gemeinsame veranlagung - wielange muss man zusammengelebt haben?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Keine Ahnung bei welchen Behörden es sonst noch von Belang ist, aber für das Finanzamt reicht aus, wenn die Voraussetzungen für die Zusammenveranlagung an einem Tag im Jahr vorgelegen haben.

Ihr seid (noch) verheiratet. Theoretisch würde ein Tag reichen, ich (Finanzamt) würde es da aber notfalls bis zum Finanzgericht treiben, da bei nur einem Tag im Februar kein gemeinsamer Haushalt vorliegt. Ab einer Woche würde ich mit mir reden lassen, ab einem Monat wäre es durch.

Nur für eine Zusammenveranlagung mit Splittingtabelle müsstest Du ebenfalls unterschreiben. Wenn Du das nicht tust, war es das. Und wenn Du dem Finanzamt mitteilst, dass der Versöhnungsversuch nie stattgefunden hat, ist die Sache eh gestorben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hajolowin
22.06.2011, 22:44

Danke, hab ich zumindest einen Anhaltspunkt. Und was NOIdS geschrieben hat - ist auch ein interessanter Gedanke.

0

Ja, das hätte sie wohl gerne.

Nein, es muss eine Gemeinschaft bestehen. Die paar Tage sind ja wohl ein Witz. Mal etwas krass ausgedrückt: Dann wäre ja jede Nu+tt+e ein eheähnliches Verhältnis.

Da kommt sie nicht mit durch. Widerspruch einlegen.

mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meandor
22.06.2011, 09:57

Mit der Prostituierte bist Du aber nicht verheiratet.

0

Was möchtest Du wissen?