Gemeinsamer Grund - Abwasser/Kanal

5 Antworten

Unabhängig davon was gerecht ist oder vielleicht rechtlich korrekt, sollte es vor allem im Einvernehmen mit deinem Nachbarn passieren. Wenn du deine 50/50 Regelung durchboxst ohne das richtig mit deinem Nachbarn geklärt zu haben dann legt ihr nicht nur den Grundstein für die Abwasserentsorgung sondern auch für eine wenig harmonische Wohnatmosphäre. Und bei einer DH-Hälfte ist das bestimmt nicht schön ;)

Das könnt ihr vertraglich vereinbaren wie ihr wollt. Wichtiger wird es sein, zu regeln, wer welche Reparaturen später zahlt.

Ich hoffe dass das eine Sache ist die du ganz einfach mit deinem Nachbarn klären kannst. Sollte dies nicht EINFACH möglich sein da es wie so oft wenns ums Geld geht einen Streit gibt dann würde ich mir das ganze Projekt nochmal überlegen.

Denke immer daran. Dein Nachbar ist dein Nachbar. Und zwar für mehr als nur zwei Wochen und da Ihr ein Doppelhaus baut werdet Ihr sogar öfters miteinander zu tun haben als wenn du ein Einzelhaus hast und dein Nachbar auch ein eigenes Haus mit eigenem Grundstück.

Also denke gut über das Doppelhaus nach. Bei Entscheidungen sitzen dann immer zwei im Boot.

p.s. auf die Schnelle würd ich mal Sagen dass die Hauptleitung 50/50 geht und den eigenen Anschluss dann jeder selber. Wieso soll der Nachbar DEINE Leitung zahlen nur weil diese auf seinem Grundstück liegt.

Durchleitungsrechte?

Hallo Forengemeinde,

meine Gemeinde möchte ein Nachbargrundstück erschließen und muß dafür mit dem Kanal durch mein Grund (am Rand) entlang.

-Im Gewerbegebiet -ca. 40m Länge

Meine Frage:

Wieviel verliert mein Grundstück an Wert?

Gruß vom Ritter

...zur Frage

Sanierung gemeinschaftlicher genutzter Abwasserrohre?

Guten Morgen,

wir wohnen in einer Doppelhaushälfte aus den 50er Jahren und befürchten, dass unsere Abwasserleitung zwischen Haus und dem Anschluß ans öffentliche Netz beschädigt ist (Kamera kommt demnächst zum Suchen, bin ja mal gespannt).

Es ist wohl so, dass der Anschluß der anderen Doppelhaushälfte vor unserer Kellertür ... in "unsere" Leitung reingeht.

Meine Frage: sollte dieses gemein genutzte Rohr beschädigt sein - muss sich der Nachbar auch an den Kosten beteiligen? Ist zwar sein Abwasser - aber das Rohr liegt auf unserem Grundstück?

Oder anders herum - dürfte ich im theoretisch damit drohen, seinen "Zugang" in "unserer" Rohr einfach dicht zu machen, wenn er sich nicht beteiligen will?

...zur Frage

Nachbar hat die Begrenzungssteine mit einem Bagger entfernt, was nun?

Der Nachbar hat die Steine mit einem Bagger entfernt.Es waren Steine mit einem Kreuz drauf.Er meinte das wern mal seine Zaunsteine gewesen.Da waren aber Kreuze drauf.Hat er sich Strafbar gemacht und wo kann ich so etwas melden? Laut Katasteramt sind die Grenzsteine auf dem Plan auch aufgezeichnet.Ich bin stink sauer und nehme an das er mir Grubdstück klauen will.

...zur Frage

Frage zum Prokuristen?

Und zwar habe ich eine Frage zum Handelsrecht dies lautet:

Der X erteilt am 01.01.2018 dem A eine mündliche Prokura die nicht im HR eingetragen ist.

Am 17.01 stellt X fest das der A ihm beim Einstellungsgespräch vorenthalten hat das er wegen Arglistiger Täuschung vorbestraft ist.

X widerruft die Prokura und sagt ihm das er bis zum 20.01 seine Geschäfte zu erledigen. Aus trotz zur Kündigung verkauft der A eine notariell Beurkundetes Grundstück an P am 19.01 (200Tausend unter Wert)

P fordert von X die Übereignung und Übergabe des Grundstückes
X weigert sich, unter Hinweis auf Anfechtung und die Art des Geschäftes, den Vertrag zu erfüllen.

Hat P die geltend gemachte Ansprüche gegen X ?

Ich weis das die AGL. § 433 I BGB ist jedoch weis ich nicht wie ich vorgehen soll.
Und was ich alles Prüfen muss

Ich würde sehr dankbar sein wenn mir jemand helfen kann

...zur Frage

Fällt Erbschaftssteuer an, wenn Ehepartner stirbt und ein Einfamilienhaus verkauft werden soll, bei dem das Grundstück nur auf den Verstorbenen eingetragen ist?

Der Grundstückswert beträgt 400.000 €, das im Grundbuch nur auf den Namen des Ehemannes eingetragen ist (warum auch immer). Der Wert des darauf befindlichen älteren Einfamilienhaus beträgt 100.000 €, was dem Ehepaar zu Lebzeiten zu je 1/2 gehörte. Keine Kinder oder sonstigen Erbberechtigten. Da es sich um eine bevorzugte Wohnlage handelt, ist davon auszugehen, dass der Gesamtkaufpreis einen Erlös von ca. 750.000 € einbringen würde (bei vergleichbaren Nachbargrundstücken so geschehen). Würde in diesem Falle Erbschaftssteuerfür die Witwe anfallen? Nach meinem Kenntnisstand würde die Witwe also das halbe Grundstück erben, was dann einen Wert von 200.000 € darstellen würde. Da das Haus ohnehin zur Hälfte ihr gehört, kämen dann noch 50.000 € als Ermasse hinzu = 250.000 € Gesamterbe. Da 500.000 € für den Ehepartner frei sind, würde also keine Erbschaftssteuer anfallen. Bei einem angenommenen Verkaufserlös von 750.000 € würde, wnn meine Überlegungen richtig sind, aber ebenfalls keine Erbschaftssteuer anfallen, da der Freibetrag von 500.000 € dabei ebenfalls nicht überschritten wird. Meine Frage: habe ich richtig recherchiert oder ist mir ein Denkfehler unterlaufen?

...zur Frage

(Küche) Abwasseranschluss in der Wand durch Nachbar undicht

Hi Leute,

mit meinem Abwasseranschluss in der Wand von der Küche gibt es ein kleines Problem. Ich werde versuchen es so gut wie möglich zu erläutern.

Der Anschluss in der Wand besitzt wie üblich diese fest installierte Muffe aus Gummi (dieses Gummi ist bei mir sehr hart!). Da ich für meine Installation eine kleine Verlängerung von der Wand weg benötige, habe ich ein leicht gewinkeltes Rohr (Durchmesser 50mm) in den Anschluss gelegt.

Dies sitzt bombenfest und hat nun auch über 1 Jahr dicht gehalten. In der Zwischenzeit sind Nachbarn über mir eingezogen, diese Wohnung stand zuvor 1 Jahr leer. Weitere Nachbarn über mir habe ich nicht.

Sobald der Nachbar Abwasser erzeugt fängt meine Verbindung (von der Muffe und dem Rohr) undicht zu werden. Wie gesagt, bei meinem Abwasser ist kein Tropfen zu sehen. Nur sobald vom Nachbar über mir Abwasser herunter fließt.

Ein gezeichnetes Bild zur Verdeutlichung findet ihr im Anhang (sorry bin nicht so gut im Zeichnen :-) )

Anfangs versuchte ich es natürlich auf dem Falschen Wege zu lösen: mit Silikon. Dies hat natürlich nichts gebracht, die betroffene Stelle wurde sobald der Nachbar wieder Wasser runter schickt nach wenigen Tagen undicht.

Ein Zweiter Versuch mit Dichtungsmasse schlug ebenfalls fehl. Dieser Versuch wurde sogar mehrmals wiederholt und blieb jedes Mal ohne Erfolg.

Eine zusätzliche Gummimuffe um das Rohr selbst brachte ebenfalls keine Verbessrung.

Zusätzlich zu diesen Versuchen muss ich noch erwähnen: Das Rohr machte bei allen Versuchen dann Geräusche als würde es immer wieder Luft rein ziehen wollen sobald das Abwasser vom Nachbar läuft!

So langsam bin ich am verzweifeln… was würde denn ein Fachmann an dieser Stelle machen? Und warum tritt dieses Phänomen überhaupt erst auf, ich habe schon etliche Abwasseranschlüsse bei anderen Leuten gesehen, da „hing“ das Rohr einfach nur drin und fertig, das musste nicht mal Superdicht oder ähnliches sein. Und bei mir hängt es ohne meine ganzen Versuche bereits sehr fest in der Muffe drin (welche wie gesagt sehr hart ist). Bei meinem Abwasser entweicht kein Tropfen, es tritt nur auf vom Nachbar!

Könnte mir ein Fachmann zu meiner Problematik einen Rat geben?

Gruß Mark

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?