Gemeinsamer Wohnsitz nach Eheschließung zwingend notwendig?

1 Antwort

Das Ehepaar soll einen gemeinsamen Wohnsitz begründen, ansonsten gelten sie eigentlich steuerlich als getrennt lebend. Zwingen kann man natürlich keinen, daher gibt es eine Sondervorschrift:

.

"Für die Ausstellung der Lohnsteuerkarte ist die Gemeinde örtlich zuständig, in deren Bezirk der Arbeitnehmer am 20. September des dem Kalenderjahr, für das die Lohnsteuerkarte gilt, vorangehenden Jahres oder erstmals nach diesem Stichtag seine Hauptwohnung oder in Ermangelung einer Wohnung seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Bei verheirateten Arbeitnehmern gilt als Hauptwohnung die Hauptwohnung der Familie oder in Ermangelung einer solchen die Hauptwohnung des älteren Ehegatten, wenn beide Ehegatten unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind und nicht dauernd getrennt leben." (§39, Einkommensteuergesetz, Absatz 2, Satz 2)

.

D.h. die beiden sind getrennt lebend, aber nicht aus emotionalen, sondern aus beruflichen Gründen und das ist was ganz anderes. Das sollte der Mitarbeiter des Meldeamtes aber eigentlich wissen...

Zählt das schon als Ehebruch, wenn ich eine geschiedene Frau oder Witwe heiraten würde?

...zur Frage

Langzeitauslandversicherung ohne allgemeine Krankenversicherung?

Hallo an alle Leser.

Ich bin vor etwa 3Monaten aus der Schweiz ausgewandert und werde nun für längere Zeit auf Reisen in Asien unterwegs sein.

Nun möchte ich mich für den Fall der Fälle krankenversichern.

Bei den meisten Gesellschaften (ST Travel, Hansemerkur etc.) ist es zwingend notwendig, einen Wohnsitz in Deutschland/Schweiz zu haben und somit eine gültige obligatorische Krankenkasse zu haben, daher gilt die dann neu abgeschlossene Versicherung nur als "Zusatz"versicherung.

Wie gehe ich vor, wenn ich keinen Wohnsitz und keine obligatorische Krankenversicherung habe, hat jemand damit Erfahrung?

Danke euch und liebe Grüsse aus Kambodscha

...zur Frage

Wie ist es in der Katholischen Kirche mit Ehen zwischen Katholiken und Andersgläubigen oder Nichtgläubigen?

Ja, auch eine Frage aus Religion :)

...zur Frage

Neuberechnung Kindesunterhalt bei Geburt eines weiteren Kindes?

Mein Mann zahlt für seinen 9-jährigen Sohn aus der vorherigen Ehe den Kindesunterhalt lt. DDT.

Er zahlt den Unterhalt nur (!) für seinen Sohn - nicht für seine Ex-Ehefrau.

Wir haben nun vor drei Monaten ein gemeinsames Kind bekommen und ich befinde mich für ein Jahr in der Elternzeit, bevor ich meine Vollzeitstelle wieder aufnehmen muss.

Die Ex-Ehefrau hat ebenfalls wieder geheiratet und ein weiteres Kind mit ihrem neuen Ehemann bekommen.

Nun meine Fragen:

-Ändert sich durch die Geburt unseres gemeinsamen Kindes etwas an der Unterhaltsverpflichtung meines Mannes gegenüber des ersten Kindes (zu unseren Gunsten)?

-Macht ein Antrag auf Neuberechnung des Kindesunterhalts Sinn?

-Wird unser gemeinsames Kind auch ihm gegenüber als unterhaltsberechtigt angesehen, obwohl wir verheiratet sind?

-Wird mein monatliches Eltergeld bzw. mein Gehalt für die Neuberechnung des Kindesunterhaltes für das erste Kind meines Mannes berücksichtigt?

-Erfolgt eine Berücksichtigung der neuen Eheschließung der Ex-Ehefrau und das Einkommen des neuen Ehemannes, der das erste Kind nun mit finanziert?

-Wäre die Unterhaltsverpflichtung meines Mannes für uns günstiger, wenn wir vor der Geburt unseres Kindes nicht geheiratet hätten?

...zur Frage

Wie sichert man sein Haus vor möglicherweise anderen Erbberechtigten?

Hallo, ich bin seit einiger Zeit zum 2. Mal verheiratet, meine Frau und ich haben jeweils 2 Kinder aus der Vorehe. Der Ehemann (ich) besitzt ein zum Teil abbezahltes Reihenmittelhaus und meine Frau bringt ein Guthaben an Geld mit in die Ehe. Zur Zeit ist die Ehefrau nicht im Grundbuch eingetragen. 1.) Was passiert A) beim Tod des Ehemannes (ich) und B) beim Tod der Ehefrau? Kann man verhindern, dass die Kinder einen Pflichtanteil beim Tod ihres Elternteiles erhalten, so dass der verbliebene Partner um die Kinder auszahlen - das Haus verkaufen muss? Erben alle 4 Kinder zu gleichen Teilen was an Vermögen vorhanden ist, oder erben jeweils nur die "bluteigenen" Kinder, also das Haus nur die Kinder des Ehemannes und das Geld nur die Kinder der Ehefrau? 2.) Ist eine Eintragung der Ehefrau im Grundbuch zwingend erforderlich, oder würde es möglicherweise Nachteile für diese bringen? Also wie ihr ersehen könnt, beginnen wir uns mit dieser Thematik auseinanderzusetzen, ich bin für jeden sachdienlichen Hinweis oder Link sehr dankbar, und wir wollten nicht sofort einen Rechtsanwalt mit einbeziehen ohne vorher einige Grundkenntnisse gesammelt zu haben. Beste Grüße und vielen Dank. Rene

...zur Frage

Wird eine Ehe, die auf den Philippinen geschlossen wird, in Deutschland anerkannt?

Hallo zusammen,

ich halte mir als Option offen, auf den Philippinen (eine Einheimische) zu heiraten, während ich meinen festen (einzigen) Wohnsitz in Deutschland habe. Nach Eheschließung würden beide in Deutschland leben.

Zusätzlich zu meiner oben genannten Frage kommen daher noch folgende Fragen dazu:

2) ist eine Eheschließung ohne festen Wohnsitz auf den Philippinen überhaupt möglich? 3) würde meine mögliche Ehefrau dann noch eine Aufenthaltsgenehmigung benötigen? (habe gehört, dass diese Pflicht nach Eheschließung entfällt)

Danke für eure Antworten, gerne mit Gesetzesauszügen und/oder Quellen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?