Geldgeschenk von Mutter

2 Antworten

Es gibt eine gewissen Freibetrag ich weiß nur nicht welche Höhe. Meine Schwiegermutter hat zu Lebzeiten ihrem einzigem Sohn das Haus vererbt das würden im Jahr 2016 Dann 10 Jahre her sein das ist die Grenze wo man dann nicht mehr belangt werden kann.
Nur ist meine Schwiegermutter im April verstorben ist und somit nicht zum Pflege Fall wurde obwohl das vorab nicht klar war konnte mein mann das Haus ohne irgendwelche Zahlungen behalten.
Es sind immer 10 Jahre bei großen Geldgeschenke oder Immobilien wo sie wieder fordern können.

Hallo Maria2708,

das Ansinnen deiner Mutter ist verständlich, aber nicht einfach umzusetzen. Am Besten deine Mutter holt ihr Geld bar ab und gibt es dir in unregelmäßigen BAR-Zahlungen. Sollte deine Mutter in ein Heim kommen und den Platz nicht selber zahlen können, was normal ist, werden die Kontobewegungen der letzten Monate betrachtet und sollte es dort Überweisungen auf ein Konto einer Angehörigen geben, so wird diese Angehörige zur Unterhaltszahlung herangezogen. Auch größere Barabhebungen werden geprüft. Um all das zu vermeiden sollte deine Mutter dir in UNREGELMÄßIGEN Abständen Bargeld geben. Für was schönes zum Anziehen, für ..... was du mit dem Geld machst bleibt ja dir überlassen.

Gruß Habakuk63

Muss ich dass geschenkte Geld meiner Mutter vor 6 Jahren wegen Beantragung von Sozialhilfe fürs Pflegeheim zurückzahlen? meine Mutter schenkte mir vor 6 Jahren?

Vor ca 25 Jahren wurde das Elternhaus an meinen Bruder überschrieben. In meinem Notarvertrag steht dass mir meine Eltern zu Lebzeiten Geldgeschenke machen dürfen. Jetzt reicht die Rente nicht fürs Pflegeheim und wir beantragen Sozialhilfe. Muss ich das geschenkte Geld zurückzahlen?

...zur Frage

Muss man Schenkungen mit den Erben teilen?

Hallo, ich weiß der Text ist lang, aber unserer Familiengeschichte ist nicht ganz einfach, deshalb bitte lesen! Meine Mutter hat einen Bruder mit dem sie selbst sich eigentlich immer gut verstanden hat. Beide hatten nur die Mutter, meine Oma. Die Frau meines Onkels hat ihr immer vorgeworfen, sie würde meine Mutter bevorzugen, was nicht stimmt. Meine Oma hat immer sehr darauf geachtet, dass beide gleich viel bekommen. Seit einigen Jahren, ich würde jetzt mal schätzen so sieben, hat mein Onkel den Kontakt ohne erkennbaren Grund abgebrochen. Das gab es vorher auch schon und dann hat meine Mutter meinen Onkel mal ordentlich auf den Pott gesetzt, dann ging es für ein paar Jahre gut und er kam zu Weihnachten und zum Geburtstag um sich sein Geld abzuholen. Naja, wie gesagt, war nun seit einigen Jahren wieder Funkstille. Meine Oma schrieb trotzdem noch fleißig Karten mit Geld zu Weihnachten und Geburtstag. Nun ist meine Oma vor einigen Monaten verstorben, sie hatte zwar eine gute Rente, hat aber auch aufgrund von körperlichen Beschwerden viele Ausgaben gehabt, so dass kein Erbe vorhanden war. Meine Mutter rief meinen Onkel an um ihn von ihrem Tod zu unterrichten und ihm mitzuteilen wann die Beerdigung sein würde. Zur Beerdigung kam er nicht und auch sonst kam nichts. Meine Mutter musste alles ganz alleine regeln, die Wohnung weiterhin bezahlen, bis der Mietvertrag auslief, die Wohnung auflösen, die Klamotten wegschaffen, Entscheidungen bzgl. der Beerdigung treffen und so weiter. Sie bekam keinerlei Unterstützung von ihm. Nun nachdem sie endlich ein wenig zur Ruhe gekommen ist, bekommt sie einen Brief vom Anwalt meines Onkels, in dem steht, dass meine Oma sie immer bevorzugt habe und meine Oma ihr immer Geld gegeben hat. Sie soll alles was sie in den letzten zehn Jahren von ihr erhalten hat auflisten, sowie was sie für den Verkauf ihrer Möbel bekommen hat und er möchte die Hälfte davon ausgezahlt bekommen. Ist das zu glauben? Vor allem, wenn er ein Problem mit meiner Oma hatte, gut und schön, aber was kann meine Mutter dafür? Also es war kein Geld auf Seiten meiner Oma mehr vorhanden und die Schenkungen, die sie in den vergangenen zehn Jahren getätigt hat, waren so normale Sachen, wie mal ein Pullover oder zum Geburtstag 100 Euro, oder sie hat den Einkauf oder das Essengehen bezahlt. Ganz alltägliche Sachen, die eine Oma halt bezahlt. In den letzten Jahren gab es keine größeren Anschaffungen, wie ein Auto, oder Haus, oder was auch immer in die Richtung einer größeren Anschaffung geht. Über die "normalen" Geschenke hat natürlich keiner Buch geführt und es ist nun nicht mehr nachweisbar. Die Möbel und die Kleider meiner Oma haben wir verschenkt oder gespendet. Deshalb meine Frage: Kann mein Onkel irgendwelche Rückzahlungen von meiner Mutter verlangen? Und wer ist hier in der Beweispflicht?

...zur Frage

Schenkung oder Vorerbe - und wie anrechnen?

Meine Eltern haben ein Berliner Testament gemacht, mein Vater ist vor einigen Jahren verstorben, jetzt auch meine Mutter.

Wir sind 2 Haupterben und ein Pflichtteilerbe.

Ich habe nach dem Tod meines Vaters von meiner Mutter seinen antiken Schreibtisch (ein ähnlicher kostet ca. 3000 Euro bei eBay) geschenkt bekommen - ist das ein Vorerbe oder ein Schenkung?

Muss ich das heute mit dem Erbe verrechnen und wenn wie?

...zur Frage

Habe ich noch Anspruch auf Pflichtteil wenn Enkel Haus bekommt?

Guten Tag,

ich habe erfahren daß meine Mutter meinem Neffen im November 2017 unser Elternhaus( habe noch 2 Schwestern ) überschrieben hat. Wir leben in Österreich. Ist das dann eine Schenkung? Wie ist es nun im Todesfall wenn meine Mutter innerhalb von 10 Jahren stirbt? Habe ich dann noch einen Anspruch bzw. muss der Enkel mich dann auszahlen? Wenn ja was und wieviel? Meine Mutter ist bereits 80 Jahre alt. Was wäre wenn sie mit 92 Jahren stirbt? Habe ich dann meinen Pflichtteil verloren? Möchte nur dazu sagen, das daß Verhältnis zu meiner Mutter nicht besonders gut ist. Wir haben Kontakt aber nicht das beste Verhältnis. Vater ist leider schon vor 5 Jahren gestorben.

...zur Frage

Muss ich ein geldgeschenk meiner Oma zurückzahlen?

Hallo,meine Oma hat mir vor 1 Monat 10000,- € geschenkt, damit ich meinen Dachstuhl ausbauen kann.Jetzt muss Sie so wie es aussieht ins Altenheim weil es nicht mehr geht aleine Zuhause.Meine Mutter meeinte daraufhin, dass ich dann das Geld wieder zurück zahlen muss, weil dieses für das Heim hergenommen werden muss, da es weniger al 6 Monate her ist das ich das Geld bekommen habe.Stimmt das? Muss ich das Geld wirklich wieder hergeben, meine Oma wollte ja das es dafür genutzt wird um mehr Wohnraum bei uns für die Kinder zu schaffen .

...zur Frage

Wieviel Geld darf ich meinen Kindern schenken, ohne daß sie es evtl. eines Tages zurückzahlen müssen

Ich wüßte gern, wieviel Geld ich meinen Kindern schenken darf, ohne daß sie es später vielleicht mal zurück zahlen müssen. Das wäre denkbar, wenn ich vielleicht mal in ein Heim käme und meine Rente würde nicht für die Heimkosten ausreichen. Dann müßte ich nachweisen, wieviel Geld ich in den letzten 10 Jahren verschenkt habe, damit es wieder zurück geholt werden kann. Es muß  doch aber einen Freibetrag geben, und den wüßte ich gern. 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?