Gemeinsames Sorgerecht / Wegzug Mutter mit Kind

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Thorsten, deswegen heisst es "drum prüfe was sich ewig bindet" aber nun ist es für dich zu spät. Wenn du das alles vorher geahnt hättest...Leider kannst du nichts gegen den Wegzug deiner Ex mit dem Kind tun. Sie kann hinziehen wo sie möchte. Die Fahrtkosten für den Umgang hast du auch zu tragen, es sei denn du versuchst es mit einer Klage die dich wieder sehr viel Geld kostet und einen ungewissen Ausgang hat. Denn wie du schon sagtest "Recht haben heisst nicht Recht bekommen" Es gibt Urteile die besagen das Derjenige der die Distanz verursacht (also in dem fall deine Ex) die Fahrtkosten zum Teil oder ganz zu tragen hat. Ich rate dir aber davon ab zu klagen, denn wenn sie alles von Staat bezahlt bekommt hast du keine Chance. Sie wird sagen sie hat das Geld nicht und fertig, du bist dann wieder der Dumme nur mit weniger Geld, weil das die Anwälte und Gerichte haben. Meist gewinnt der ohne Geld, damit der mit Geld die Gerichtskosten tragen muss, mit Recht hat das nicht mehr viel zu tun! Wenn es um Kinder geht gibt es in Deutschland sowieso keine durchsetzbaren Rechte, egal ob es ums Umgangsrecht oder die Umgangspflicht geht. Das sind nur leere Wörter auf Papieren, selbst wenn in einem Gerichtsbeschluß steht das eine Mutter unter Androhhung von Busgeldern ein Kind zum Umgang mit dem Vater rauszugeben hat und sie es nicht tut, passiert gar nichts....ausser endloser sinnloser Klagen und noch mehr Geld für die Gerichte. Ich rate dir dich mit ihr gut zu stellen und nicht zu streiten sonst kanns passieren das du dein Kind gar nicht mehr siehst. Das Problem das du gerade hast haben übrigens nicht nur Väter, bei mir wars andersrum. Vater weigert sich die Kids zum Umgang zu holen, geht nicht, hab kein Geld, hab keine Zeit...und noch mehr sinnlose Ausreden obwohl es seine Pflicht ist, gerichtlich beurkundet. Nix passiert, es folgen weder Strafen noch sonstwas. Du kannst nur warten bis das Kind ein Alter hat wo es selbst entscheidet und der Mutter ordentlich Dampf macht. Bis dahin bist du auf ihr Wohlwollen angewiesen oder auf einen Lottogewinn für Anwälte und Gerichte. Du kannst für dein Kind ein Tagebch/Wochenbuch schreiben in dem du alles festhälst was sie tut um den Kontakt zu verhindern und wie du dich dabei fühlst, schreib alles rein, Frust, Hass, Schwierigkeiten und so weiter. Wenn dein Kind alt genug ist gib es ihm/ihr zu lesen. Manche Mütter neigen dazu die Tatsachen etwas zu verdrehen, so hat das Kind eine zweite Sichweise chronologisch. JUgendämter können dir in der Regel nicht helfen bei deinem Problem. Du könntest höchstens mal ihre Erziehungsfähigkeit prüfen lassen.

Wie wahr, wie wahr. ;)

Ich hatte ja das volle Programm mit Anwalt, Klagen, Prozesse, Polizei und und und.

Er ist jedes Wochenende komplett bei mir, weil sie da manchmal arbeitet und vermutlich auch mal ihre Ruhe hat.

Es ist eine Kalkulation. Momentan ist mein Kontostand stabil, 200 Euro mehr Spritkosten lässt ihn ins Minus gehen. Es ist dann nur noch eine Frage der Zeit bis ich ihn nur noch jede zweite Wochenende holen kann. Was mich jetzt schon traurig stimmt.

Nur eine weitere Sache hat sie gar nicht bedacht. Sie geht wegen einer festen Anstellung in eine andere Stadt, da wird sich der Unterhalt deutlich reduzieren. OK, dann kann ich ihn jedes Wochenende holen. Aber das heißt wieder Anwälte und Stress.

Die Anwälte gehen dann immer gleich in die Vollen. Primäres Ziel: Maximaler Profit.

Nur meine Bedenken sind dass sie nirgends länger und dauerhaft gearbeitet hat. Genauso ist es mit ihren Wohnorten und Beziehungen. Da sind zwischenzeitlich viele ein- und ausgegangen. Ich bin mir sicher das wird nicht die letzte Station sein. Sie sagte ja gestern schon, wenn sie einen Mann weit weg kennenlernt, geht sie dahin. Da mache ich mir keine Sorgen, ich bin mit 2 Jahren Zusammenleben der absolute Rekordhalter.

Sie beteurt mir auch immer wieder dass sie eine Rabenmutter sei. Sie gibt das offen zu.

Ich versuche es mit ihr ihm gut zu halten. Aber gestern ist mir seit langem wieder mal am Telefon der Kragen geplatzt. Ich bekomme von nirgends Hilfe und soll mir alles lächelnd mitansehen. Da reißt mir irgendwann die Hutschnur und ich werde laut und ungehalten...

Ja, das mit dem Älterwerden hat mir eine gute, lebenserfahrene Freundin auch schon gesagt. Sie meinte es ist gut dass der Kleine älter wird und verstehen lernt. Sie sagte sie ist sich sicher dass er irgendwann von selbst zu mir kommen wird.

0
@Thorsten987

Stimmt, da wird der Unterhalt gekürzt :-) ob sie das bedacht hat? Sicher nicht so wie du sie beschreibst. Thorsten...halte durch und versuche gelassen zu bleiben auch wenns sehr schwer ist, du schaffst das. Lass dir nicht von ihr das Leben vermiesen und dir die Lebensfreude nehmen. Sieh das Positive: so ein Fehler wie mit ihr wird dir nie wieder passieren und du hast ein tolles Kind das sicher deine Intelligenz geerbt hat. Deine Zeit kommt...schon bald. Kinder haben sehr feine Antennen. Viel Kraft!

0

Wer hat denn behauptet, daß man für Anträge beim Familiengericht einen Anwalt braucht? Das kann man auch selbst machen. Mit dem Jugendamt solltest Du Dich nicht aufhalten, weil die keinerlei Möglichkeiten haben, getroffene Vereinbarungen oder Beschlüsse vom Gericht auch durchzusetzen. Die können nur "Dududu" machen. Wenn Du willst, dass tatsächlich Druck entsteht, mußt du Dich an das Gericht halten.

Zu Deinem konkreten Fall: Wenn die Eltern sich hinsichtlich des Wohnortes des Kindes nicht einigen können, dann können sie das Familiengericht um eine Entscheidung bitten. Dies erscheint hier auch angebracht, sollte aber VOR einem Umzug passieren. Hinterher ist im Regelfall kaum etwas rückgängig zu machen. Und wenn sich die Kindesmutter nicht an die Beschlüsse hält, kann das Gericht auf Antrag Ordnungsgeld oder ersatzweise Ordnungshaft gegen die Kindesmutter festsetzen. Und in krassen Fällen sogar das Sorgerecht entziehen.

In meinem Fall war es umgekehrt. Gericht und Beschlüsse hat sie wegen ihrem schlechten Deutsch weder verstanden, noch hat sie es gejuckt. Zumal ja keinerlei Konsequenzen für sie persönlich folgten.

Das wichtigste war ihr der Unterhalt.

Sie hatte sogar zwei Verfahren wegen häuslicher Gewalt (gegen mich) laufen und beide wurden eingestellt. Ein Wochenende durfte sie in Gewahrsam verbringen.

Aber was habe ich draus gelernt? "Im Zweifel wird immer für die Mutter entschieden" Und: Am meisten hilft es dahin zu gehen wovor sie am meisten Angst hat: Jugendamt und Polizei.

Ich rufe das Jugendamt an. Da gibt es eine junge Frau mit Studienabschluss und von ihr halte ich am meisten. Die ging das immer mit Grips an., mit Erfolg.

0
@Thorsten987

Alle Sozialarbeiter des Jugendamtes (beim ASD) haben einen Studienabschluß :-)

Dann stell doch einfach mal einen Antrag bei der Rechtsantragsstelle bei Gericht, daß gegen die Kindesmutter wegen nicht einhaltens des Beschlusses ein Ordnungsgeld festgesetzt wird. Und ich denke, es wird nicht lange dauern, bis die Mutter vor dem Gericht mindestens genau so viel Angst hat ;-)

0
@skyfly71

Danke für den hilfreichen Tip, ich werde zur Rechtsantragsstelle gehen wenn sie umgezogen ist. ;)

Beim Jugendamt habe ich angerufen: Zuerst wurde ich mehrfach weiterverbunden und habe mehrfach falsche Ansprechpartner und Telefonnummern bekommen. Letztendlich bin ich beim richtigen gelandet. Der hat nur abgewiegelt und heruntergespielt. Nach langen Diskussionen und hin und her, hat er mir ein neutrales Vermittlungsgespräch angeboten.

Ich hatte schon einmal dort das Gefühl vera*t zu werden. Erst als mein Anwalt anrief und die zur Schnecke machte, er drohte mit Klage, war plötzlich viel mehr Hilfsbereitschaft vorhanden. Was mich auch stutzig macht, dort wechseln auch ständig die Mitarbeiter. Da ist keiner mehr da wie vor ewa 3 Jahren.

0
@Thorsten987

Wenn man den Job selbst mal gemacht hat, dann weiß man, warum da keiner lange bleibt - oder eben nen leichten Sprung in der Schüssel bekommt...^^

Wie gesagt: Es ist nett, wenn Dich das Jugendamt unterstützen will. Sie haben aber halt weder eine Weisungsbefugnis noch irgendwelche Zwangsmittel.

0

Die beste Beratung bekommst du von einem Anwalt. Natürlich kannst du zum Jugendamt gehen und deine Bedenken schildern, evtl. auch Angst um das Wohl deines Kindes. Ich denke allerdings nicht, dass du deine Frau daran hindern kannst, mit dem Kind wegzuziehen, bei meinen Eltern war es damals ähnlich, mit Wohnort wechsel, etc. Du könntest sicher nur um das Sorgerecht kämpfen.

Falsch... ER hat genauso das Aufenthaltsbestimmungsrecht wie SIE also muss ER dem Umzug zustimmen. Tut er das nicht und sie zieht trotzdem um kann er zum Jugendamt gehen und verlangen, dass das Kind sich in SEINER Nähe aufhält...

Wir sind nicht mehr im Jahre 1980 wo die frauen die volle Entscheidungsgewalt haben. Ich hab das Spiel erst letztes Jahr durch...

0
@apoc1984

Richtig. Umzug ohne Zustimmung ist Kindesentzug. Wegzug ins Ausland Kindesentführung.

Letzteres ist sehr schwierig, weil eine Rückholung vom Staat nur mit einem kleinen Budget unterstützt wird und man den großen Rest selbst trägt.

Da gibt es ein spezielles Abkommen, bei dem ihr Herkunftsland aber nicht teilnimmt. Was heißt: Wenn sie in ihr Heimatland mit Kind zurück geht, dann muss ich dort (korruptes Dritte-Welt-Land) dies vor Gericht bestreiten.

0

Jetzt verstehe ich überhaupt nichts mehr bzw. die Welt nicht.

Ich habe mit meinem Anwalt telefoniert. Er ist Chef einer Kanzlei und befasst sich damit schwerpunktmäßig.

Er sagte mir dass ein Rechtsantrag auf Ordnungsgeld wegen Nicheinhaltung eines Gerichtsbeschlusses nichts bringt. Auch nicht der Gang zum Jugendamt.

Er sagte das einzig wirksame ist das Aufenthaltbestimmungsrecht zu beantragen und den Kleinen zu mir zu nehmen. Letzteres kann ich nicht und somit sieht es schlecht aus, meinte er.

Da sie so viel Angst vor dem Jugendamt hat, riet er mir zu bluffen. Ich solle ihr sagen dass ich mit dem Jugendamt gesprochen habe und dass im Falle dass sie wegzieht es passieren könnte dass sie ihr Kind verlieren wird.

Die evtl. hohen Fahrtkosten muss ich tragen, ob ich das Geld habe oder nicht. Da kann ich nichts einfordern. Aber warum liest man im Web dass dies welche zugesprochen bekommen habe?

Toll. Und wenn ich mich nicht an Beschlüsse halte, bekomme ich zeitnah eins reingebraten... :(((

0
@Thorsten987

Gibt es denn evtl. doch eine Lösung, dein Kind zu dir zu nehmen? Sollte es daran liegen, dass du beruflich viel Unterwegs bist, käme evtl. eine Nanny in Frage?

0

Leiblicher Vater will halbes Sorgerecht. Obwohl er keinen Unterhalt zahlt. Was kann man da machen?

Es geht darum, dass der leibliche Vater von meinem 7-jährigen Stiefsohn das halbe Sorgerecht haben will, obwohl er seit mehreren Jahren schon keinen Unterhalt mehr zahlt. Seit dem Zeitpunkt als er nicht mehr zahlte sprang das Jugendamt ein und zahlte uns den Mindestsatz. Bis zur Hochzeit der leiblichen Mutter mit mir. In mehreren Gerichtsverfahren (sogar beim Oberlandesgericht) hat das Jugendamt das Geld, das wir als Unterhalt von dem Amt bekamen zurück verlangt. Aber mit Einspruch von seiner Anwältin. Zeitgleich tut das Jugendamt verhandeln mit dem Vater und seiner Anwältin, dass der Unterhalt wenigstens jetzt gezahlt wird. Er weigert sich weiter. Seiner Ansicht nach ist dies nicht möglich, da er zur Zeit keinen Job hat und er mit den Kosten für den Lebensunterhalt (Auto, Miete, Lebensmittel etc.) es nicht schafft zu zahlen. Der Junge sieht seinen Vater jedes zweite Wochenende mit Übernachtung von Samstag auf Sonntag. Er freut sich aber jedes mal wenn er wieder bei uns ist. Fühlt sich also nicht so wohl. Der Vater wohnt auch 100 Kilometer weit weg. Der Junge ist nicht sehr begeistert über die lange Fahrtzeit. Jetzt will der Vater auf einmal das halbe Sorgerecht. Zur Zeit hat nur meine Frau das Sorgerecht. Was können wir das machen?? Sind etwas verzweifelt. Danke für jeden Rat.

...zur Frage

Ab wann sollte meine Tochter bei mir schlafen?

Hallo,

meine Tochter ist knapp 2,5 Jahre alt. Ich habe mich schon vor der Geburt von der Mutter getrennt und sehe seit der Geburt meine Tochter jedes zweite Wochenende.
Wir wohnen ca 140km (2 Stunden Autofahrt) voneinander entfernt. Ich habe die Kleine die ersten 2 Jahre immer nur für 4 Stunden (jedes 2. WE) bei der Mutter gesehen, da diese mir meine Tochter nicht mitgeben wollte. Seit fast einem halben Jahr bin ich mit ihr im Gespräch, dass das zu wenig ist und so nicht weiter geht. Inzwischen konnte ich erreichen, meine Tochter den ganzen Tag lang mitzunehmen. Wir machen dann immer Ausflüge. Das läuft echt super und meine Tochter ist sehr gerne bei mir. Auch der Mittagsschlaf klappt gut, wenn ich sie mitnehme. (Den machen wir dann meistens bei Verwandten, die näher an der Kindesmutter leben.)
Mit zu mir nach Hause konnte ich sie leider noch nicht nehmen, da ich ihr keine 4 Stunden Autofahrt an einem Tag antuen wollte. Wenn sie bei mir schlafen würde, dann wäre das mit 2 Stunden Autofahrt pro Tag besser. In der immer kälter werdenden Jahreszeit, wo nicht mehr so viele Ausflüge möglich sind, wäre es schön, wenn ich sie mit nach Hause nehmen könnte.
Nun zu meiner Frage:
Was denkt ihr, ab wann meine Tochter alt genug ist, dass sie bei mir auch schlafen kann? Oder woran würdet ihr das festmachen?

Danke!

P.S. Das gemeinsame Sorgerecht möchte ich jetzt auch beantragen, auch wenn sich die Mutter weiter weigern sollte...

...zur Frage

Darf das Heim einen Wochenend Urlaub bei den Eltern verbieten wenn das Jugendamt das Sorgerecht hat?

Mein Bruder ist im Kinderheim und wir wollten Fragen ob er über dieses Wochenende zu uns darf. Wir haben also das Jugendamt Angerufen und sie sagten das wir Grünes Licht hätten! Das Jugendamt hat das Sorgerecht über meinen Bruder! Meine Sorge allerdings ist das das Heim es Verbietet! Dürfen die das ???

...zur Frage

Welche fragen stellt ein Verfahrensbestand?

Hallo, ich habe morgen einen termin beim verfahrensbeistand und ich weiß nicht was ich dort gefragt werde oder was ich sagen soll. Es geht um unsere tochter, sie ist 4monate alt und der vater will mehr umgangsrecht haben, am besten gemeinsage sorgerecht. Zudem kommt dass er alkoholoker ist und zur gewalt neigt. (Habe hierfür auch beweise) Hat jemand erfahrung ist der sache oder kennt sich damit aus?? Vielen dank im voraus :)

...zur Frage

Trennung mit Kind gemeinsames Sorgerecht?

Hallo ich habe eine Frage zum Thema trennen.

Wenn man gemeinsames Sorgerecht hat muss man soweit ich weis die Erlaubnis vom Jugendamt haben mit dem gemeinsamen Kind gehen zu dürfen.

Wie ist es aber am Wochenende wenn das Jugendamt zu hat?

...zur Frage

gemeinsames Sorgerecht, wenn Mutter nein sagt?

Mein Freund hat eine 4 Jährige Tochter. Mit der Mutter herrscht ein guter Kontakt und sie können auch in einem normalen umgangston miteinander sprechen. im jahr 2012 ging der sorgerechtsstreit vor gericht, da mein freund das gemeinsame sorgerecht nicht hat. da die kindesmutter sich gegen das gemeinsame sorgerecht ausgesprochen hat, hat mein freund leider den prozess verloren. nun möchte er aber logischerweise immer noch das gemeinsame sorgerecht haben, aber die mutter spricht sich immer noch dagegen aus und wenn man sie fragt warum sie das nicht möchte, dann sagt sie weil ich es kann, er hat doch alle recht. die kleine kommt alle 14 tage zu uns übers wochenende und sie kommt auch gerne, aber er darf laut der mutter nicht das gemeinsame sorgerecht haben. wie ist die aktuelle gesetzeslage, darf sie einfach nein sagen, ohne gründe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?