Geldwäsche-Verdacht

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es handelt sich um einen klassischen sog. Überzahlungsbetrug. Oft wird die Masche auch mit gefälschten Schecks begangen. Der auf Dein Konto überwiesene Betrag stammt aller Wahrscheinlichkeit nach aus einer Straftat (meist gewerbsmäßiger Betrug/Computerbetrug). Wenn Du den Teilbetrag weiterüberweist, machst Du Dich der (zumindest leichtfertigen) Geldwäsche gem. § 261 StGB strafbar! Also auf keinen Fall den Differenzbetrag weiterüberweisen und ich würde auch die Ware nicht versenden. Geh zur Polizei und erstatte Anzeige wegen Verdacht des Betrugs/der Geldwäsche. Grüße!

... Du magst zwar nach dem Geldwäschegesetz kein Verpflichteter sein, dennoch solltest Du zur Polizei gehen und Anzeige erstatten um nicht der Beihilfe zur Geldwäsche oder der Verschleierung einer Straftat beschuldigt zu werden. Möglicherweise hat Deine Bank (als Verpflichtete nach dem Geldwäschegesetz) bereits eine Geldwäscheverdachtsmeldung bei den Strafverfolgungsbehörden gemacht und in diesem Zusammenhang Deine Daten angeben müssen, auch wenn Du quasi nur der Geschädigte bist.

Das die ganze Sache einen klaren Geldwäschezusammenhang hat ist offensichtlich und die Rücküberweisung des Betrages die einzig richtige Vorgehensweise. Somit ist auch klar, dass Du die Ware auf keinen Fall versenden solltest.

Zur Zeit ist diese Masche wieder recht beliebt, in dieser Woche schon der zweite Fall von dem ich höre.

Nächste interessante Frage

Überweisung aus dem Ausland in Bar auszahlen

Keine Geldwäsche, er hat das Geld von einem andern Konto geklaut. Sende ihm kein Bargeld und noch nicht die Ware. Schreib ihm, dass alles unterwegs ist, so gewinnst du Zeit.

Geh zur Polizei.

Was möchtest Du wissen?