicht einfach rausschmeissen.

Man muss schriftlich fristgerecht oder fristlos kündigen und es bedarf eines Grundes.

Zieht der Mieter dann immer noch nicht aus, muss man Räumungsklage einleiten.

Man darf nicht das Schloss der Wohnung tauschen und auch nicht  die Sachen der Person vor die Tür stellen.

Hallo.
Meine Meinung wenn er die Person raus haben will, muss er fristgemäß    kündigen. Wenn das nicht zieht muss geklagt werden, auf Räumungsklage.

Einfach so neue Schlösser einbauen darf man nicht.

Aus meiner Erfahrung kann der Mitbewohner sofort vor die Tür gesetzt werden, bei Trennung.

Wenn Ich das richtig im Kopf habe, kann man zur Abholung der Sachen eine 14 Tage Frist setzen.

So ist zumindest die Beobachtung in meinem Bekanntenkreis.

Aus der Meldeadresse ergibt sich nicht automatisch ein Wohnrecht.

Aus meiner Erfahrung kann der Mitbewohner sofort vor die Tür gesetzt werden, bei Trennung.

Was persönliche Erfahrungen sind und was geltendes Recht ist, sind zwei verschiedene Dinge.

Wenn Ich das richtig im Kopf habe, kann man zur Abholung der Sachen eine 14 Tage Frist setzen.

So werden Gerüchte verbreitet.

Keine Ahnung wie Du auf 14 Tage kommst.

Aus der Meldeadresse ergibt sich nicht automatisch ein Wohnrecht.

Nein, aber aus der beweisbaren Mietzahlung ergibt sich ein mündlicher Mietvertrag.

Bitte Fragesteller nicht mit falschen Infos füttern, das kann sehr teuer werden.

Entweder vorher richtig informieren oder einfach mal nichts schreiben.

Du möchtest auf Deine Fragen bestimmt doch auch keine falschen Antworten.

0

Gesetzliche Regelung nach dem Versterben eines Wohnungseigentümers?

Dann versuche ich es mal genauer zu erklären.

Zwei Personen lebten in einem gemeinsamen Haushalt, der Eigentümerder Eigentumswohnung verstarb. Zu lebzeiten, gab es kein Mietverhältnis, zwischen dem Verstorbenen und dem nicht erbberechtigem Mitbewohner. Nach der gesetzlichen Regelungen gibt ws die sogenannten "Dreißiger" nach dem dem Mitbewohner vom Erben gestattet werden muss, dass der Mitbewohner dort nocg 30 Tage nach Todestag des Eigentümers leben darf. Jetzt ist zu einem die Frage, müssen die Erbe einen Brief augsetzten, in dem sie den Mitbewohner zum Tag x bitten die Wohnung zu verlassen oder könnten diese theoretisch am Tag x vor der Tür stehen und den Mitbewohner aus der Wohnung schmeißen? Und wie genau wird das mit der Einrichtung geregelt, was dem Mitbewohner gehört und was dem Eigentümer? Eigentlich müssten doch Erben so wie der Mitbewohner gemeinsam die Dinge auflisten, damit es nicht hinterher zu Schwierigkeiten kommt?

...zur Frage

Von wem krieg ich die Kaution?

Hallo,
ich bräuchte bitte ganz dringend Hilfe!
Ich hab eine Wohnung, in der ich ca 4 Jahre wohne, jetzt möchte ich den Mietvertrag auflösen und in eine andere Wohnung ziehen.
Mein damaliger Vermieter bekam die Kaution, im Laufe der Jahre ging er Insolvent & verkaufte das Mehrfamilienhaus.
Der jetzige Vermieter zeigt sich unkooperativ & ich befürchte von ihm werde ich keine Kaution sehen, da ich denke, dass mein damaliger Vermieter ihm die Kaution auch von den Mietern nicht zahlte, da er Insolvenz anmeldete.
Was kann ich tun?
Wie soll ich ein Schreiben formulieren?  
Was passiert weiter und werde ich meine Kaution jemals wieder sehen ohne Gerichtskosten zu tragen und überhaupt das Verfahren einzuleiten?

...zur Frage

Kann innerhalb der 3 monatigen Kündigungsfrist ein neuer Hauptmieter in eine wg eingetragen werden?

Ich bin Hauptmieter einer Wohngemeinschaft und habe zwei Untermietverträge mit zwei weiteren Mitbewohner abgeschlossen. Da ich wahrscheinlich bald ausziehen will und nicht genau weiß wann, möchte ich gerne wissen, ob ich erst 3 Monate nach meiner Kündigung die Wohnung los bin? oder kann ich direkt zum Vermieter sagen, dass ich einen neuen Eigentümer schon gefunden habe und der neue unterschreibt?

...zur Frage

3 Jahres Mietverträge - kann man schon vor 3 Jahren kündigen?

Guten Tag, also es geht darum, ich und mein Freund wohnen in einer Mietwohnung und unser Vertrag läuft bis zum 31.10.2014. ( 3 Jahre) Mein Freund wohnt seit dem 1.11.11 in der Wohnung und ich habe mich zum 1.12.2012 mit eintragen lassen. Jetzt haben wir am 1.2.13 eine Kündigung der Wohnung zum 1.6.2013 unserer Vermieterin geschickt. Sie stimmte zuerst zu und wir sprachen schon über die Kaution etc. und das sie die Bestätigung losschickt. Eine halbe Stunde später ruft sie uns zurück und meinte das ja im Vertrag steht das wir erst zum 31.10.2014 das erste Mal kündigen können. So war es dann wohl erledigt, wir suchen nun einen Nachmieter aber es lässt sich nicht wirklich einer finden. Nun ist die Frage sind heutzutage noch so welche Verträge rechtens und kann uns unsere Vermieterin daran hindern auszuziehen ?? Was genau steht in unseren Vertrag: 1.a Unbefristetes Mietverhältnis - Das Mietverhältnis beginnt am 1.11. 2011. - Der Mietvertrag läuft auf unbestimmte Zeit. Die ordentliche Kündigung ist jedoch erstmals zum 31.10.2014 zulässig.

Ich danke schon mal im vorraus. Liebe Grüße

...zur Frage

Wohnungsgeberbestätigung und der Hauptmieter will die Anschrift des Eigentümers nicht eintragen?

Hallo, ich versuche jetzt mich anzumelden (leider ein paar Monate verspätet) und der mein Mitbewohner (Hauptmieter) will es nicht, dass die Verwaltung mitbekommt, dass das Zimmer unterviermietet wurde.

Er hat vorgeschlagen sich selber als Eigentümer einzutragen.

Was kann man jetzt machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?