gemeinsame Katze ohne zustimmung abgeben?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

für die katze wäre es besser. wenn deine freundin ihn mitnimmt ist er nämlich allein und alleine leben ist für katzen so ziemlich das schlimmste was ihr passieren kann :/

rechtlich kommts schlicht darauf an wer einen eventuellen abgabevertrag unterschrieben hat, im impfpass steht oder auf den das tier bei tasso registriert ist. das ist der inhaber. gemeinsamen besitz darfst du ohne einverständnis nicht weitergeben

du kannst dir aber bei übergabe sämtliche kosten, die du hattest, erstatten lassen. und ehrlich gesagt, das würde ich auch verlangen-und ihr sagen dass du das verlangen wirst. august ist fast ein jahr, das sind locker 500 euro die bis dahin zusammenkommen.

was die katze selbst angeht, das muss euch auch klar sein, sie wird deine freundin bis dahin völlig vergessen haben. und wie deine freundin die sache in nem 3/4jahr sieht steht auch in den sternen. an der katze wirklich zu hängen scheint sie ja nicht...

wenn du allerdings nicht der besitzer bist liegt die fürsorgepflicht für die kleine nicht bei dir. du kannst sie ihr in die hand drücken und sagen "hier, deine". wird im endeffekt auch darauf hinauslaufen dass ein anderer platz für sie gesucht wird..

sie können das eigentum eines anderen (eine katze ist rechtlich gesehen eine sache), nicht an dritte verkaufen. das tier könnte aber entkommen sein und nicht zurückkehren... dann sind sie evtl. schadensersatzpflichtig und müssen eine neue katze kaufen....

oder aber sie drehen den spies um, schreiben sie einen brief in dem sie fordern das die katze innerhalb einer woche abgeholt wird, geschieht das nicht verlangen sie eine pasuchale von x,-€ je woche für futter, usw. stellen sie in den raum, diese kosten per gerichtlichem mahnbescheid beizutreiben sollte nicht wöchentlich gezahlt werden.

Nun Chillig liegt juristisch ein wenig daneben. Die beiden haben sich die Katze angeschafft, es sei deren gemeinsame Katze.

Das heißt im Klartext, dass beide Miteigentümer sind. Im Regelfall zu gleichen Teilen. Nach dem Auszug bleibt seine Ex weiterhin Miteigentümerin und ohne deren Zustimmung darf er die Katze nicht verkaufen.

Nun wird es ein wenig vertrackt, denn sie will ja die Katze später bei sich aufnehmen.

Diesen Wunsch kannst Du durchaus so verstehen, dass Du ihr Deinen Miteigentumsanteil (später?) übertragen sollst. Du könntest ihr also schon jetzt anbieten, dass Du ihr Deinen Miteigentumsanteil schon jetzt überträgst und die Katze bis sie ihre eigene Wohnung hat, für sie unter der Bedingung verwahren wirst, dass sie die entsprechenden Kosten für Tierarzt und Futter übernimmt. Frag sie doch einfach ma, ob sie damit einverstanden ist.

Ansonsten bliebe nur die Möglichkeit die Katze zu teilen, was naturgemäß nicht so einfach ist wie bei einer Torte. Teilung einer Katze würde dann bedeuten, dass einer die Katze bekommt und der andere den entsprechenden Geldbetrag oder dass die Katze verkauft und der Erlös geteilt wird.

Möglicherweise findet ihr auch einen Kompromiss, zb. Kostenteilung 50/ 50 oder sowas.

Schreibe Deiner Ex per Einschreiben, dass sie einen Termin mit Dir vereinbaren soll, wann sie die Katze abholen will! Oder ob sie bereit ist, Dir Vorkasse zu leisten, dass Du die Katze versorgst, evtl. kastrieren lässt! Künde ihr an, dass wenn sie sich weigert, die Katze anzunehmen oder Dir Vorkasse zu leisten, Du die Katze auf ihre Kosten in einer Tierpension unterbringen wirst, bis sie sie dort abholt! Bis August hätte sich die Katze auch soo an Dich gewöhnt, dass es Tierquälerei wäre, wenn Du sie dann weggibst!

Die idee mit der Aufforderung finde ich ganz passend :)

wobei ich den evcht lieber los wäre .... ich weiss das es immer bölöd ist für ein Tier ... jedoch war eigentlich auch angedacht das "wir" zusammen den hegen und pflegen"

ich habe einfach keine Finanzielle möglichkeiten mehr, das alles zu arrangieren ...ich muss jetzt erstmal die viel zu grosse Wohnung aussitzen .... das war ja alles mal für 2 geplant :(

und noch ist er halt jung genug, dass ich ihn auch vermittelt bekomme, ohne das er am ende "irgendwo" oder auf der strasse oder sonst wo landet ...

deine ex weiß ja wie es um deine finanzielle situation steht. einfach weg geben solltest du die katze nicht,denn sie wird dann sicher ärger machen (anzeige etc). sag ihr,am besten vor zeugen,das du dich nicht um das tier kümmern kannst,und sie die katze innerhalb von 2 wochen bei dir abholen soll. du kannst ihr auch sagen,das du eine familie kennst,die die katze gern nehmen würde,und wo es dem tier gut gehen wird.

Du darfst doch die Katze nicht einfach hergeben! Die kann ja auch nichts dafür, das ihr euch getrennt habt. Ich an deiner stelle würde ihr das Geld das sie für die Katze ausgegeben hat geben und dann wäre es deine Katze, solange sie sich auch mit den anderen beiden versteht. Vielleicht können dir deine Eltern ein bischen Geld leihen. Ich finde es nicht richtig das die kleine Katze jetzt leiden muss nur weil sich deine Freundin so blöd verhält. wenn sie sie will soll sie sich auch darum kümmern und die Arbeit nicht einfach an dich abdrücken, ein Tier ist nun mal arbeit und vor allen Verantwortung und wenn sie das nicht kann dann braucht sie auch keine Katze .

Das ist meine Meinung. Hoffe ich konnte dir helfen :)

Es ist die Frage, ob es "Leid" für die Katze bedeutet, wenn sie in Hände gegeben wird, die ihr ein "wärmeres" Zuhause geben?

Ich finde, das sollte man differenziert sehen.

Ansonsten sehe ich es so, wie chillig80 - juristisch betrachtet.

Emotional gesehen könnte ich mich allerdings auch mayhem666 anschließen (wäre nur menschlich).

0
@Tikitanata

tommie531 schreibt,er kann sich die 3. katze nicht leisten. es geht dabei ja nicht allein um futter (das sind ein paar cent mehr am tag) sondern vor allem auch an tierarztkosten. die kleine muß entwurmt,geimpft und demnächst kastriert werden,das geht ganz schön ins geld. und die ex will sich schön raus halten bis alles erledigt ist. ich denke das tommie531 auch an dieser katze hängt,aber man beweist mehr tierliebe wenn man ein tier an jemanden weiter gibt,der dem tier alles geben kann was es braucht,als mit aller macht dran fest zu halten und es gerade mal so eben satt kriegt.

2

Es wäre auch für die Katze besser, wenn sie jetzt ein neues Zuhause mit Katzenkumpeln bekommen würde. Wenn Deine Ex-Freundin sie nämlich im Sommer holen will, wäre die Katze zu "Einzelhaft" verdammt, was sehr schlecht für die Katze wäre. Sie sind ja keine Einzelgänger! Wenn sie ihre Ausbildung macht, wäre die arme Katze ja die ganze Zeit alleine, das geht gar nicht....

Also: Entweder sie unterstützt Dich jetzt finanziell bei der Versorgung der Katze und holt sie dann im Sommer (aber nur zu einer anderen Katze, nicht alleine, das wäre echt unmenschlich) oder sie läßt zu, dass Du für die Kleine ein neues zu Hause suchst, wo sie artgerecht mit anderen Katzen leben kann.

Ist sie denn schon kastriert?

Vielleicht überzeugt sie ja das Argument, dass Katzen keine Einzelgänger sind und sie deshalb noch eine anschaffen müsste, wenn sie nicht eine gestörte, evtl aggressive oder unsaubere Katze haben möchte. Dann kann sie sich besser direkt ein Geschwisterpärchen holen...

LG

Du musst das nicht tun. Gib die Katze ab und lass sie motzen. Fertig. Ich würde mir da gar keinen Kopf drum machen, wenns die Ex Freundin ist und meint sie kann dir auf der Nase rumtanzen, kann sie dich mal richtig kennenlernen^^

Was möchtest Du wissen?