Geldwechselstube Gewinn erziehlen?

5 Antworten

Das nennt man eine Win-Win-Win-Situation.  Die kalkulieren ihre Preise ja so, dass sie Gewinn machen. Der eine ist halt n bisschen "fairer" beim tauschen, der andere nicht so. Aber beide machen Gewinn. Wenn Du die nun so ausspielst, dann macht ihr alle 3 Gewinn.

Allerdings lassen die sich auch nicht lange verarschen, die werden irgendwann merken dass Du 10x am Tag Geld wechselst.

Da ich nicht weiß wo Du wohnst, kann ich Dir zu der rechtlichen Sache leider nichts sagen.

Die, die mehr hergeben. Allerdings sind die Summen da so gering, das ist nicht mal den Aufwand darüber nachzudenken Wert.

Also wenn ich mich nicht verrechnet habe musst du 50 x 1 euro tauschen um 1 € Gewinn zu machen.... 200km sind 3€ x 7 ltr und ab der 10 Überweisung kosten die auch 0.15€ also 40 x 0,15... Es wäre zu einfach ;-) lg

Euro in Pfund wechseln - wann und wo am günstigsten?

Hallo!

Ich bin ab dem 04.07 in England und frage mich gerade - da der Pfund momentan relativ gefallen ist - ob ich noch einige Tage abwarten soll oder schon morgen/übermorgen mein Geld in Pfund wechseln soll.

Wo könntet ihr mir denn dann empfehlen, mein Geld wechseln zu gehen?

...zur Frage

Ist es verboten, Plagiate zu verkaufen?

Hallo, wie verhält sich das in dem Fall:

In einer Babyklamottengruppe auf Facebook verkauft eine Frau ständig selbstgenähte Jogginganzüge, auf die sie ein Motiv von Adidas klebt und 2 statt 3 Streifen. Auf Nachfrage würde sie aber auch 3 Streifen nähen. Sie verkauft einen Anzug für 30 Euro und sagt nicht, ob es original ist, oder nicht. Auch auf Nachfrage nicht. Das gleiche macht sie mit Puma-Anzügen und sie verkauft auch Hello-Kitty Klamotten aus der Türkei.

Ist das strafbar? Im Internet stand, nur der gewerbsmäßige Verkauf von Plagiaten sei verboten. Aber das kann ich mir nicht vorstellen, da sie ja auch gewerblich verkauft (näht etwas um es zu verkaufen und Gewinn zu erziehlen) ich denke aber nicht, dass sie einen Gewerbeschein besitzt.

Machen sich die Käufer auch strafbar?

Ich versuche solche Sachen immer an die Moderatoren zu melden, aber die lassen es einfach drin.

...zur Frage

Gründung eines Wassersportgeräteverleih im Ausland

Hi,

sicherlich kennt Ihr alle diese Stationen wo man im Urlaub gegen Gebühr diverse Wassersportgeräte (Kanuboote, Tretboote, Segelboote, Motorboote, Jetski usw.) ausleihen kann oder mal 'ne Runde "Bananaboat" oder Wasserski fahren kann. Jedes mal wenn ich so eine Station sehe frage ich mich was das wohl für ein Leben sein muss wenn man so eine Station inklusive der Geräte besitzt und die auch noch relativ gut läuft. Vor allem wenn man so was an einem Ort hat, wo das ganze Jahr über Saison ist (z.B. Malediven, Thailand oder DomRep).

Ich kann mir das schon irgendwie cool vorstellen: In einem Land - wo man nicht viel zum Leben braucht - so eine Station mit diversen Geräten direkt neben einem gut besuchten Hotel aufzumachen und an die Touries - die ja meistens wesentlich besser betucht sind als die Einheimischen - gegen eine Gebühr die Geräte ausleiht, bzw. die Touris dann hinter dem Boot herzieht. Evtl. wenn man die entsprechende Ausbildungen besitzt könnte man sicherlich noch Segelkurse oder Surfkurse anbieten.

Vor allem interessiert mich aber wie man an Informationen rankommt was man (neben dem notwendigen Kapital) alles braucht um so eine Station selbst aufzumachen. Wenn ich danach Suche bekomme ich immer nur eine elend lange Liste mit Anbietern die mir natürlich erst mal nicht weiterhilft. Ich kann mir vorstellen, dass gerade in Ländern wie Thailand oder DomRep die Anforderungen an den Betreiber so einer Station nicht besonders hoch sind. Man muss halt nur schauen, dass man eine vernünftige Auslastung hat.

Auch wie man kalkuliert ob sich sowas überhaupt rentiert wäre gut zu wissen. Ich kalkuliere mal so: EIn Jetski kostet in der Anschaffung ca. 10.000 Euro, zwei also 20.000. Wenn diese beiden Jetskis zusammen ca. 5 Stunden zu einem Preis von 75 Euro ausgelastet wären, wären das Einnahmen von 375 Euros. Abzüglich Betriebskosten, Reparaturen und reserven für Neuanschaffungen bleiben vielleicht noch 200 Euro. Macht in einem Monat ca. 6000 Euro. Ich denke, damit kommt man in Ländern wie DomRep gut über die Runden.

Würde mich über Euer Wissen, evtl. Erfahrungen und Meinungen sehr freuen.

Bis denne

...zur Frage

Ich möchte vll ein Restaurante übernehmen. Was muss ich beachten welche kosten kommen auf mich zu?!?

Also das Restaurante ist Komplett Möbeliert und Küche ist auch voll eingerichtet sogar ne zapfanlage ist drinne. Die Pacht soll 2000€ Betragen. (noch zu verhandeln). Die Küche und die Möbel werden einfach überlassen ohne Abfindung oder ähnliches.

Es sind keine Bierlieferverträge oder sonstiges bestandteil der Pacht oder des Restaurantes. Es soll ca 60 sitzplätze geben + 15 plätze an und um die theke die separat gelegen ist und somit als raucher raum dienen könnte.

Ob Personal übernommen werden kann muss geprüft werden. Wäre nur wahrscheinlich sinnvoller.

Zu dem Laden gehört eine 3 zimmer wohnung über dem Lokal die ebenfalls mit in der Pacht eingerechnet wurde.

Meine Frage ist jetzt wie hoch sind ca die Kosten für

-Personal Pro Monat

-Waren + Erst/neueröffnung in form eines Buffets geplant

-Getränke

Die lage ist in einer Wohnsiedlung mit gut ausgebauter Infrastruktur zu beschreiben. Bahnhof ist keine 500 meter entfernt. Und Autobahn anbindungen gibt es über die Stadt/ort auch.... . Parkplätze leider nur 4 aber in der nähe gibt es auch genug öffentliche Parkplätze.

Ach ja und die Pacht ist nur zu bezahlen sobald der laden gewinn erwirtschaftet also sollte am Monats ende nur 100 euro rumgekommen sein abzüglich fix kosten waren löhne ect kriegt der Vermieter nur die 100 euro.... sollte mehr zustande gekommen sein dann mehr ^^

sollte ich das machen?

...zur Frage

Spekulationssteuer auch fällig, wenn neues Eigentum erworben wird?

Ein frohes neues Jahr allerseits!

Wir haben folgende - etwas verzwickte - Eigentumssituation: Im Jahr 2000 sind wir in ein Haus als Mieter eingezogen, das wir dann 2007 käuflich erworben haben. 2010 haben wir uns beruflich verändert und mussten wegziehen - haben aber unser Eigentum behalten und seitdem vermietet. 2010 sind wir an unserem neuen Lebensort widerum zuerst zur Miete eingezogen und haben dann 2013 auch dieses Haus gekauft. Nun - 2015 - steht möglicherweise wieder ein Umzug an und damit möglicherweise ein erneuter Erwerb eines Hauses.

Da wir aber nicht Vermieter von zwei Häusern sein möchten, kommt jetzt unser Problem... unser Lebensweg ist so verlaufen, dass wir lieber das Haus verkaufen möchten, das wir 2000-2010 bewohnt und seit 2007 gekauft bzw. seit 2010 vermietet haben.

Das jetzige Haus möchten wir gerne behalten und langfristig vermieten.

Da wir das Haus am ersten Ort ja bisher nur 8 Jahre besitzen (2007-2015), davon 5 Jahre nun vermieten, wird wahrscheinlich "Spekulationssteuer" fällig, die in unserem Fall wahrscheinlich richtig wehtun würde.

Daher die Frage: ist es möglich, die Kosten für den Hauskauf 2015 dem "Gewinn" aus dem Verkauf des anderen Hauses gegenüberzustellen?

Heißt: wenn wir aus dem Verkauf von A) einen Gewinn von 100.000,- € haben, müssten wir ja normalerweise 40% - also 40tsd Euro an Steuern abdrücken. Wenn wir aber nun C) zu einem Preis von ca. 350tsd erwerben... - fällt dann die Steuer auf die 100.000,- € weg, weil man ja letztlich 250tsd mehr ausgegeben als eingenommen hat (in 2015)?

Oder bleibt uns nichts anderes übrig, als B) zu verkaufen, also das Haus, in dem wir jetzt wohnen und das uns seit 2013 gehört, das wir eigentlich behalten und vermieten wollen?

Wirtschaftlich gesehen macht halt langfristig das Behalten von B) viel mehr Sinn als das Behalten von A). Wenn allerdings so viel "Spekulationssteuer" fällig wird, dann...

kann mir einer diese Frage beantworten?

(kurz gefasst: wie vermeide ich die Spekulationssteuer bei einem Haus, das ich noch keine 10 Jahre besitze?)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?