Gemeinsames Sorgerecht ; Trennung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nix. Während du schwanger bist, kannst du umziehen, wohin du gerne möchtest.

Ein Neugeborenes nimmt niemand der Mutter weg.

Da interessiert es dann auch nicht, dass Du die Entfernung zwischen Kind und Vater geschaffen hast.

Auch hat er nur bei langfristigen Angelegenheiten das Recht mitzusprechen.


§ 1687 Bürgerliches Gesetzbuch


Ausübung der gemeinsamen Sorge bei Getrenntleben



(1) 1Leben Eltern, denen die elterliche Sorge gemeinsam zusteht, nicht nur vorübergehend getrennt, so ist bei Entscheidungen in Angelegenheiten, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung ist, ihr gegenseitiges Einvernehmen erforderlich.

2Der Elternteil, bei dem sich das Kind mit Einwilligung des anderen Elternteils oder auf Grund einer gerichtlichen Entscheidung gewöhnlich aufhält, hat die Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten des täglichen Lebens.

3Entscheidungen in Angelegenheiten des täglichen Lebens sind in der Regel solche, die häufig vorkommen und die keine schwer abzuändernden Auswirkungen auf die
Entwicklung des Kindes haben.

4Solange sich das Kind mit Einwilligung dieses Elternteils oder auf Grund einer gerichtlichen Entscheidung bei dem anderen Elternteil aufhält, hat dieser die Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten der
tatsächlichen Betreuung.

5§ 1629 Abs. 1 Satz 4 und § 1684 Abs. 2 Satz 1 gelten entsprechend.


(2) Das Familiengericht kann
die Befugnisse nach Absatz 1 Satz 2 und 4 einschränken oder
ausschließen, wenn dies zum Wohl des Kindes erforderlich ist.

markusher 12.08.2017, 08:04

sie wird zu den kosten des umgangs rangezogen oder es wird vom unterhalt mit abgezogen. das kann er gerichtlich durchsetzen.

0
Menuett 12.08.2017, 11:18
@markusher

Vom Unterhalt darf man nichts abziehen. Das ist Geld des Kindes.

Und nein, wenn sie vorgeburtlich umzieht, dann muss sie sich nicht an den Kosten des Umgangs beteiligen.

0

momentan kann garnichts passieren. du musst für dich entscheiden ob du die beziehung weiterführen möchtest oder nicht. wenn du das nicht möchtest, musst du die konsequenzen für dich ziehen und die beziehung beenden.

nach der geburt des kindes hat der vater des kindes umgangsrecht und das gemeinsame sorgerecht. die frage ist, wie du dem vater das kind jede woche mehrfach bringst, denn bei 400 km entfernung, die du schaffen willst, wirst du dir klar sein das du die kosten für die umgänge trägst und das kind fahren wirst. hier gibt es viel gesprächsbedarf zwischen dir und dem vater des kindes.

im prinzip kannst du derzeit noch machen was du willst. das kind ist nicht geboren und er kann dich nicht hindern zu gehen. wenn das kind geboren ist, kann er dich hindern das kind mitzunehmen und wird es unter umständen auch tun. also überlege dir was du tust und ob es fair ist so viel sinnlose km zwischen dem vater und das kind zu setzen. wie soll da eine vater-kind-beziehung entstehen? wie werden die kosten getragen?

Wenn Du die Beziehung beenden willst, tu das. Aber bitte lass dein Kind und den Vater nicht darunter leiden. 

Ermögliche dem Vater auch das Kind abzuholen. Ich kenne Väter, die schrecklich unter der Trennung von dem Kind leiden. Aufgrund des gemeinsamen Sorgerechtes werdet ihr sowieso eine Lösung finden müssen, euch gemeinsam um das Kind zu kümmern. 

Ansonsten kann der Vater auch klagen, falls Du ihm das Kind entziehst. Aber das würde euch allen dreien nicht guttun.

was dir passieren kann?  du bekommst das kind bei deinen eltern und bist dann alleinerziehend. dann musst du wohl das alleinige sorgerecht beantragen und gucken das der papa unterhalt fürs kind bezahlt.

Shiranam 11.08.2017, 14:29

Aber dann müßte es einen Grund geben, warum sie dem Vater das Sorgerecht entziehen. Wenn er nicht will, wird das nicht so einfach sein.

0
Hexe121967 11.08.2017, 14:32
@Shiranam

sie kann ja weiterhin das gemeinsame sorgerecht haben. müssen die beiden miteinander ausmachen.

0
Menuett 11.08.2017, 14:36

Das alleinige Sorgerecht bekommt sie nicht.

1

Was möchtest Du wissen?