Gemeinkostenprozentsatz berechnen

2 Antworten

Du verwechselst laut deiner Fragestellung Gesamtkosten mit Gemeinkosten. Du schreibst, die GESAMTKOSTEN wären 413.043€. Die Gesamtkosten setzen sich aber aus Gemeinkosten UND Einzelkosten zusammen. Die Gemeinkosten sind aber nur die, die sich nicht direkt dem entsprechenden Artikel zuordnen lassen, sondern allgemein anfallen.

ja das stimmt wohl im ersten Augenblick, aber warum kann ich die Gesamtkosten eines Betriebes (in diesem Fall die Löhne, Miete, Kfz-Kosten, Abschreibungen, Werbung, etc.) nicht als Gemeinkosten sehen?

Für mich stellt sich das nämlich schon so dar, dass ich diese Gemeinkosten sprich Gesamtkosten des Betriebes keinem einzelnen Artikel zuordnen kann sondern als Ganzes sehen muss.

Was wären denn jetzt noch Einzelkosten?

0
@Alessia26

Gehälter, Miete und ähnliches sind Gemeinkosten, Fertigungslöhne schon wieder nicht, da sie ja mit der Herstellung der entsprechenden Ware zu tun haben. Die Einzelkosten sind z.B. das Rohmaterial und alles andere, was direkt dem ensprechenden Herstellungsvorgang (oder der Beschaffung, falls nichts hergestellt wird) zu tun hat.

0
@experience56

Also zum Verständnis, wir sind eine Elektrofirma und stellen nichts her, also gibt es bei uns keinen sog. Fertigungslohn. Einzelkosten wären dann Verpackung und Versand oder was meinst du damit genau?

Ist meine Berechnung denn gänzlich falsch oder bin ich schon nahe dran? Was kann ich denn jetzt noch machen, damit ich zu meinem Gemeinkostenprozentsatz komme?

0

Du kannst so nicht vorgehen. Die Materialkosten sind Einzelkosten. Sie können dem einzelnen Stück unmittelbar zugerechnet werden (z.B. 2 qm Blech). Bei den Gemeinkosten geht das nicht. Du kannst nicht feststellen, . wie viel Gemeinkosen in € vom Gehalt der kaufmännischen Mitarbeiter auf ein Stück entfallen. Also werden die Gemeinkosten prozentual aufgeschlagen. Deine Einzelkosten, also hier das Material, setzt du mit 100 %. Die Gemeinkosten in Höhe von 143542 setzt du mit x. Dann kommst du auf einen Gemeinkostenzuschlag von 53,26 %. Wenn du z.B. für ein Stück Material im Wert von 100 € brauchst, hast du am Stück dann Gesamtkosten von 153,26 €. Damit kalkulierst du dann weiter, schlägst Gewinn auf usw.

Danke aber ich komme einfach nicht auf die Lösung, wie kommst du auf die Gemeinkosten in Höhe von 143542 €?

0
@Alessia26

ah jetzt glaub ich ist der Funke gesprungen,die Differenz des Materials zu den Gemeinkosten (Gesamtkosten) liegt bei 143542 €. Dies muss ich dann umrechnen auf Prozent damit ich weiß wie ich den Aufschlag kalkulieren muss.

0
@Alessia26

Allerdings wenn ich mir jetzt das Jahr 2014 ansehe aktuell von Jan. - Okt. kann das nicht hinhauen, da meine Materialkosten 423368 € betragen und die Gesamtkosten 329757 €. Dann kommt hier bei mir ein Minus raus.

0
@Alessia26

Wenn die Zahlen da so stehen, kann es sich nur um einen Handelsbetrieb handeln, der seine Einkäufe erstmal als Aufwand bucht. Wenn er dann aber nur einen Teil davon verkauft und den Rest ans Lager nimmt, verringert sich sein Aufwand durch die Bestandsmehrung.

0
@Welling

das kommt immer ganz drauf an, das Material wird bei uns eingekauft die Rechnungen dazu werden allerdings nicht sofort geschrieben, da wir ja erstmal die Teile beim Kunden verbauen müssen und dann die Rechnungsstellung erfolgt. Also es verschiebt sich natürlich alles dann. Wir sind eigentlich ein Elektroinstallationsunternehmen also Handwerksbetrieb, verkaufen aber auch hier und dort mal Ware an andere Elektrofirmen, dann widerum Handelsbetrieb ja. Was kann ich denn jetzt konkret machen, damit meine Frage richtig beantwortet werden kann?

0

Zählenwenn, mit Kriterien des aktuellen Jahres?

Hallo zusammen

Ich würde gern in einer Zelle die Summe aller Kunden haben die 2 Kriterien in einer Zeile erfüllen.

D1 = ohne Mwst. E1 = Kaufdatum

Jetzt würde ich gern irgendwo eine Auswertung fahren, wieviele "ohne Mwst" und im aktuellen Jahr gekauft haben.

Mein versuch: =ZÄHLENWENN(UND(D5:D104="ohne Mwst";E5:E104=JAHR(HEUTE())))

Nur leider geht diese nicht. Würde mich freuen, wenn mir einer weiterhelfen kann.

...zur Frage

Steuererklärung: Bausparvertrag

Hallo zusammen!

2013 folgt die zweite Steuererklärung die ich alleine mache.

Nun hat sich letztes Jahr einiges bei mir privat getan, wie z.B. mein neuer Bausparvertrag.

Das man die Beiträge zum Bausparvertrag absetzen kann ist mir bewusst. Was ich allerdings nicht genau weiß ist folgendes:

Ich bin bei der Commerzbank und musste für meinen Bausparvertrag eine einmalige Summe von 1000 € bezahlen, damit mir die festgelegte Summe in 7 Jahren zum Bausparvertrag von meiner Bank zur Verfügung gestellt wird, sofern ich min. 30% der Summe bei Seite gespart habe.

Nun wollte ich wissen, ob ich die 1000€ auch in der Steuererklärung absetzen kann? Und wenn nicht beim Punkt Bausparvertrag, ggf. bei Außergewöhnliche Belastungen??

Ich bedanke mich im vorraus für eure Tipps!

Liebe Grüße, Jenny

...zur Frage

Was ist ein Sollzinssatz für eine eingeräumte Kontoüberziehung?

Hallo,

meine Bank hat mir ein Angebot für einen Überziehungskredit von 3.000 EUR für mein Girokonto gemacht.

Nun schreiben die da:

Eingeräumte Überzeihungsmöglichkeit: 3.000 EUR Sollzinsatz p.a. für eingeräumte Überziehung: 13,28 % p.a. Gesamtkosten (Summe der Zinsen): 65,31 EUR

"Die Berechnung der Gesamtkosten beruht auf der Annahme, dass der gesamte Kreditrahmen sofort in voller Höhe in Anspruch genommen wird, die Kreditlaufzeit drei Monate beträgt und der Kredit in drei gleichen monatlichen Raten zurückzuzahlen ist."

Ich kapiere nicht die 13,28 % p.a. auf was die sich beziehen? Also jedes Jahr zahle ich dann 13,28 % an Zinsen von den 3.000 EUR sollte ich diese in Anspruch nehmen, egal wieviel ich vom Kreditrahmen in Anspruch nehme?

Wie haben die die Gesamtkosten (Summe der Zinsen) berechnet?

Ist hier ein Bankkaufmann unterwegs der mir das mal erklären kann, habe nämlich keine Lust in die Bank zu latschen?

...zur Frage

Lohnsteuer,Transfergesellschaft

Hallo zusammen !!

Ich habe eine sehr knifflige frage zu meinem Lohnsteuerjahresausgleich:

Im Jahr 2013 habe ich eine Sonderzahlung meiner Transfergesellschaft erhalten mit Summe XXXX welche mit der Lohnsteuerklasse 6 versteuert wurde. Jedoch wurden keine Sozialabgaben von der Transfergesellschaft geleistet da ich schon 2011 aus der der Transfergesellschaft ausgeschieden bin. Die Sonderzahlung kam zustande da im Pott der Transfergesellschaft noch Summe X nicht aufgebraucht war und diese auf alle ausgeschiedenen Mitarbeiter verteilt wurde. Zum besseren Verständnis : 2011 Arbeitsplatz verloren .... Abfindung erhalten + 12 Monate Transfergesellschaft .... alte Firma stellte Summe X zur Weiterbildung zur verfügng ....Summe wurde nicht aufgebraucht und 2013 an die Mitarbeiter von damals verteit. Die Frage ist nun : warum keine sozialabgaben sonder nur Lohnsteuer bezahlt wurde? Wo soll ich das eintragen ? Muss ich die Sozialversicherung nachzahlen? Warum Lohnsteuerklasse 6?

Hoffe ihr könnt mir helfen .... Verzweiflung :-(

...zur Frage

Aufforderung Kindergeld zurückzuzahlen Obwohl Ich nicht arbeiten war?

Heute kam ein Brief von der Familienkasse an, indem man uns mitteilte, dass man prüfe ob ich zu Recht Kindergeld zwischen dem Jahr 2013 und September 2016 bekommen habe, da ich die "Schulausbildung beendet oder abgebrochen" habe.

Nun weiß ich echt nicht, wieso ich damit konfrontiert werden!

Ich habe bis 2015 eine Ausbildung gemacht wurde dann aber nicht übernommen und habe nach Arbeit gesucht.. Arbeitslosengeld habe ich ja nicht bekommen .. . ..  Schließlich dachte ich, dieses treffe nur ein, wenn man mehr als ca. 7500€ verdient!

Und wieso kommen die dann erst jetzt mit so einem Schreiben an ?! Und wollen eine Summe von 6700€ haben...

Nun habe ich die Möglichkeit auf dieses Schreiben eine Stellungnahme zu geben! Bitte helft mir, was kann ich machen? Ich bzw. mein Freund  wären nicht in der Lage diese, doch sehr hohe Summe, zurückzuzahlen! Und außerdem kann das doch nicht stimmen!

Viele Dank für Eure Mühe :)

...zur Frage

Kann es sein, dass der IQ wegen einer Konzentrationsstörung niedriger ist?

Hallo, vor Kurzem habe ich bei einem IQ-Test bei meinem Psychologen gemacht. Bei diesem erzielte ich ein Ergebnis von 117 Punkten. Jedoch meinte mein Therapeut, als ich die Auswertung bekam, dass bei mir ebenfalls eine Konzentrationsschwäche vorliegen würde, weshalb mein Ergebnis wesentlich schlechter ausfallen würde, als ohne Konzentrationsschwäche. In einem Jahr soll ich den Test wiederholen, da er meint, dass mein IQ weit über 120 liegen würde.

Nun meine Frage: Kann meine Konzentrationsstörung das Ergebnis wirklich so erheblich beeinträchtigen oder eher doch nicht?

-TheSilentOne

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?