Geldwerter Vorteil bei Azubi-Mietfahrzeug monatl. vom Gehalt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn die übliche Leasingrate für das von Dir geleaste Fahrzeug 100 Euro beträgt,  Du jedoch nur 40 Euro monatlich an den Arbeitgeber zahlen musst,  dann liegt ein geldwerter Vorteil von monatlich 60 Euro vor.  Geldwerte Vorteile sind ein Geschenk des Arbeitgebers in Naturalien und damit ein Einkommen. (verbilligte Nutzung des Kfz)  Das wie jede andere Einkommensart zu versteuern ist. Sozialversicherungsbeiträge fallen jedoch nicht dafür an.

Im brutto Bereich der Gehaltsabrechnungi ist es wichtig auch die Vorzeichen unter gesamt brutto,  Steuer brutto und SV brutto zu lesen um die Berechnung nachvollziehen zu können.

Von einer enormen Erhöhung der Rate ist nicht auszugehen. Da du auf die geldwerten Vorteile eben nur die Einkommensteuer bezahlst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Arbeitgeber stellt dir ein Fahrzeug zur Verfügung, welches du nutzen kannst. Dadurch entsteht monatlich ein sog. geldwerter Vorteil, der dir als Einkommen angerechnet wird und zu versteuern ist. Die monatliche Rate erhöht sich dadurch nicht. Durch die Überlassung des Fahrzeugs sparst du Geld. Inspektionskosten, Reparaturkosten, wahrscheinlich kannst du auch auf Kosten des Arbeitgebers tanken.Der geldwerte Vorteil muss monatlich in der Gehaltsabrechnung erscheinen. Wenn z. B. das Fahrzeug von deinem Arbeitgeber gekauft wäre und das Fahrzeug einen Kaufpreis über 30 000.--€ hat, dann fielen für dich 300.--€ monatlich als geldwerter Vorteil an. Es spielt bei der Berechnung des geldwerten Vorteils keine Rolle, ob es sich um ein Fahrzeug handelt, welches vom AG gekauft oder geleast wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

geldwerter Vorteil entsteht dann, wenn jeder andere Arbeiter höhere Konditionen/Preise/Raten bezahlen muss als du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum sollte bei Leasing- und Mietfahrzeugen kein geldwerter Vorteil anfallen?

dann wären bei mir Einkommensteuer-Erklärungen von gut 10 Jahren falsch ...

wenn das Fahrzeug auf den Arbeitgeber zugelassen ist, dieser sämtliche Kosten trägt, warum sollte das nicht rechtens sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?