Gemeinde verbietet Bau auf eigenem Grundstück, da sie selbst Pläne damit haben. Ist das legitim?

6 Antworten

Eine Grundbucheintragung ist nur mit Zustimmung des Eigentümers möglich - also muss einer der Voreigentümer gegenüber der Gemeinde eine Grunddienstbarkeit o.ä. eintragen haben lassen. Das ist regelmäßig üblich, um z.B. Versorgungsleitungen über privaten Grund verlegen zu können, und wird von der Kommune mit Geld abgefunden (manchmal auch im Tausch gegen Baurecht vereinbart). Wenn also die Kommune lt. Grundbuch entsprechende Rechte hat eintragen lassen, dann nur darum, weil einer Deiner Vorfahren sich dieses Recht hat abkaufen lassen. Ohne Details ist hier kein Rat zu geben; ich empfehle den Besuch eines auf Baurecht spezialisierten Anwalts, oder einen Beratungstermin bei einem Notar (denn nur Notare können die entsprechenden Vereinbarungen testieren).

Die Gemeinde kann dir verbieten an der Stelle ein Haus zu bauen, wenn dies im Bebauungsplan nicht so vorgesehen ist. Gibt es keinen Bebauungsplan mußt du immer einen speziellen antrag stellen, der immer im Einzelfall genehmigt wird oder nicht. Wenn sie etwas anderes dort bauen möchte, müßte sie euch enteignen. Das geht nur gegen entsprechende Zahlung. Wenn ein Einkaufszentrum dort enstehen soll, ist der Entschädigungsreis natürlich extrem hoch anzusetzen. Natürlich kannst du dich auch weigern und vor Gericht gehen und so den Bau jahrelang hinauszögern. Wenn du dich dort unbeliebt machen willst, kannst du dies tun

Wenn du Eigentümer und dort gemeldet bist dürfen sie es nicht ablehnen, in der landwirtschaft gibt es besondere Bestimmungen,z. B. der bau eines "Austragshauses" Erkundige dich bei einem Rechtsanwalt für Baurechte.

Abrechnung Erschließungskosten Privatmann - Gemeinde

Hallo,

ich hoffe mir kann jemand Hilfe geben zu folgender Situation:

Wir haben 2010 einen Grundstückserwerb mit Hausbau geplant. Der Grund gehört einem Privatmann. Wir haben nun die Kosten ausgehandelt bezahlt und das Haus gebaut. (wie auch weitere Nachbarn). Nun möchte der Privatmann das Baugebiet an die Gemeinde übergeben. Die Gemeinde rechnet natürlich die Erschließungsgebühren ab. Wir haben ja diese schon an den Privatmann bezahlt! Uns war ja vorher nicht bekannt, dass es an die Gemeinde übergeht.Nun könnte es also passieren, dass eine Nachzahlung von der Gemeinde fällig wird. Wenn wir dies aber vorher gewusst hätten, dass die Erschließung teuerer ist, hätten wir den Grund ja nicht gekauft!

Wie würdet ihr die Situation beurteilen?

Vielen Dank dafür!

...zur Frage

Grundstück neu einmessen & nur die Hälfte verkaufen,machbar? Welche Schritte gehen & an wen wenden?

Hallo Leute,

wir haben 2 Grundstücke. Auf dem Linken Grundstück steht unser Haus. Nutzen aber als Garten die Hälfte des rechten Grundstücks.

Auf dem rechten Grundstück ist auch ein Haus das wir vermietet haben. Der Mieter hat ein klein wenig Garten.

Wir möchten jetzt verkaufen aber nur halt das Haus das vermietet ist mit dem bisschen Garten. Wir müssten es quasie neu einmessen lassen und im Grundbuch auch ändern. (Grenzsteine)

Was muss man dafür tun? An wen wenden und was sind da die Schritte? Ist das teuer? Wäre für Hilfreiche Antworten sehr dankbar

...zur Frage

Bauen ohne Bebauungsplan eines EFH?

Hallo,

ich möchte ein EFH auf dem elterlichen Grundstück (ca. 5.000 qm) bauen. Leider wird das ohne Bebauungsplan abgelehnt. Die Erschließung wäre für das eine Haus gesichert, zudem handelt es sich um eine Erstreihenbebauung. Ein vorhabenbezogener Bebauungsplan (bereits ein Tipp eines Users hier) mit eigener Erschließung wurde ohne genaue Begründung auch abgelehnt. Demnach müsste ich u.U. jahrelang abwarten, bis die Gemeinde einen Plan aufstellt und die Erschließung vornimmt (abgesehen von den Kosten, die wir ggf. nicht tragen können); Es ist nicht geplant ein weiteres Haus zu bauen, demnach müssten für die Genehmigung allerdings Grundstücke erschlossen werden, obwohl nicht weiter gebaut wird. Das Grundstück ist im Flächennutzungsplan. Hat man überhaupt keine Möglichkeiten hier einen Kompromiss zu finden? Vielen Dank!

...zur Frage

Hat jemand Tipps für eine Bewerbung an eine Gemeinde für einen Wohnbauplatz?

Guten Morgen liebe Community!

Bei uns steht bald der Hausbau an und alles was uns noch fehlt, ist ein passendes Grundstück.

Bisher kannte ich nur diese Bewerbungsformulare zum ausfüllen - Jetzt müssen wir an eine Gemeinde eine "normale" Bewerbung schicken - also in Textform.

Hat jemand Erfahrung und weiß, was den Gemeinden besonders wichtig ist? Bewerbungen zu schreiben fällt mir eigentlich leicht, aber diese ist jetzt irgendwie eine ganz andere Herausforderung.

Es handelt sich um eine Nachbargemeinde, mit der wir bisher nicht viel am Hut haben. Wir kommen nicht von dort, sind in keinen Vereinen, haben dort keine Verwandten,...

Womit kann man punkten? Sicherer Arbeitsplatz in der Nähe? Dass wir schon immer in dem gleichen Landkreis wohnen? Dass uns die Lage sehr gut gefällt? (Kleines Städtchen, aber in alle Richtungen sind "größere" Städte in der Nähe)

Vielen lieben Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Baugrund vollerschlossen für Eingabeplan erneut vermessen lassen?

Hallo an alle. Ende des Jahres werde ich ein Haus bauen und habe folgende Situation:

Ich habe von einer Gemeinde in einem Neubaugebiet ein Grundstück gekauft. Dieses ist voll erschlossen, mit Kanal auf dem Grundstück, etc. Das Grundstück befindet sich in einem Neubaugebiet, welches komplett neu "angelegt" wurde. Vorher war dort nur Wiese.

Nun habe ich eine Hausbaufirma mit der ich bauen will. Der Architekt dieser Firma sagt nun, dass er für die Eingabeplanung einen Vermesser braucht, der die Höhen und Grenzsteine etc aufnimmt. Dieser Vermesser kostet laut Angebot 1300 Euro.

Der Mann von der Gemeinde sagt, dass alle Daten welche der Arhitekt braucht, aus den amtlichen Dokumenten entnommen werden können.

Wer hat hier Erfahrung? Wer kann mir sagen, ob ich das Grundstück noch einmal vermessen lassen muss? Wie ich erfahren habe, kommt das Vermessungsamt später noch einmal um dann das fertige Gebäude zu vermessen.

Wie oft messen wir eigentlich? Grundstück zum Verkauf, dann noch mal für den Bau und wenn es fertig ist noch mal? Das sind ja nicht unerhebliche Kosten!

Danke vorab für Eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?