Geldtransfer Deutschland - Thailand

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ganz normale Auslandsueberweisung. Bei "Kostenteilung" zahlst du in Deutschland je nach Bank 10 bis 15 Euro und die thailaendische Bank zieht bei dieser Summe noch einmal so um die 20 Euro ab. Dauert 2 bis 3 Banktage.

Da du zum aktuellen Wechselkurs umgerechnet noch knapp unter 50.000 USD liegst, wird auch keine Meldung an die "Bank of Thailand" faellig. Ab umgerechnet 50.000 USD musst du aber bei der Empfaengerbank eine entsprechende Erklaerung ausfuellen, bevor das Geld deinem thailaendischen Konto gutgeschrieben wird. Ist nur ein kleines Formblatt (auch in englischer Sprache erhaeltlich), das du ruckzuck ausgefuellt hast.

Diese Erklaerung wird nicht von der Konto fuehrenden Filiale sondern von deren Zentrale in Bangkok gefordert, bevor sie das Geld an die jeweilige Filiale weiter leitet. Dies kann die Gutschrift wie auch den Umrechnungstermin ein wenig verzoegern.

Ich hatte das vor ein paar Monaten und wurde dann von der Zentrale in Bangkok angerufen. Die schickten mir das Formular dann per E-Mail, ich fuellte es aus, unterschrieb es und sendete es zurueck. Ne halbe Stunde spaeter erhielt ich dann eine E-Mail, dass das Geld auf meinem Konto gutgeschrieben wurde.

Bei weniger als 50.000 USD ist das ganze Theater aber gar nicht erforderlich.

Klasse Antwort-und so schnell, Danke!

0
@rabauma

Danke nochmal. Alles problemlos, superschnell (Hypovereinsbank hat tatsächlich nur 2 Tage gebraucht), toller Wechselkurs, aus Thailand heraus ohne große Formalitäten organisiert, nur ein Anruf der Bangkoker Bankzentrale erfolgte und die Gebühren haben sich sogar nur in Größenordnung von 20 Euro bewegt.

0

Hallo, in der sprachlichen Vielfalt liegen auch viele Mißverständnisse - Sie können ein Grundstück in Thailand nicht kaufen, wohl aber bezahlen. Für die Überweisung von Ihrem deutschen Girokonto müssen Sie den Auftrag bei Ihrer Bank mit dem Z1-Formular erteilen. Dieses Formular muß eigenhändig von Ihnen unterschrieben sei. Die thailändische Bank (Zentrale in BKK) muß mit voller Adresse genannt sein, da die thailändischen Banken nicht den SEPA-Verbund angehören, ist der SWIFT-code der thailändischen Bank im Formular einzutragen. Der Empfänger in Thailand benötigt mindestens das hier übliche Sparkonto für die Gutschrift. In dem Formular wird zudem die Eintragung der Adressen von Auftraggeber und Empfänger erwartet. Es wurde bereits von DerCam auf die Gebührenteilung hingewiesen, bitte nicht vergessen! Bei dieser Vorgabe werden die Gebühren nicht "hälftig" geteilt, sondern, der Auftraggeber bezahlt die Kosten in Deutschland, der Empfänger bekommt die thailändischen Gebühren belastet. Ihr Hinweis auf ein Girokonto in Thailand würde auf eine große Firma als Empfänger hindeuten...... Es ist vorteilhafter, wenn die Mittel in Thailand auf einem Konto verbucht werden, über das Sie verfügen können. Sie schrieben von Geld abholen - Sie meinten doch sicherlich nicht, das Geld in Deutschland abholen, oder? Das wäre so ziemlich die größte "Dummheit" die Sie machen können. Achten Sie bei der Bezahlung des Grundstückes sehr genau darauf, wer im Chanot eingetragen wurde und bezahlen Sie den vereinbarten Kaufpreis nicht in bar sondern mit einem cashiers cheque ihrer Bank nur gegen die Aushändigung des Chanots. Da die Eintragungen in den Grunddokumenten in Thai geschrieben sind, empfehle ich den Gang zum Grundbuchamt mit einer sprachkundigen Person, die nicht mit dem Verkäufer und auch nicht mit dem eingetragenen neuen Eigetümer verbunden sein sollte. Dann viel Glück. mfg Hajobello

Lieber Hajobello, herzlichen Dank für die Antworten. Insbesondere für die Versorgung von Verwandten haben Sie unten einen sehr wertvollen Hinweis geliefert.

Und danke für die Glück-wünsche - haben es genauso gemacht (mit Scheck) und halten seit heute das Chanot in Händen - alles wunderbar. mfg, rabauma

0

Viele konfuse Antworten auf deine Frage. Ich lassse mal die Fragen der Kosten fuer die Ueberweisung ausser Betracht, weil die bei diesem Thema eine untergeordnete Rolle spielen.

Ist dir klar, dass du als Auslaender ueberhapt kein Grundstueck in Thailand kaufen kannst?

Wenn du eine thailaendische Freundin hast, fuer sie das Grundstueck kaufst, hast du, falls sie die Beziehung beendet, nichts mehr und das Geld ist futsch.

Achte zumindest darauf, dass im Grundbuch fuer dich ein Niessbrauch eingetragen wird, du bist dann zwar nicht Eigentuemer, aber sie kann dann mit der Immobilie ohne deine Zustimmung nichts machen.

Hi Pluggy - Danke, ist sicher gut gemeint - beantwortet aber meine Frage nicht. :-) Über Chanot, Alternativen etc. bin ich umfassend aufgeklärt; da habe ich Lösungen und keine Fragen...

Das mit dem Niessbrauch ist übrigens so eine Sache, wenn Dich da jemand raushaben will, gibt es auch da Mittel und Wege. Insofern kann man sich selbst damit nicht sicher fühlen. Aber Danke für den gutgemeinten Rat.

0

Was möchtest Du wissen?