Gemeinsames Sorgerecht ... Umzug in eine andere Stadt?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Grundsätzlich habe beide Partner das Aufenthaltsbestimmungsrecht wenn sie das gemeinsame Sorgerecht haben, da dieses ein Teil vom Sorgerecht ist.

.

Wenn deine Freundin also umziehen will, kann der Vater der Kinder sich dagegen sperren. Das ganze würde dann vor Gericht kommen.

.

Hier werden dann natürlich viele verschiedene Faktoren berücksichtigt: Warum will deine Freundin umziehen (hat sie beispielsweise eine neue Arbeitsstellen, zieht sie in die Nähe ihrer Eltern um von ihnen Unterstützung zu erhalten oder will sie den Vater nur ärgern? ). Warum will der Vater nicht das die Kinder in eine andere Stadt ziehen? (kann er dann seine Kinder nicht mehr sehen weil sie 300km entfernt wohnen, ist es dem Kindeswohl nicht zuträglich wenn die Kinder ihre gewohnte Umgebung verlassen, will der Vater nur die Mutter ärgern?)

.

Daraufhin findet dann eine Interessenabwägung statt, bei der natürlich das Wohl der Kinder im Mittelpunkt steht.(und je nach Alter der Kinder, werden diese auch dazu befragt)

.

Danach findet dann eine Entscheidung statt und ein Umzug in eine andere Stadt, kann auch gegen den Willen eines sorgeberechtigten Elternteils stattfinden. Im Interesse der Kinder sollten sich die Eltern aber versuchen in diesen Bereichen zu einigen.

Ich nehme mal an, dass der Vater Umgangsberechtigter ist. Die Umgangskosten/ Fahrtkosten trägt er also allein, und zwar etwa die nächsten 15 Jahre, es sei denn, die Mutter kommt ihm fairerweise entgegen. Ich finde es nicht sinnvoll, dem Kind eine längere Anreise und dem Vater höhere Kosten zu verursachen.

Zur Frage:

Allerdings müssen Sie damit rechnen, an den Mehraufwendungen, die dadurch zur Umsetzung des Umgangsrechts erforderlich werden, entsprechend beteiligt zu werden.

Was möchtest Du wissen?