Geldgieriger Bald-Erbe sucht Rat...

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Jetzt ist meine Mutter schon verstorben, würde der Erbanspruch auf mich und meine Geschwister über gehen?

Ja.

Mein Onkel hat vor einigen Jahren, als mein Opa grade dement wurde, das gesamt Vermögen auf sein Konto umgebucht.

Die Frage ist, wie er das gemacht hat ? Hatte er eine Vollmacht vom Opa ? Oder hat der Opa das Geld freiwillig an ihn überwiesen ?

Er würde natürlich Schenkung behaupten, könnte ich dann was dagegen machen, mit welcher Frist ?

Wer ist Beteuer des Opas ? Der Betreuer könnte das Geld zurückfordern, mit der Begründung, das der Opa schon nicht mehr geschäftsfähig war und der Onkel das erkennen mußte. Ferner spielt es in jedem Fall beim Pflichtteil eine Rolle, wenn der Opa innerhalb von 10 Jahren nach der "Schenkung" verstirbt. In diesen Fall ergibt sich u.U. ein Pflichtteilergänzungsanspruch.

Sofern nicht genügend Geld für die Pflegekosten übrig ist, wird das Geld ohnehin zurückgefordert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mohammelmett
22.03.2012, 02:25

der opa ist auf dem papier 100% geschäftstüchtig

der opa hat das geld überwiesen auf das konto des onkels

es gibt keinen betreuer und kein heim, er lebt zu hause

0

Also: stirbt Dein Großvater, so erben automatisch seine Kinder zu gleichen Teilen (sofern er kein Testament gemacht hat). Da seine Tochter, also Deine Mutter, nicht mehr lebt fällt ihr Anteil automatisch an ihre Kinder, also an Dich und Deine Geschwister.

Eine Schenkung wäre nur dann gültig, wenn der Schenkende eine gewisse Frist überlebt - ich glaube, die liegt bei zehn Jahren nach der Schenkung. Aber da ist ja auch die Frage: selbst, wenn Dein Onkel behaupten würde, es sei eine Schenkung gewesen, was ja laut Deines Textes noch gar nicht klar ist, dann käme es immer noch darauf an, ob Dein Großvater zum Zeitpunkt der Schenkung überhaupt noch geschäftsfähig war.

Auf eine Sache möchte ich Dich noch hinweisen: Du sagst selbst, Dein Großvater sei dement und vermögend. Ist Dir eigentlich klar, was die Betreuung eines Demenzkranken in einem Heim für Summen verschlingt? Wenn Dein Großvater Vermögen hatte, dann wird ein großer Teil davon für seine Pflege verbraucht werden, fürchte ich. Aber Dein Onkel, sofern er tatsächlich die Vormundschaft für Deinen Großvater übernommen hat, muss darüber Buch führen und nachweisen können, wie er das Geld verbraucht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mohammelmett
20.03.2012, 13:02

nein, nein, alles nein

0

das erbrecht zum pflichanteil würde auf euch fallen. aber es gilt ja zu beweisen, dass dein onkel das geld überwiesen hat und nicht dein opa . da würde ich nen anwalt einschalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mohammelmett
20.03.2012, 12:46

nein, ist doch egal, schenkungen wirken sich auf den erbteil aus, dann würde das verrechnet. würde mir reichen

0

Ich würde dir empfehlen mit einem Anwalt darüber zu sprechen. Aber wenn es kein Testament gibt sieht es schlecht für dich aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soweit ich weiß würdet ihr als Erben an die Stelle deiner Mutter treten, da sie nicht mehr lebt. Schenkungen werden bis zu 10 Jahre lang angerechnet bzw. zurückgefordert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mohammelmett
20.03.2012, 12:48

danke, genau das wollt ich wissen

dass immer 10000 einen nicht verstehen müssen und ihren unqualifizieren senf abgeben müssen

0

Das das Geld sowieso bereits weg ist, spielt das keine Rolle mehr, da nichts mehr zu erben da ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dazu solltest du schnellstens einen Anwalt konsultieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mohammelmett
20.03.2012, 12:45

nein, will ich nicht jetzt

0

Du scheinst einige wichtige Fakten nciht zu kennen. Gemeinhin wird bei Demenzkranken ein Vormund bestellt, und zwar gerichtlich. Das wird Dein Onkel sein. Ihm wurde vermutlich auch die Verfügungsgewalt über das Vermögen des Mündels übertragen. Das hat nichts mit dem Erbe zu tun.

Was die gesetzlkiche Erbfolge angeht, google mal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mohammelmett
20.03.2012, 12:47

nein, du kennst viele wichtige fakten nicht, die du auch nicth kennen musst

der erste fakt ist, dass mein opa 100% geschäftsfähig ist, auf dem papier.....

0
Kommentar von h0rst
20.03.2012, 12:49

thomasbeh hat recht dein onkel wird warscheinlich nur der vormund für deinen opa sein- also wird er das geld nur verwalten wennd er tod eintritt bei deinem opa wirrst du dann trotzdem den pflichtanteil erben er hat nur die verfügungsgewalt über das geld(ist also eigentümer) der besitz jedoch liegt noch bei deinem opa(tatsächliche gewalt) er kanns nur halt nicht benutzen

das dein opa ihm das geld geschenk hat kann ich mir nicht vorstellen^^außer du bist dir da wirklich 100% sicher

0

Bevor Du einen Begriff wie "Notwehr" auch nur benutzt: Informier Dich erst mal, was er bedeutet!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mohammelmett
20.03.2012, 12:49

hast du probleme mit dichterrischer freiheit?

0

Du würdest, wenn überhaupt nur den Pflichtteil bekommen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mohammelmett
20.03.2012, 12:50

der pflichtteil meiner mutter wären 50%

50% mutter, also wir geschwister, 50% der onkel

klingt für mich fairer als onkel 100%

0

Was möchtest Du wissen?