Gemeinsames Kind, getrennt, Sie beantragt Bafög?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Mindestunterhalt nach Düsseldorfer Tabelle für ein 2-jähriges Kind liegt bei 355,- Euro, abzgl. 95,- Euro halbes Kindergeld = 240,- Euro.

Unterhaltsrechtlich musst Du diese 240,- Euro auch zahlen. Zwar unterschreitest Du dann Deinen Selbstbehalt von 1.080,- Euro, aber 

- erstens ist die Frage, ob Du nicht doch um Durchschnitt mehr als 1.300,- Euro verdienst, z.B.  durch Weihnachts- oder Urlaubsgeld.

- zweitens musst Du zur Not eben noch einen Nebenjob annehmen, z.B. Abends oder am Wochenende. Ein Gericht würde das auf jeden Fall von Dir verlangen. Denn der Mindestunterhalt ist Pflicht. 

Ob das Jugendamt so streng ist, oder ob sch das Jugendamt mit 220,- Euro zufrieden gibt, muss Du abwarten. Für die Mutter ist aber auf keinen Fall noch Unterhalt drin. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DRiccardi92 09.06.2016, 20:42

Also ich habe gelesen, dass pauschal noch ein Abzug von 60€ besteht, bzw ca. 60€.. Arbeitsaufwendungen, Kleidung, Fahrtweg, etc. Der davon abgesetzt werden würde ..

So kam es auch bei meiner Berechnung raus. Ich würde natürlich den Mindestunterhalt auch so bezahlen, auch wenn ich nur 155 müsste laut dem Selbstbehalt, ich komme auch mit weniger aus.. Nur ich möchte eben nicht dass meine privaten Konto Auszüge jemand zu Gesicht bekommt. 

0
rasperling1 11.06.2016, 11:04
@DRiccardi92

Kontoauszüge musst Du nur vorlegen, wenn Du Ausgaben geltend machst, die von der Gegenseite bestritten werden. Ansonsten besteht keine Pflicht zur Kontovorlage. 

0

Wenn Deine Ex BAföG beantragt hat, dann wird es wohl Schüler Bafög sein, den muss sie nicht zurück zahlen. Dann ist es auch eine schulische Ausbildung und keine duale Ausbildung. Es sei denn sie bekommt bei der dualen Ausbildung nicht so viel Vergütung. Außerdem gibt es noch andere Möglichkeiten wie sie Geld bekommen kann, siehe Link. Das Du Unterhalt für Deinen Sohn bezahlen muss, dass ist logisch. Aber an Deiner Stelle solltest Du einen Rechtsanwalt aufsuchen und Dich von ihm beraten lassen und alles schriftlich festlegen lassen. http://www.azubi-azubine.de/mein-geld/finanzielle-hilfen.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich möchte mich natürlich nicht davor drücken, keineswegs. Ich bekomme leider kein Urlaubs und Weihnachtsgeld.. Und die 1300 Euro sind eben das Einstiegsgehalt in dem Betrieb, mein Chef meinte das würde nach einem Jahr stark steigen, ist nur das erste Jahr nach der Ausbildung so, ist dort irgendwie die Regel ..

Das mit dem Nebenjob an für sich wäre ja auch kein Problem, aber verlangen die von mir dann Kontoauszüge oder reichen, wie ich es bereits schon tuhe, die ausgefüllten Formulare von meinem Arbeitgeber aus was mein Einkommen betrifft ? Denn in meinen Konto Auszügen sind sehr private Dinge enthalten wenn ihr versteht, will nicht unbedingt dass das jemand sieht.. Jemand Erfahrungen damit ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?