Geldmacherei mit Tieren?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo,

ja leider ist das so. Und leider nicht nur in "Kleinbranchen" wie Tierheilpraktiker usw. Warum sollte es da auch anders sein? Gerade Einzelpersonen haben es schwerer, ihre Ausgaben wieder zu amortisieren und einen Gewinn zu machen.

Ich habe früher lange überlegt Tierärztin zu werden - es hat mich in eine andere Richtung verschlagen, aber wäre etwas daraus geworden, hätte ich den Beruf ausgeübt, um den Tieren zu helfen und nicht um das Große Geschäft durch kranke Tiere zu machen. Leider sehen das 90% der Tierärzte anders - Futterempfelungen, Impfempfehlungen, unnötige Medikamente und Therapien usw. Tiere die krank sind, deren Besitzer im Moment nicht liquide sind, werden weggeschickt.

Weiter gehts, wie die Fleischindustrie Milliarden-Profit durch leidende, schlecht gehaltene, falsch gefütterte und elendig umgebrachte Tiere macht, damit sie ihr Geld scheffeln und wir unser Fleisch, welces wir gar nicht brauchen, auf dem Teller liegen haben.

Klar, dass dann auch die "Kleinunternehmer" wie Tierheilpraktimer usw. da mitziehen. Gerade diese Leute, Einzelberater deren Hauptberuf das ist, verlangen hohe Preise. Teure Ausbildungen, Telefonate, Autofahren, usw. Alles im kleinen Rahmen, ich glaube nicht, dass alle so etlich viele Kunden haben und den ganzen Tag ausgelastet sind. Naja und der Großteil der Menschen ist einfach auf Profit aus. Bei Tieren die sich nicht zur Wehr setzen können ist man da gut bedient... Auf ihre Kosten.

Somit finde ich es gut, wenn du deine Beratungsstunden nach deiner Ausbildung zu einem kulanten Preis anbietest. Ich würde keinen zu billigen Preis verlangen, denn damit haust du deine Arbeitskollegen in die Pfanne. Ich würde jetzt auch keine 60 EUR verlangen, aber auch nicht nur 10 EUR. Ein gutes Mittelmaß - das kannst du dir selbst ausrechnen (wie viele Kunden erwartest du, bis zu welchem Zeitpunkt willst du die Kosten amortisiert haben, wie hoch soll die Gewinnspanne sein und ab wann) Auch wenn du niedrige Preise machst, werden sich deine Ausgaben früher oder später amortisieren - geht natürlich länger, als bei den Wucherpreisen vieler Berater. Du kannst auch Preissegmentierung nach verschiedenen Klassen machen - Schüler/Studenten/Leute in Ausbildung/Pensionisten billigere Preise, NOrmalvernieder normale Preise, Hartz V Empfänger so wie du ihre Finanzen einschätzt. Da musst du nur aufpassen, dass du nicht ausgenutzt wirst.

Ich sehe das bei mir. Ich fliege regelmäßig Hunde von Spanien in die Schweiz. Ich habe immer wieder mal einen Flug und Transport für die Hunde selbst bezahlt, weil die jeweiligen Organisationen nicht genügend Geld hatten und die Hunde nicht transportieren konnten. Eine Organisation hat es sich dann zur Gewohnheit gemacht immer zu behaupten sie habe kein Geld, damit ich den Flug der Hunde bezahle. Eine Vorsitzende hat mir dann per Telefon gesagt, dass die Organisation das ausnütze und die Geldnöte nicht vorhanden sind. In Spanien auf unserem Grundstück nehme ich immer wieder Findlinge auf (privat ohne Organisation)- misshandelte Galgos ect. Leute die davon Wind bekommen haben, haben angefangen mir ihre Hunde zu bringen (angeblich gefunden, an einem Strick usw) und sie nach zwei Wochen wieder zu holen, wie es ihnen in den Kram passte. Als wäre ich eine Hundepension - dabei geht es darum misshandelten Hunden zu helfen und sie in der Schweiz zu vermitteln. Merkst du worauf ich hinaus will? Du wirst, wenn du zu gutmütig bist, auch schnell ausgenützt. Aber man bekommt schnell eine gute Menschenkenntnis und kann die meisten Situationen gut abschätzen.

LG und viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne solche und solche. Aber mehr nette eigentlich.

Bei uns kommt öfters eine Dame die Cranio Sakral anbietet. Im Internet findet man heftige Preise zwischen 45 und teilweise 80 Euro pro Stunden. Die Dame, die zu uns kommt, verlangt für die Sitzung 15,-- Euro - egal, ob es 30 Minuten oder 60 Minuten sind - meist sind es 45 Minuten. Ich gebe immer mind. 20 Euro, denn die fährt auch noch hier her und rechnet das gar nicht mit.

Nun bin ich gerade auf der Suche nach einer Homöopathin oder THP, habe dann 4 Leute angeschrieben vor ca. 4-5 Tagen - von einer einzigsten habe ich eine Antwort bekommen. Die anderen 3 haben es anscheinend nicht nötigt zu antworten, obwohl es um 4 Tiere geht - aber ich wollte halt auch Stundenlohn etc. wissen, damit ich wenigstens eine Vorstellung der Kosten habe.

Letztes Jahr war meine Hündin krank. Sie fraß nichts mehr u. da sie ein verfressenes Ding ist, fand ich das sehr seltsam. Ich machte einen Termin bei Dr. G. Als ich hin kam, hatte ich aber einen Termin bei Frau Dr. L. Das fand ich ja schon nicht gut, denn die haben mir das nicht gesagt u. die wissen, daß ich 30km hinfahre. Dann tippte die Dame auf Übersäuerung u. gab Medizin mit. Laut Labor waren die Nieren wohl in Ordnung. Meinem Mädel ging es aber nicht besser, sondern schlechter. Rief dann 2-3 Tage später an u. bekam nur die Antwort "das dauert halt". Ich bin dann zu einem anderen Tierarzt u. dort wurde festgestellt, daß sie eine heftige Nierenentzündung hatte auch laut Labor. Medizin und schon am nächsten Tag ging es ihr viel besser. Eine Freundin war auch bei Dr. L und deren Hündin hatte laut Labor total defekte Nieren. Sie glaubte das nicht, ging zu einem anderem Tierarzt und dieser lachte sich kaputt - die Nieren waren super in Ordnung. Also stimmt irgendwas entweder mit Dr. L nicht oder mit deren Labor. Dies teile ich denen schriftlich, höflich mitWeder beschwerte ich mich, noch teilte ich mit, daß ich nie wieder kommen will - nur zu Info. Als Antwort bekam ich einen bösartigen Brief mit einer richtig hohen Rechnung!

Andererseits habe ich aber auch eine Tierärztin, die mir nach Tod meines letzten Hundes keine Rechnung über die letzten Untersuchungen schrieb - Wert ca. 300,-- Euro.

Es gibt also solche und solche.

Ich denke immer, man sieht sich zweimal im Leben und nur die Guten, Ehrlichen kommen wirklich durch.

Wir arbeiten im Reifenbereich und sind ehrlich und günstig - damit fährt man zwar nicht gleich so gut - man verdient einfach nicht so - aber auf Zeit behält man seine Kunden und das bringt mit Zeit auch Geld rein. Vorallem macht das Arbeiten mehr Spaß.

Was aber ganz klar ist, viele müssen von ihrem Job leben - auch THP etc. Viele machen es Hauptberuflich. Nur ob deswegen Stundenpreis von 60,- Euro gerecht fertigt sind, ist fraglich. Soviel verdient meiner Meinung nach noch nicht mal ein studierter Tierarzt.

Von dem her, mach es so wie Du es vorhast. Es gibt Kunden, die werden Dir auch mehr Geld geben als Du berechnet, weil sie es zu schätzen wissen. Allerdings nicht alle - manche werden auch versuchen Dich aus zu nützen. Du brauchst daher Menschenkenntnis und ein gutes Bauchgefühl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du machst einen Denkfehler wie er häufig in "Frauenberufen" gemacht wird. Du machst eine Ausbildung und sollst einen angemessenen bzw. üblichen Preis verlangen. Es ist nicht fair gegenüber deinen Berufskollegen die Preise zu unterbieten nur weil du nicht davon leben musst und dir nebenher ein Taschengeld verdienst. Andere müssen davon Leben. Wer die Preise unterbietet untergräbt einen ganzen Berufstand. Du untergräbst damit aber auch deine fachliche Kompetenz. Es spricht nichts dagegen, gelegentlich mal jemandem der Geldsorgen hat, eine sauber deklarierte Ausnahme im stillen Kämmerlein deines Büros zu machen. Bedenke, was nichts kostet ist auch nichts wert, diese Erkenntnis wirst du auch schnell gewinnen.Selbst wenn du noch in der Ausbildung bist, ist kostenlos zu unterrichten nicht in Ordnung. Bedenke, dass du mit einem Stundenansatz nicht nur die Stunde, sondern auch die Nebenkosten gedeckt haben musst. Vorbereitungen, Telefonate ,Büroarbeit, Material und Zeit. Daran gemessen wird ein Stundenansatz dann ziemlich klein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TygerLylly
20.06.2011, 19:15

Da geb ich dir Recht und daran habe ich nicht gedacht. 60€ finde ich dennoch nicht in Ordnung...

0

Die Überschrift heisst Geldmacherei mit Tieren.

Wenn du ehrlich bist so findest Du wesentlich mehr Menschen welche in erster Linie ans Geld machen mit Tieren denken - als selbstlose welche helfen wollen.

Die Selbstlosen gibt es sich auch, lediglich seltener und mancher verliert mit der Zeit die Selbstlosigkeit wenn er lernt, dass sich mit Tieren Geld machen lässt.

Und sei es nur, dass etwas empfohlen wird was mehr Geld bringen könnte.Die Heilberufe sind davon nicht verschont, sondern ein Teil des Ganzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es gut, wie du darüber denkst. Die Geldschneiderei ist mir auch schon lange ein Dorn im Auge. Ich glaube, wenn du human, in deiner Preisgestaltung bleibst, wirst du auch rege Zulauf bekommen. Und das wiederum zahlt sich eher aus, als wenige Kunden, die viel bezahlöen, aber eben nur einmal kommen, weil es zu teuer ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde dir zustimmen wenn es eine große Anzahl der von dir angesprochenen Tierheilpraktiker sowie Hundetrainer betreffen würde die du auch benennen könntest. Ich kenne sehr viel mehr dieser Menschen die sich mit Tieren abgeben und habe nicht das Gefühl dass sie sich daran eine Goldene Nase verdienen wollen. Ich denke wie so oft muß man das auch mal mit denjenigen vergleichen die in der Humanmedizin tätig sind.Abzocker gibts hüben wie drüben aber deshalb alle über einen Kamm zu scheren halte ich nicht für gerechtfertigt. Unsere Gesellschaft verändert sich rasant. Der Heimtiermarkt ist zu einem Milliardengeschäft mutiert an dem du ja auch selbst ein wenig teilhaben willst..Und wenn du eine Preisklasse ansprichst die sich auch Hartzer erlauben können dann könnte ich dir aus meiner Praxis Geschichten erzählen die dich sicherlich zum Nachdenken veranlassen würden.Wenn ich auf Messen sehe dass zu den mind. 6 Hundeleinen und Halsbändern die schon zu Haus hängen noch eine Leine und noch ein sooo süßes Halsbändchen gekauft werden dann muß ich an mich halten.Gutes Hundefutter oder Barf? Um Gottes Willen nein!! Unser Hund bekommt das Futter vom Testsieger-das Halsband kostete 225,-€Und wenn dann ein Tierheilpraktiker 60,-€ nimmt? Bei dem Klientel-kann ich ihm das noch nicht einmal verdenken. Ich bin seit vielen Jahren als Dozent tätig und will hier nicht abschweifen aber wenn du schon diese Frage stellst, die wirklich berechtigt ist!!, dann sollte man noch viel mehr im Tierbereich auf den Prüfstand stellen. Ich wäre dabei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TygerLylly
20.06.2011, 23:06

Ich möchte hier bestimmt nicht alle über einen Kamm scheren-ich kenne sehr viele die nicht so denken, aber mir sind in letzter Zeit leider eher die anderen begegnet und ein Gespräch mit einer Bakannten brachte mich ein wenig zum Grübeln. Die sieht das nämlich auch so wie ich!

0

Solche Menschen wird es immer geben:-(Habe von Hundefriseuren gehört, die den Tieren starke Beruhigungsmittel geben um mit ihrer Arbeit schneller fertig zu werden, die Qualität ist deswegen auch nicht besser.Ein Tierarzt der zu Horrorpreisen,behandelt , nur mal ansehen kostet mindestens 20 €, seine Villa finanziert.Op's kosten ca. das Doppelte als in einer 30 km entfernten Klinik, das ist sicher nicht angebracht.Fazit- nicht ohne dicken Geldbeutel!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normal gibt es für die Tätigkeit von TA und ähnlichen Berufen eine Preisliste.In vielen Berufen finde ich die Preise die man verlangt unverschämt.Es wird noch schlimmer! Dafür gebe ich der Politik in Deutschland die Schuld.Ein TA darf nicht kostenlos behandeln,man sollte einen Verein gründen den man mit Spendengeldern finanziert.Dann kann man bedürftigen Tierbesitzern helfen.Alles Gute für Dich und einen erfolgreichen Abschluß Deiner Ausbildung.LG BillyBoo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die wenigsten Menschen können sich Ihren Job aus Spaß an der Freude leisten - soll heißen, dass natürlich die Menschen arbeiten um ihr Leben zu finanzieren,

ob jeder bekommt was er/sie verdient oder für das was er/sie bekommt genug getan hat, steht auf einem anderen Blatt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das gibt es nicht nur in diesem Berufsfeld, auch in anderen, wo man meinte diejenigen würden das aus Tierliebe oder Menschenliebe tun. Manche sind eben einfach nur auf's Geld aus. Das ist schade, aber gibt es überall. Aber es gibt eben auch welche, die auch kostenlos beraten oder behandeln, viele Tierärzte bieten sowas z.B. für Tierhalter an, die sich eine Behandlung nicht leisten können.

Sprich die Leute doch einfach mal darauf an. Mich würde interessieren, wie die Frau, die deinen Hund therapiert hat, darauf reagiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ist mir auch schon aufgefallen..schade, dass die ''hilfslosigkeit'' anderer menschen so ausgenutzt werden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?